Abo
  • Services:
Anzeige
Intels Luftkühler für den Sockel LGA2011 auf einem Asus P9X79 Pro
Intels Luftkühler für den Sockel LGA2011 auf einem Asus P9X79 Pro (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Haswell-E: X99-Chipsatz für Intels Achtkerner mit bis zu 128 GByte RAM

In Taipeh zeigen Mainboardhersteller Vorserienprodukte für den Haswell-E mit acht Cores. Zunächst werden 64 GByte RAM unterstützt, demnächst aber auch 128.

Anzeige

Der X99-Chipsatz, der für Intels bald erwarteten Haswell-E mit acht Kernen vorgesehen ist, kann auf der Computex schon unter anderem bei Asrock, EVGA und MSI begutachtet werden. Er steuert den neuen Sockel LGA2011 v3 an, der anders als der bisherige LGA2011 beschaltet ist. In diesen passten Sandy Bridge-E (Core i7-39xx) und Ivy Bridge-E (Core i7-49xx).

  • Der Ein-Chip-Chipsatz X99 ohne Kühler (Fotos: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Acht Speichermodule sind möglich.
  • Ein X99-Mainboard von EVGA
Acht Speichermodule sind möglich.

Bei v3 sind jedoch neue Leitungen für den neuen DDR4-Speicher nötig. Wie beim bisherigen LGA2011 werden aber weiterhin acht Module unterstützt, bei den anderen Haswell-Chipsätzen für Desktop-PCs sind es nur vier. Mit den derzeit verfügbaren 8-GByte-Modulen sind somit beispielsweise mit dem Core i7-5960X schon 64 GByte möglich, was aber schon seit Sandy Bridge-E der Fall war.

Wie von Speicherherstellern in Taiwan zu hören ist, sollen auch die für 2014 erwarteten 16-GByte-Module mit dem X99 laufen. Das hat Intel aber bisher nicht getestet, generell werden bei den E-Plattformen nur vier Riegel vor dem Marktstart überprüft. Intel müsste es eigentlich genau wissen, zumal der Speichercontroller wie gehabt in der CPU selbst steckt. Im Serverbereich, von dem die schnellsten Desktop-CPUs abstammen, sind aber auch schon 128-GByte-Module angekündigt.

Während der große Speicherbereich für manche spezielle Anwendungen wie das Bearbeiten von sehr großen Bildern etwa bei Panoramen oder dem Vorbereiten von Werbedrucken eine Erleichterung darstellt, muss nach bisherigem Stand ein Umstieg auf Haswell-E aus Gründen der Rechenleistung genau abgewogen werden. Das gilt natürlich nur, wenn die Anwendungen nicht speicherlimitiert sind.

Unbestätigten Angaben zufolge kommt die schnellste CPU der Serie, die wohl Core i7-5960X heißt, bei Last auf allen acht Kernen nur auf 3,0 GHz, die Turbo-Takte sind noch nicht bekannt. Schon der direkte Vorgänger, Core i7-4960X (Ivy Bridge-E), erreicht 3,6 GHz Basistakt und 4,0 GHz, wenn nur ein Kern belastet ist. Haswell-E dürfte demnach nur bei sehr genau in Threads aufgeteilten Anwendungen deutlich schneller sein.


eye home zur Startseite
MartinPaul 07. Jun 2014

Winrar benchmark Ram boot Endergebnis kB/s 8,811 Aktuell, kB/s 8,413 vergangene Zeit 1...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Obertshausen
  4. über JobLeads GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  2. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 650 Euro

  3. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  4. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  5. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  6. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  7. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  8. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  9. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  10. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Rückseitiger Sensor

    sniner | 16:10

  2. Wieso kann Microsoft...

    Unwichtig | 16:09

  3. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    JohnD | 16:06

  4. Re: Briefwahl gab es doch auch noch

    Cok3.Zer0 | 16:00

  5. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    ipsy | 16:00


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 13:59

  4. 12:37

  5. 12:17

  6. 10:41

  7. 20:21

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel