Abo
  • Services:
Anzeige
Ein wichtiger Hinweis von Vista, aber kaum jemand liest das Kleingedruckte.
Ein wichtiger Hinweis von Vista, aber kaum jemand liest das Kleingedruckte. (Bild: Golem.de)

Vorausschauendes Vista

Für einen schnelleren System- und Anwendungsstart hat Microsoft in Windows XP das Prefetching eingeführt und in Vista mit Superfetch erweitert. Die Funktion überwacht Zugriffe auf Dateien und die Registry und sortiert sie automatisch nach der Häufigkeit ihrer Nutzung so, dass sie beim nächsten Start schneller zur Verfügung stehen. Das alle drei Tage im Hintergrund gestartete Defragmentierungsprogramm sortiert außerdem die beim Start am häufigsten genutzten Anwendungen und Bibliotheken für einen schnelleren Zugriff sequentiell auf dem Datenträger. Die Informationen speichert Windows im Ordner Prefetch.

Anzeige
  • Vista prüft bei der Installation, ob der Rechner auch genügend Leistung hat. (Screenshot: Golem.de)
  • Erster Auftritt des Bitte-warten-Sie-Kringels, den so mancher später zu oft sehen muss. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Hardware eines Rechners bekommt eine Schulnote. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Begrüßungscenter bietet Verknüpfungen zu allerlei Informationen und erscheint automatisch beim ersten Start. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Theme Aero Glass bringt Schatten und Transparenzeffekte mit und verleiht Vista ein modernes Aussehen.  (Screenshot: Golem.de)
  • In der Taskleiste sowie ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... im Taskmanager werden Vorschaubilder geöffneter Anwendungen gezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Rechts gibt es die Sidebar, in der nützliche, aber meist auch sinnlose Widgets untergebracht werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Explorer in Vista erhält ein Brotkrumenmenü zur besseren Orientierung und zeigt erweiterte Dateiinformationen an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte Suche nutzt einen verbesserten Indizierungsdienst. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt keinen Startknopf mehr, sondern nur das Vista-Logo für den Zugang zum erneuerten Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Hauptbenutzer bekommt neben einfachen Benutzerrechten auch administrative Rechte.
  • Vista bringt eine neue Kindersicherung mit.
  • Die Zustimmung ist besonders zu Anfang allenthalben notwendig und nervt Anwender zusehends.
  • Erst als Softwareentwickler ihre Programme anpassen, muss nicht mehr zugestimmt werden.
  • Nicht nur Microsoft beendet seinen Support für Windows Vista.
  • Das neue Netzwerkcenter bietet einen deutlich besseren Überblick.
Erster Auftritt des Bitte-warten-Sie-Kringels, den so mancher später zu oft sehen muss. (Screenshot: Golem.de)

Ähnlich verfährt Windows auch während des laufenden Betriebs mit häufig genutzten Anwendungen und sogar einzelnen Dateien, die dann im Arbeitsspeicher gehalten werden, um den nächsten Start der Anwendung zu beschleunigen. Zudem wird Anwendungen, die im Vordergrund laufen, in Vista automatisch eine höhere Priorität zugewiesen. So soll Windows auch bei ressourcenhungrigen Programmen wie Antivirensoftware, die sich im Hintergrund austoben, flüssig laufen. Unter Windows XP galt es noch als Geheimtipp, die Prioritäten einzelner Anwendungen manuell zu erhöhen. Damit ließ sich Windows bei einer falschen Konfiguration effizient lahmlegen.

Sinnloses Readyboost

Superfetch soll Windows vor allem auf den damals gängigen IDE-Festplatten beschleunigen. Superfetch kostete aber Arbeitsspeicher. Deshalb führte Microsoft zusätzlich Readyboost ein. Damit kann externer Flashspeicher, etwa USB-Sticks, als Zwischenspeicher verwendet werden. Wirklich effizient war Readyboost aber nur auf Systemen mit weniger als 1 GByte RAM. Steht Vista mehr als 700 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung, nutzt es ohnehin Readyboot (ohne s), das einen Zwischenspeicher für den schnelleren Start direkt im RAM anlegt. Readyboost (mit s) hat übrigens noch eine Macke, die es besonders auf Laptops nahezu unbrauchbar macht: Beim Aufwachen aus dem Schlafmodus vergisst Readyboost einen zuvor angelegten Zwischenspeicher. Der Fehler wird erst mit Service Pack 1 behoben. Genutzt haben wir Readyboost aber ohnehin nie; wir haben lieber in mehr Arbeitsspeicher investiert. Trotzdem: In Windows 7 gibt es die Funktion noch.

Vista setzt zwingend das Dateisystem NTFS voraus, das durch die sogenannte Selbstheilung robuster gemacht wird. Zuvor musste der Anwender häufig Chkdsk nach einem Neustart ausführen, wenn in NTFS Fehler entdeckt wurden. Jetzt repariert sich das Dateisystem selbst im Hintergrund, ohne dass Windows blockiert wird - ein deutlicher und spürbarer Fortschritt. Zudem werden mit Transactional NTFS auch mehrere Dateioperationen zusammengefasst und erst dann im Dateisystem registriert, wenn alle Operationen erfolgreich durchgeführt werden können. Wenn nicht, bleibt es bei dem vorherigen konsistenten Zustand. So soll ein Datenverlust durch korrupte Dateien verhindert werden. Beide Funktionen bleiben auch in späteren Windows-Versionen erhalten.

Wer nutzt schon symbolische Links unter Windows?

Microsoft wildert natürlich bei Unix und Linux und führt in NTFS symbolische Links ein. Bitte nicht mit Verknüpfungen verwechseln. Okay, Windows konnte zuvor auch über einen sogenannten Hardlink auf Dateien verweisen, aber nur auf derselben Partition. Die neuen Softlinks hingegen können auf Ordner und Dateien auch über Partitionen hinweg verweisen und funktionieren sogar auf Windows-Freigaben im Netzwerk. Sie nutzen dafür relative Pfade. Na gut, wir haben sie nur selten genutzt. Ab Windows 7 können sie aus Sicherheitsgründen nur noch mit administrativen Rechten angelegt werden.

Windows Vista hat Macken, das kann selbst Microsoft nicht leugnen. Die negativen Schlagzeilen und nervigen Neuerungen machen das Betriebssystem bei Nutzern besonders unbeliebt. Dass sogar heute noch Lizenzen seines Vorgängers XP im Internet höher gehandelt werden, spricht Bände. Erst sein Nachfolger Windows 7, der letztendlich ein stabiles, von Altlasten befreites, Windows Vista ist, kommt bei Nutzern wieder gut an. Und das, obwohl die Microsoft-Entwickler unzählige Neuerungen umgesetzt haben, die weit über die in diesem Artikel erwähnten Funktionen hinausgehen. Damit legt Vista ein solides Fundament vor, das größtenteils sogar noch als Basis für Windows 10 dient. Hasta la vista, Vista!

In unserer Artikelreihe zu Windows Vista betrachten wir die umstrittene Windows-Variante aus mehreren Blickwinkeln. Nach einem Artikel zu den augenscheinlichen Neuerungen von Vista haben wir in diesem Artikel die Neuerungen beleuchtet, die dem Nutzer weitgehend verborgen blieben, aber dennoch wichtig waren und vor allem noch sind. Der kommende Text wird Windows Vista aus Sicht der Gamer betrachten.

 Massiver Umbau

eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 12. Apr 2017

Er spricht ja von der Zeit danach.

Themenstart

Neuro-Chef 12. Apr 2017

Jetzt ratet mal, wer von euch älter ist..^^ Ich hatte ganz kurz noch 98 auf meinem...

Themenstart

pica 11. Apr 2017

Die lassen sich von der NSA erpressen, gegen meinen Willen den Rechner zu verlassen.

Themenstart

pica 11. Apr 2017

Die 3er Versionen von Windows NT hatten einen architektonisch sauberen Mikrokernel. Ab...

Themenstart

ve2000 11. Apr 2017

Woraus schließt Du, das Ich Vista "kacke" fand? Verständnisproblem? Ah ok, Du bist noch...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  2. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  3. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  4. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  5. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  6. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  7. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  8. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  9. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  10. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 12:50

  2. Re: Gesundheitsrisiken?

    PearNotApple | 12:48

  3. Festplatten oder andere Elektronik im Auto...

    FlowPX2 | 12:48

  4. Re: Was verbaut man da drin?

    Ach | 12:47

  5. Re: Monetarisierung

    rakanitzu | 12:46


  1. 13:05

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:30

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel