Abo
  • Services:

Massiver Umbau

Einer der Gründe, warum die Entwicklungszeit von Windows Vista sich so hinauszieht, ist der massive Umbau fast aller wichtigen Subsysteme. So wurde im Netzwerk-System unter dem Namen Next Generation TCP/IP Stack IPv6 umgesetzt. Für drahtlose Netzwerke gibt es jetzt ein eigenes API, das die Nutzung WLAN-spezifischer Funktionen erlaubt. Zudem werden beispielsweise WPS und das Fast Roaming unterstützt, das einen unterbrechungsfreien Wechsel zwischen Access Points erlaubt.

  • Vista prüft bei der Installation, ob der Rechner auch genügend Leistung hat. (Screenshot: Golem.de)
  • Erster Auftritt des Bitte-warten-Sie-Kringels, den so mancher später zu oft sehen muss. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Hardware eines Rechners bekommt eine Schulnote. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Begrüßungscenter bietet Verknüpfungen zu allerlei Informationen und erscheint automatisch beim ersten Start. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Theme Aero Glass bringt Schatten und Transparenzeffekte mit und verleiht Vista ein modernes Aussehen.  (Screenshot: Golem.de)
  • In der Taskleiste sowie ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... im Taskmanager werden Vorschaubilder geöffneter Anwendungen gezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Rechts gibt es die Sidebar, in der nützliche, aber meist auch sinnlose Widgets untergebracht werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Explorer in Vista erhält ein Brotkrumenmenü zur besseren Orientierung und zeigt erweiterte Dateiinformationen an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte Suche nutzt einen verbesserten Indizierungsdienst. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt keinen Startknopf mehr, sondern nur das Vista-Logo für den Zugang zum erneuerten Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Hauptbenutzer bekommt neben einfachen Benutzerrechten auch administrative Rechte.
  • Vista bringt eine neue Kindersicherung mit.
  • Die Zustimmung ist besonders zu Anfang allenthalben notwendig und nervt Anwender zusehends.
  • Erst als Softwareentwickler ihre Programme anpassen, muss nicht mehr zugestimmt werden.
  • Nicht nur Microsoft beendet seinen Support für Windows Vista.
  • Das neue Netzwerkcenter bietet einen deutlich besseren Überblick.
Das neue Netzwerkcenter bietet einen deutlich besseren Überblick.
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Rodenstock GmbH, München

Außerdem wurden im TCP-Stack diverse Techniken umgesetzt, die den Verbindungsaufbau zuverlässiger und schneller machen und bestehende Verbindungen optimieren. Vista kann die Bearbeitung von Netzwerkpaketen auf mehrere Prozessoren verteilen. Das Protokoll IPX/SPX verschwindet hingegen ebenso wie IP over Firewire. Und es gibt keine Ballonnachricht in der Taskleiste mehr, wenn eine neue Netzwerkverbindung zustande kommt, oder eine bestehende Probleme hat. Überhaupt werden wir die Ballonnachrichten aus der Teletubbie-Oberfläche von Windows XP doch ein wenig vermissen. Sie hatten diesen Ist-doch-alles-nicht-so-schlimm-Charme.

Apropos Teletubbies: Pünktlich zum Ende von Windows Vista wird die Kindersendung nach 15 Jahren reanimiert. Ab dem 10. April 2017 können sie mit neuen Folgen im Kinderkanal wieder bestaunt werden. Die ollen 4:3-Monitore auf dem Bauch sind durch Touchscreens ersetzt worden. Hoffentlich kommt man bei Microsoft jetzt nicht auf dumme Ideen. Wir schweifen ab ...

Netzwerk, jetzt auch mit Übersicht

Nutzer begegnen in Vista erstmals der Aufteilung in öffentliche oder private Netzwerkverbindungen, die wiederum unterschiedliche Firewall-Profile lädt. Eine private Verbindung etwa aktiviert automatisch die Dateifreigabe. In dem Netzwerk- und Freigabecenter können sämtliche Details zur bestehenden Netzwerkverbindung eingesehen werden und es bietet einen schnellen Zugriff auf Einstellungen und Freigaben, eine deutliche Verbesserung gegenüber seinen Vorgängern, die Netzwerkeinstellungen gerne einmal in nahezu unaufindbaren Untermenüs oder in den Tiefen der Systemsteuerung versteckten.

Das neue Drucksystem führt XPS (XML Paper Specification) ein, und damit eine XAML-basierte Beschreibungssprache, die das veraltete EMF (Enhanced Metafile) ersetzen soll. Drucker, die XPS unterstützen, müssen Druckparameter nicht mehr in ihre eigene Druckersprache übersetzen, was für konsistente Ausdrucke sorgt. Das neue Windows Color System in Vista unterstützt zudem CMYK. Inzwischen ist Microsoft seit Windows 8 zu dem offenen Nachfolger OXPS gewechselt. Gegen PDF kann sich aber weder XPS noch OXPS wirklich durchsetzen.

 Microsoft verschlüsselt trotz ProtestenVorausschauendes Vista 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

plutoniumsulfat 12. Apr 2017

Er spricht ja von der Zeit danach.

Neuro-Chef 12. Apr 2017

Jetzt ratet mal, wer von euch älter ist..^^ Ich hatte ganz kurz noch 98 auf meinem...

pica 11. Apr 2017

Die lassen sich von der NSA erpressen, gegen meinen Willen den Rechner zu verlassen.

pica 11. Apr 2017

Die 3er Versionen von Windows NT hatten einen architektonisch sauberen Mikrokernel. Ab...

ve2000 11. Apr 2017

Woraus schließt Du, das Ich Vista "kacke" fand? Verständnisproblem? Ah ok, Du bist noch...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /