Hassrede: BGH erklärt Facebooks Nutzungsregeln für ungültig

Facebook darf prinzipiell eigene Gemeinschaftsstandards für Inhalte durchsetzen. Dabei kann der US-Konzern aber laut BGH nicht beliebig vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook muss Nutzer vor der Löschung von Beiträgen anhören.
Facebook muss Nutzer vor der Löschung von Beiträgen anhören. (Bild: Johanna Geron/Reuters)

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Nutzungsbestimmungen von Facebook für teilweise unzulässig erklärt. Das soziale Netzwerk darf demnach nicht beliebig Nutzerbeiträge mit Verweis auf die Gemeinschaftsstandards löschen, ohne den betroffenen Verfasser "über die Entfernung seines Beitrags zumindest nachträglich und über eine beabsichtigte Sperrung seines Nutzerkontos vorab zu informieren, ihm den Grund dafür mitzuteilen und eine Möglichkeit zur Gegenäußerung mit anschließender Neubescheidung einzuräumen".

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Das teilte der BGH am 29. Juli 2021 mit (Az. III ZR 179/20 und III ZR 192/20). Die Entscheidung bedeutet jedoch nicht, dass Facebook die Beiträge aus inhaltlichen Gründen nicht hätte löschen dürfen.

Die Frage, wie weit das sogenannte virtuelle Hausrecht bei sozialen Netzwerken reicht, hat schon zahlreiche Gerichte in Deutschland beschäftigt. Oberlandesgerichte (OLG) wie in Karlsruhe oder München haben jedoch unterschiedliche Urteile bei diesem Thema gefällt. Im konkreten Fall ging es um zwei Verfahren aus dem August 2020, die in zweiter Instanz vom OLG Nürnberg entschieden worden waren.

Anders als der OLG Nürnberg verurteilte der BGH Facebook nun dazu, die wegen "Hassrede" entfernten Beiträge und in einem der Fälle das gesperrte Nutzerkonto wieder freizuschalten. Die gelöschten Beiträge lauteten unter anderem: "DIESE GOLDSTÜCKE KÖNNEN NUR EINES MORDEN … KLAUEN … RANDALIEREN … UND GANZ WICHTIG … NIE ARBEITEN." oder "Was suchen diese Leute in unserem Rechtsstaat - kein Respekt - keine Achtung unserer Gesetze - keine Achtung gegenüber Frauen. Die werden sich hier nie integrieren und werden auf ewig dem Steuerzahler auf der Tasche liegen."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Den Karlsruher Richtern zufolge verstoßen die Nutzungsbestimmungen und Gemeinschaftsstandards von Facebook gegen Paragraf 307 Abs. 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), "weil dadurch die Nutzer des Netzwerks entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligt werden".

Demnach müssen das Recht auf freie Meinungsäußerung der Nutzer und das Recht auf freie Berufsausübung durch Facebook auf eine Weise in Ausgleich gebracht werden, "dass sie für alle Beteiligten möglichst weitgehend wirksam werden". Zwar dürfe Facebook grundsätzlich den Nutzern Kommunikationsstandards vorgeben, "die über die strafrechtlichen Vorgaben hinausgehen". Ebenfalls dürfe das Netzwerk bei Verstößen Beiträge entfernen und das betreffende Nutzerkonto sperren. Dafür sei jedoch erforderlich, dass sich Facebook verpflichtet, den betreffenden Nutzer zu informieren und ihm eine Möglichkeit zur Gegenäußerung einzuräumen.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

In Deutschland müssen große soziale Netzwerke wie Facebook oder Youtube bereits bestimmte Vorgaben bei der Löschung von illegalen Inhalten nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) beachten. Hierzu sind Beschwerde- und Gegenvorstellungsverfahren vorgesehen. Entsprechende europaweite Regelungen plant die EU-Kommission mit dem Digitale-Dienste-Gesetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /