• IT-Karriere:
  • Services:

Hasskriminalität: Was bringt das NetzDG wirklich?

Wie wirksam ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz im Kampf gegen illegale Inhalte? Eine Studie sieht große Mängel bei den offiziellen Evaluierungen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Drücken soziale Netzwerke zu oft auf die Löschtaste?
Drücken soziale Netzwerke zu oft auf die Löschtaste? (Bild: Ervins Strauhmanis/CC-BY 2.0)

Mehr als drei Jahre nach dessen Inkrafttreten scheiden sich am Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) immer noch die Geister. Während die Vertreter von Union und SPD das Gesetz als Erfolg sehen, das in Form des Digitale-Dienste-Gesetzes sogar auf die ganze EU übertragen werde, halten Kritiker es weiter für europarechtswidrig und verfassungsrechtlich bedenklich. Eine Forschergruppe um den Leipziger Medienwissenschaftler Marc Liesching hat nun in einer umfassenden Studie (PDF) versucht, die Auswirkungen des NetzDG zu ermitteln.

Inhalt:
  1. Hasskriminalität: Was bringt das NetzDG wirklich?
  2. Vergleichszahlen sind nicht sehr valide
  3. Löschquote kein geeignetes Kriterium

Die Koalition von Union und SPD wollte mit dem Gesetz die Verbreitung "offensichtlich rechtswidriger Inhalte" in sozialen Netzwerken eindämmen. Seit Anfang 2018 sind Anbieter wie Youtube, Facebook oder Twitter dazu verpflichtet, solche Inhalte auf Nutzerbeschwerden hin innerhalb von 24 Stunden zu löschen. Alle sechs Monate müssen sie ihre Löschstatistiken veröffentlichen. Wegen hoher Bußgeldandrohungen war befürchtet worden, dass es zu einem sogenannten Overblocking kommen könnte.

Bundesregierung legt Evaluierung vor

Um den Erfolg des NetzDG beurteilen zu können, müssten daher vor allem folgende Fragen geklärt werden: Löschen die Netzwerke nun öfter und schneller strafbare Inhalte? Und werden zulässige Inhalte nicht zu häufig gelöscht? Angesichts der Milliarden Beiträge, die jährlich bei Youtube, Facebook und Twitter erscheinen, sind dies sicher schwer zu beantwortende Fragen.

Dennoch hatte die Bundesregierung im Januar 2018 versprochen, das NetzDG "sehr genau" zu evaluieren. Einen ersten Bericht (PDF) dazu hat das Bundesjustizministerium im September 2020 vorgelegt. Dieser basierte unter anderem auf einem parallel vorgelegten Gutachten (PDF) des Berliner Jura-Professors Martin Eifert und den halbjährlichen Transparenzberichten der Netzwerke.

Monitoringberichte in Auftrag gegeben

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Franke Coffee Systems GmbH, Gruensfeld

Darüber hinaus berief sich die Bundesregierung in der Evaluierung auf mehrere Monitoringberichte, die sie für fast 1,5 Millionen Euro bei der Frankfurter Intelligent Data Analytics GmbH in Auftrag gegeben hatte. Die Leipziger Forscher werteten diese Berichte nun aus, die die Regierung erst nach einer Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) herausrückte. Für ihre eigene Studie entwarfen sie zudem einen Katalog mit 35 Fragen, die sie an Facebook, Youtube und Twitter schickten.

Doch an den grundsätzlichen Problemen, warum sich der Erfolg des NetzDG so schwer messen lässt, hat sich durch die Evaluierungen nichts geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vergleichszahlen sind nicht sehr valide 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

schnedan 07. Apr 2021 / Themenstart

Jemand der nicht Bürger dieses Staates ist hetzt von aus dem Ausland in deutscher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /