• IT-Karriere:
  • Services:

Vergleichszahlen sind nicht sehr valide

Die Bundesregierung hatte das NetzDG nahezu ausschließlich auf einer Erhebung der Länderstelle Jugendschutz.net (PDF) aus dem Januar/Februar 2017 begründet. Demnach sperrte Facebook damals 39 Prozent, Youtube 90 Prozent und Twitter nur 1 Prozent der als rechtswidrig eingestuften Beiträge.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Lübbenau

Die neuen Monitoringberichte von Intelligent Data Analytics weichen von der damaligen Erhebung stark ab. So lag die Löschquote bei Facebook im ersten Halbjahr 2020 bei 56,4 Prozent, bei Youtube bei 61,5 Prozent und bei Twitter bei 32,8 Prozent. Das Unternehmen hatte dazu knapp 1.000 Testmeldungen als "eindeutig" rechtswidrig eingestuft und überprüft, wie viele davon tatsächlich entfernt wurden.

Ist die Löschquote gesunken?

In der Studie der Leipziger Forscher heißt es dazu: "Nimmt man zu den drei untersuchten Sozialen Netzwerken Facebook, Youtube und Twitter den Durchschnitt der Entfernungsquoten bei den drei Berichten nach Inkrafttreten des NetzDG als Mittelwert für 2019 und 2020, so ergibt sich eine Gesamtquote von 37,3 Prozent gelöschter/gesperrter Inhalte gegenüber den vor Inkrafttreten des NetzDG 2017 ermittelten 43,3 Prozent." Das würde bedeuten, dass trotz des NetzDG als eindeutig rechtswidrig eingestufte Beiträge sogar seltener gelöscht werden.

Nach Ansicht der Forscher "legen die Befunde der Berichte nicht nahe, dass das Netzwerkdurchsetzungsgesetz zu einer messbaren Steigerung der Anteile erfolgter Inhaltsentfernungen an den insgesamt durch die Monitoring-Stelle gemeldeten 'eindeutig rechtswidrigen' Inhalten im Sinne des NetzDG geführt haben".

Twitter hat viel mehr Beschwerden als Facebook

Die von den Netzwerken selbst genannten Löschquoten weichen wiederum stark davon ab. Das liegt vor allem daran, dass die Nutzer offensichtlich deutlich mehr Inhalte melden, die nicht rechtswidrig und damit zulässig sind. Zudem sind die Statistiken der Firmen nur bedingt miteinander vergleichbar. So gab es bei Facebook im zweiten Halbjahr 2020 nur 4.401 Beschwerden nach dem NetzDG, während es bei Twitter 811.469 waren. Dazwischen lag Youtube mit 323.792. Umgekehrt war die Löschquote bei Facebook mit 30,3 Prozent am höchsten, gefolgt von Youtube mit 22,7 Prozent und Twitter mit 14,6 Prozent.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Die Studie weist darauf hin, dass die Netzwerke in den vergangenen Jahren vermehrt Inhalte auf Basis ihrer eigenen Standards löschten. Bei Youtube und Facebook geschehe dies vor allem auf Basis automatisierter Tools. Bei Facebook sei der Anteil proaktiv erkannter Inhalte, gegen die Maßnahmen wegen Hassrede schon vor einer Beschwerde ergriffen worden sei, seit Inkrafttreten des NetzDG von 23,6 Prozent auf 97,1 Prozent im vierten Quartal 2020 gestiegen.

Kann das als Anzeichen für ein Overblocking verstanden werden?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hasskriminalität: Was bringt das NetzDG wirklich?Löschquote kein geeignetes Kriterium 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis

schnedan 07. Apr 2021 / Themenstart

Jemand der nicht Bürger dieses Staates ist hetzt von aus dem Ausland in deutscher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /