• IT-Karriere:
  • Services:

Hasskriminalität: Bundespräsident stoppt verfassungswidriges Gesetz

Frank-Walter Steinmeier hat wegen verfassungsrechtlicher Bedenken das Gesetz gegen Hasskriminalität gestoppt. Doch sein Vorgehen ist sehr ungewöhnlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stoppt das Gesetz gegen Hasskriminalität.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stoppt das Gesetz gegen Hasskriminalität. (Bild: Alberto Cattaneo/IPA/Abacapress.com)

Das neue Gesetz gegen Hasskriminalität und Rechtsextremismus soll in der vom Bundestag beschlossenen Form nicht in Kraft treten. "Der Bundespräsident hat mit Blick auf die Verfassungswidrigkeit der vorliegenden Gesetze und die in Aussicht gestellten Änderungsregelungen das Ausfertigungsverfahren ausgesetzt", hieß es am 12. Oktober auf Anfrage von Golem.de aus dem Bundespräsidialamt. Der Bundespräsident muss jedes neue Gesetz unterzeichnen, bevor es im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden und in Kraft treten kann. Jedoch muss er zuvor prüfen, ob es "evident verfassungswidrig" ist.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. Asseco Solutions AG, Karlsruhe, Erkrath, München, Hannover (Home-Office möglich)

Nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier enthalten das Gesetz gegen Hasskriminalität und das ihm ebenfalls zur Unterzeichnung vorliegende Gesetz zur Neustrukturierung des Zollfahndungsdienstgesetzes einzelne Regelungen, die das Bundesverfassungsgericht in einem am 17. Juli 2020 veröffentlichten Urteil zur Bestandsdatenauskunft für verfassungswidrig erklärt hat. "Die sich daraus ergebende Verfassungswidrigkeit der betreffenden Normen ist zwischen Bundesregierung und Bundespräsident nicht streitig", hieß es weiter.

Für das Gesetz gegen Hasskriminalität ist der Zugriff auf solche Bestandsdaten von Nutzern jedoch wichtig, weil das Bundeskriminalamt (BKA) auf diese Weise möglichst schnell die Verfasser rechtswidriger Beiträge im Internet identifizieren soll. Steinmeiers Bedenken waren Mitte September bekannt geworden und werden von einem Bundestagsgutachten gestützt. Das Gesetz war vom Bundestag einen Monat vor dem Karlsruher Urteil verabschiedet worden.

Regierung verspricht Nachbesserung

Dem Präsidialamt zufolge hat die Bundesregierung in Aussicht gestellt, erforderliche Änderungen in den Bundestag einzubringen. Steinmeier sei daher "froh, dass es im Sinne einer verfassungsorgantreuen Zusammenarbeit gelungen ist, eine einvernehmliche Lösung mit der Bundesregierung über die Herstellung von verfassungsgemäßen gesetzlichen Regelungen für das Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität und das Zollfahndungsdienstgesetz zu finden".

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Nach Darstellung des Präsidialamtes ist die Aussetzung der Ausfertigung "Teil der verfassungsrechtlichen Prüfkompetenz des Bundespräsidenten nach Artikel 82 des Grundgesetzes". Allerdings ist in dem besagten Artikel von dieser Möglichkeit nicht ausdrücklich die Rede. Es heißt lediglich: "Die nach den Vorschriften dieses Grundgesetzes zustande gekommenen Gesetze werden vom Bundespräsidenten nach Gegenzeichnung ausgefertigt und im Bundesgesetzblatt verkündet."

Vielmehr war es bislang übliche Praxis, die Ausfertigung zu verweigern und damit das Gesetz zu stoppen. Davon machte beispielsweise Steinmeiers Vorvorgänger Horst Köhler im Jahr 2006 Gebrauch. Damals entschied er sich, das Gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung nicht auszufertigen und machte diese Entscheidung öffentlich. Steinmeier hat seine Entscheidung hingegen bislang nicht auf der Seite des Bundespräsidialamtes veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 64,99€ (Release: 7. Mai)
  3. 6,99€

Pornstar 12. Feb 2021

Danke, tolle Schlussfolgerung!

A123456789123456 13. Okt 2020

Nur weil etwas strafbar ist, heißt es nicht, dass es schlecht ist. In der Nazi Zeit war...

mke2fs 13. Okt 2020

Möchtest du unter deines Gleichen in deiner Filterblase bleiben und dachtest golem.de...

Eheran 13. Okt 2020

Die wählen Richter, Polizeichefs usw. usf. alles lokal. Deutlich besser als dieser Sumpf...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /