Hasskriminalität: Bundespräsident stoppt verfassungswidriges Gesetz

Frank-Walter Steinmeier hat wegen verfassungsrechtlicher Bedenken das Gesetz gegen Hasskriminalität gestoppt. Doch sein Vorgehen ist sehr ungewöhnlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stoppt das Gesetz gegen Hasskriminalität.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stoppt das Gesetz gegen Hasskriminalität. (Bild: Alberto Cattaneo/IPA/Abacapress.com)

Das neue Gesetz gegen Hasskriminalität und Rechtsextremismus soll in der vom Bundestag beschlossenen Form nicht in Kraft treten. "Der Bundespräsident hat mit Blick auf die Verfassungswidrigkeit der vorliegenden Gesetze und die in Aussicht gestellten Änderungsregelungen das Ausfertigungsverfahren ausgesetzt", hieß es am 12. Oktober auf Anfrage von Golem.de aus dem Bundespräsidialamt. Der Bundespräsident muss jedes neue Gesetz unterzeichnen, bevor es im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden und in Kraft treten kann. Jedoch muss er zuvor prüfen, ob es "evident verfassungswidrig" ist.

Stellenmarkt
  1. Ausschreibung einer unbefristeten Vollzeitstelle als IT-Administrator/in (m/w/d)
    Verein zur Förderung abschlussbezogener Jugend- und Erwachsenenbildung e.V., Köln
  2. BI Applikationsarchitekt (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier enthalten das Gesetz gegen Hasskriminalität und das ihm ebenfalls zur Unterzeichnung vorliegende Gesetz zur Neustrukturierung des Zollfahndungsdienstgesetzes einzelne Regelungen, die das Bundesverfassungsgericht in einem am 17. Juli 2020 veröffentlichten Urteil zur Bestandsdatenauskunft für verfassungswidrig erklärt hat. "Die sich daraus ergebende Verfassungswidrigkeit der betreffenden Normen ist zwischen Bundesregierung und Bundespräsident nicht streitig", hieß es weiter.

Für das Gesetz gegen Hasskriminalität ist der Zugriff auf solche Bestandsdaten von Nutzern jedoch wichtig, weil das Bundeskriminalamt (BKA) auf diese Weise möglichst schnell die Verfasser rechtswidriger Beiträge im Internet identifizieren soll. Steinmeiers Bedenken waren Mitte September bekannt geworden und werden von einem Bundestagsgutachten gestützt. Das Gesetz war vom Bundestag einen Monat vor dem Karlsruher Urteil verabschiedet worden.

Regierung verspricht Nachbesserung

Dem Präsidialamt zufolge hat die Bundesregierung in Aussicht gestellt, erforderliche Änderungen in den Bundestag einzubringen. Steinmeier sei daher "froh, dass es im Sinne einer verfassungsorgantreuen Zusammenarbeit gelungen ist, eine einvernehmliche Lösung mit der Bundesregierung über die Herstellung von verfassungsgemäßen gesetzlichen Regelungen für das Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität und das Zollfahndungsdienstgesetz zu finden".

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Darstellung des Präsidialamtes ist die Aussetzung der Ausfertigung "Teil der verfassungsrechtlichen Prüfkompetenz des Bundespräsidenten nach Artikel 82 des Grundgesetzes". Allerdings ist in dem besagten Artikel von dieser Möglichkeit nicht ausdrücklich die Rede. Es heißt lediglich: "Die nach den Vorschriften dieses Grundgesetzes zustande gekommenen Gesetze werden vom Bundespräsidenten nach Gegenzeichnung ausgefertigt und im Bundesgesetzblatt verkündet."

Vielmehr war es bislang übliche Praxis, die Ausfertigung zu verweigern und damit das Gesetz zu stoppen. Davon machte beispielsweise Steinmeiers Vorvorgänger Horst Köhler im Jahr 2006 Gebrauch. Damals entschied er sich, das Gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung nicht auszufertigen und machte diese Entscheidung öffentlich. Steinmeier hat seine Entscheidung hingegen bislang nicht auf der Seite des Bundespräsidialamtes veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pornstar 12. Feb 2021

Danke, tolle Schlussfolgerung!

A123456789123456 13. Okt 2020

Nur weil etwas strafbar ist, heißt es nicht, dass es schlecht ist. In der Nazi Zeit war...

mke2fs 13. Okt 2020

Möchtest du unter deines Gleichen in deiner Filterblase bleiben und dachtest golem.de...

Eheran 13. Okt 2020

Die wählen Richter, Polizeichefs usw. usf. alles lokal. Deutlich besser als dieser Sumpf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /