Hasskriminalität: Bundespräsident stoppt verfassungswidriges Gesetz

Frank-Walter Steinmeier hat wegen verfassungsrechtlicher Bedenken das Gesetz gegen Hasskriminalität gestoppt. Doch sein Vorgehen ist sehr ungewöhnlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stoppt das Gesetz gegen Hasskriminalität.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stoppt das Gesetz gegen Hasskriminalität. (Bild: Alberto Cattaneo/IPA/Abacapress.com)

Das neue Gesetz gegen Hasskriminalität und Rechtsextremismus soll in der vom Bundestag beschlossenen Form nicht in Kraft treten. "Der Bundespräsident hat mit Blick auf die Verfassungswidrigkeit der vorliegenden Gesetze und die in Aussicht gestellten Änderungsregelungen das Ausfertigungsverfahren ausgesetzt", hieß es am 12. Oktober auf Anfrage von Golem.de aus dem Bundespräsidialamt. Der Bundespräsident muss jedes neue Gesetz unterzeichnen, bevor es im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden und in Kraft treten kann. Jedoch muss er zuvor prüfen, ob es "evident verfassungswidrig" ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier enthalten das Gesetz gegen Hasskriminalität und das ihm ebenfalls zur Unterzeichnung vorliegende Gesetz zur Neustrukturierung des Zollfahndungsdienstgesetzes einzelne Regelungen, die das Bundesverfassungsgericht in einem am 17. Juli 2020 veröffentlichten Urteil zur Bestandsdatenauskunft für verfassungswidrig erklärt hat. "Die sich daraus ergebende Verfassungswidrigkeit der betreffenden Normen ist zwischen Bundesregierung und Bundespräsident nicht streitig", hieß es weiter.

Für das Gesetz gegen Hasskriminalität ist der Zugriff auf solche Bestandsdaten von Nutzern jedoch wichtig, weil das Bundeskriminalamt (BKA) auf diese Weise möglichst schnell die Verfasser rechtswidriger Beiträge im Internet identifizieren soll. Steinmeiers Bedenken waren Mitte September bekannt geworden und werden von einem Bundestagsgutachten gestützt. Das Gesetz war vom Bundestag einen Monat vor dem Karlsruher Urteil verabschiedet worden.

Regierung verspricht Nachbesserung

Dem Präsidialamt zufolge hat die Bundesregierung in Aussicht gestellt, erforderliche Änderungen in den Bundestag einzubringen. Steinmeier sei daher "froh, dass es im Sinne einer verfassungsorgantreuen Zusammenarbeit gelungen ist, eine einvernehmliche Lösung mit der Bundesregierung über die Herstellung von verfassungsgemäßen gesetzlichen Regelungen für das Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität und das Zollfahndungsdienstgesetz zu finden".

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Darstellung des Präsidialamtes ist die Aussetzung der Ausfertigung "Teil der verfassungsrechtlichen Prüfkompetenz des Bundespräsidenten nach Artikel 82 des Grundgesetzes". Allerdings ist in dem besagten Artikel von dieser Möglichkeit nicht ausdrücklich die Rede. Es heißt lediglich: "Die nach den Vorschriften dieses Grundgesetzes zustande gekommenen Gesetze werden vom Bundespräsidenten nach Gegenzeichnung ausgefertigt und im Bundesgesetzblatt verkündet."

Vielmehr war es bislang übliche Praxis, die Ausfertigung zu verweigern und damit das Gesetz zu stoppen. Davon machte beispielsweise Steinmeiers Vorvorgänger Horst Köhler im Jahr 2006 Gebrauch. Damals entschied er sich, das Gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung nicht auszufertigen und machte diese Entscheidung öffentlich. Steinmeier hat seine Entscheidung hingegen bislang nicht auf der Seite des Bundespräsidialamtes veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pornstar 12. Feb 2021

Danke, tolle Schlussfolgerung!

A123456789123456 13. Okt 2020

Nur weil etwas strafbar ist, heißt es nicht, dass es schlecht ist. In der Nazi Zeit war...

mke2fs 13. Okt 2020

Möchtest du unter deines Gleichen in deiner Filterblase bleiben und dachtest golem.de...

Eheran 13. Okt 2020

Die wählen Richter, Polizeichefs usw. usf. alles lokal. Deutlich besser als dieser Sumpf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /