Abo
  • Services:

Hasskommentare: "Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.

Ein Interview von Jennifer Fraczek veröffentlicht am
Hannes Ley hat #ichbinhier gegründet.
Hannes Ley hat #ichbinhier gegründet. (Bild: Arne Weychardt)

Golem.de: Herr Ley, Sie haben #ichbinhier Ende 2016 ins Leben gerufen, haben 2017 einen Grimme Online Award bekommen und seit der Gründung viele neue Mitglieder gewonnen. Hate Speech, also Hasskommentare, gibt es aber noch immer. Haben Sie trotzdem das Gefühl, in den letzten anderthalb Jahren etwas erreicht zu haben?

Inhalt:
  1. Hasskommentare: "Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"
  2. Über die Rolle der Redaktionen und die Kritik an #ichbinhier

Hannes Ley: Viele Menschen, die jetzt in unserer Gruppe sind, waren vorher ziemlich frustriert über den vielen Hass im Netz. Jetzt fühlen sie sich als Teil einer Wertegemeinschaft und merken: Partizipation macht wieder Spaß. Außerdem haben wir es geschafft, dass das Thema Hate Speech in den öffentlichen Diskurs gelangt ist. Natürlich gibt es Fälle, in denen wir gegen Hasskommentare nicht ankommen. Es geht auch gar nicht darum, Leute zu überzeugen, sondern darum, stille Mitleser zu erreichen und ausgleichend auf das Gesamtmeinungsbild zu wirken. Seit es uns gibt, haben wir das in fast 2.000 Kommentarspalten gemacht. Ich frage mich schon oft, wie es im Netz aussehen würde, wenn es uns nicht gäbe.

Golem.de: Viele Menschen wissen von #ichbinhier, dass es da diese Gruppe von Leuten gibt, die sich vorgenommen haben, auf Hasskommentare mit sachlichen Argumenten und in einem angenehmen Tonfall zu antworten. Aber das macht ja nicht jeder für sich, die Aktionen sind organisiert. Wie läuft das ab?

Hannes Ley: Wir sehen alle 60 bis 120 Minuten die Facebook-Kommentarspalten von etwa 30 Medienseiten durch, etwa von zdf.de, Bild.de, Spiegel online, sueddeutsche.de und welt.de. Wenn wir bei einem Artikel in der ersten halben Stunde nach seiner Veröffentlichung eine Häufung von Hasskommentaren feststellen, überlegen wir, ob wir eine Aktion starten. Aktion heißt, wir posten den Link zu dem Artikel in die #ichbinhier-Facebook-Gruppe und rufen ihre Mitglieder auf, sachliche, empathische Kommentare dagegen zu schreiben, und diese zu liken, damit sie in der Kommentarspalte nach oben rutschen.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Golem.de: Wie viele Leute machen da mit?

Hannes Ley: Insgesamt hat die Facebook-Gruppe #ichbinhier knapp 40.000 Mitglieder. Pro Artikel machen 100 bis 200 Leute mit, die gegen Hasskommentare schreiben.

Golem.de: Indem sie auf jeden einzelnen Hasskommentar antworten?

Hannes Ley: Manche antworten, schreiben also Sub-Level-Kommentare, andere machen einen neuen Top-Level-Kommentar auf. Das Problem bei Sub-Level-Kommentaren ist, dass sie verschwinden, sobald der Autor des ersten Kommentars seinen eigenen Beitrag löscht. Außerdem kommen Likes für einen Sub-Level-Kommentar von #ichbinhier indirekt auch dem Ursprungskommentar zugute, weil der dann auch prominenter angezeigt wird.

Über die Rolle der Redaktionen und die Kritik an #ichbinhier 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 99,90€

Stormking 13. Aug 2018

Nicht nur das. Man muss akzeptieren, daß auch jemand der 1.) genauso "wohlmeinend" wie...

janoP 13. Aug 2018

Man darf dir aber auch antworten, was du willst. Da gibt es etlich organisierte Gruppen...

JTR 09. Aug 2018

Alter Hut Genosse, alter Hut. Wollen wir die Internationale anstimmen oder das andere...

JTR 05. Aug 2018

Man outet sich einfach als Denunziant. Es waren immer diese Leute gefährlich die andere...

divStar 04. Aug 2018

Ist es auch im Vergleich zu dem, was sonst noch am Markt ist. Wenn man aber etwas...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /