Abo
  • IT-Karriere:

Hasskommentare: "Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.

Ein Interview von Jennifer Fraczek veröffentlicht am
Hannes Ley hat #ichbinhier gegründet.
Hannes Ley hat #ichbinhier gegründet. (Bild: Arne Weychardt)

Golem.de: Herr Ley, Sie haben #ichbinhier Ende 2016 ins Leben gerufen, haben 2017 einen Grimme Online Award bekommen und seit der Gründung viele neue Mitglieder gewonnen. Hate Speech, also Hasskommentare, gibt es aber noch immer. Haben Sie trotzdem das Gefühl, in den letzten anderthalb Jahren etwas erreicht zu haben?

Inhalt:
  1. Hasskommentare: "Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"
  2. Über die Rolle der Redaktionen und die Kritik an #ichbinhier

Hannes Ley: Viele Menschen, die jetzt in unserer Gruppe sind, waren vorher ziemlich frustriert über den vielen Hass im Netz. Jetzt fühlen sie sich als Teil einer Wertegemeinschaft und merken: Partizipation macht wieder Spaß. Außerdem haben wir es geschafft, dass das Thema Hate Speech in den öffentlichen Diskurs gelangt ist. Natürlich gibt es Fälle, in denen wir gegen Hasskommentare nicht ankommen. Es geht auch gar nicht darum, Leute zu überzeugen, sondern darum, stille Mitleser zu erreichen und ausgleichend auf das Gesamtmeinungsbild zu wirken. Seit es uns gibt, haben wir das in fast 2.000 Kommentarspalten gemacht. Ich frage mich schon oft, wie es im Netz aussehen würde, wenn es uns nicht gäbe.

Golem.de: Viele Menschen wissen von #ichbinhier, dass es da diese Gruppe von Leuten gibt, die sich vorgenommen haben, auf Hasskommentare mit sachlichen Argumenten und in einem angenehmen Tonfall zu antworten. Aber das macht ja nicht jeder für sich, die Aktionen sind organisiert. Wie läuft das ab?

Hannes Ley: Wir sehen alle 60 bis 120 Minuten die Facebook-Kommentarspalten von etwa 30 Medienseiten durch, etwa von zdf.de, Bild.de, Spiegel online, sueddeutsche.de und welt.de. Wenn wir bei einem Artikel in der ersten halben Stunde nach seiner Veröffentlichung eine Häufung von Hasskommentaren feststellen, überlegen wir, ob wir eine Aktion starten. Aktion heißt, wir posten den Link zu dem Artikel in die #ichbinhier-Facebook-Gruppe und rufen ihre Mitglieder auf, sachliche, empathische Kommentare dagegen zu schreiben, und diese zu liken, damit sie in der Kommentarspalte nach oben rutschen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Golem.de: Wie viele Leute machen da mit?

Hannes Ley: Insgesamt hat die Facebook-Gruppe #ichbinhier knapp 40.000 Mitglieder. Pro Artikel machen 100 bis 200 Leute mit, die gegen Hasskommentare schreiben.

Golem.de: Indem sie auf jeden einzelnen Hasskommentar antworten?

Hannes Ley: Manche antworten, schreiben also Sub-Level-Kommentare, andere machen einen neuen Top-Level-Kommentar auf. Das Problem bei Sub-Level-Kommentaren ist, dass sie verschwinden, sobald der Autor des ersten Kommentars seinen eigenen Beitrag löscht. Außerdem kommen Likes für einen Sub-Level-Kommentar von #ichbinhier indirekt auch dem Ursprungskommentar zugute, weil der dann auch prominenter angezeigt wird.

Über die Rolle der Redaktionen und die Kritik an #ichbinhier 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 19,99€

Stormking 13. Aug 2018

Nicht nur das. Man muss akzeptieren, daß auch jemand der 1.) genauso "wohlmeinend" wie...

janoP 13. Aug 2018

Man darf dir aber auch antworten, was du willst. Da gibt es etlich organisierte Gruppen...

JTR 09. Aug 2018

Alter Hut Genosse, alter Hut. Wollen wir die Internationale anstimmen oder das andere...

JTR 05. Aug 2018

Man outet sich einfach als Denunziant. Es waren immer diese Leute gefährlich die andere...

divStar 04. Aug 2018

Ist es auch im Vergleich zu dem, was sonst noch am Markt ist. Wenn man aber etwas...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /