Abo
  • Services:

Meinungsfreiheit gegen Meinungsfreiheit

Allerdings sieht sich auch Maas als Kämpfer für die Meinungsfreiheit. "Mit dem Gesetz, das wir vorlegen, schützen wir die Meinungsfreiheit. Und zwar die Meinungsfreiheit derer, die durch Bedrohungen, Verunglimpfung, Hass und Hetze mundtot gemacht werden sollen. Das können wir nicht akzeptieren", sagte der Minister und fügte die fast unvermeidliche Feststellung hinzu: "Denn das Bewusstsein, dass das Internet ein rechtsfreier Raum ist, ist in einem Rechtsstaat nicht länger akzeptabel."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Zudem verteidigte er die kurzfristig eingefügte Erweiterung der Bestandsdatenauskunft im Telemediengesetz (TMG). Damit solle erreicht werden, dass "diejenigen, die das Opfer von Hasskriminalität im Netz werden, sich bei den Betreibern einer Plattform davon Auskunft erteilen lassen können, wer derjenige ist, der entsprechend ihn geschädigt hat", sagte Maas. Die Regierung halte das für notwendig, "um die Opfer von Hasskriminalität besser zu schützen und dafür zu sorgen, dass die Täter auch verfolgt und bestraft werden können". Das ist eine (wenn auch nicht strafbare) Falschbehauptung, denn für die strafrechtliche Verfolgung können Ermittler bereits jetzt die Herausgabe von Bestandsdaten verlangen.

Wer darf Bestandsdaten anfragen?

Mit welcher Eile der Entwurf zusammengeschrieben wurde, zeigt die Begründung zur erweiterten Bestandsdatenauskunft. Während in der ersten Version noch auf das Jameda-Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) Bezug genommen wurde, wird nun korrekterweise das Sanego-Urteil vom Juli 2014 genannt. Damals hatte der BGH entschieden, dass ein Arzt von einem Bewertungsportal nicht verlangen kann, die Identität des Verfassers einer rechtswidrigen Bewertung herauszugeben.

Dem Urteil zufolge steht Betroffenen einer Persönlichkeitsverletzung "Auskunft über Bestands-, Nutzungs- und Abrechnungsdaten" nur zu, soweit dies für eine Strafverfolgung erforderlich ist. Dem Gesetzesentwurf zufolge können Betroffene auch die Herausgabe von Daten verlangen, um zivilrechtlich gegen den Urheber vorzugehen. Kritiker befürchten daher, dass Nutzer auf Bewertungsportalen oder auch auf Plattformen wie Amazon und Ebay nun mit teuren Anwaltsbriefen rechnen müssen, wenn sie Firmen oder Produkte zu hart kritisieren.

Gerichtliche Anordnung soll erforderlich sein

Das Justizministerium geht jedoch davon aus, dass die Bestandsdatenauskunft in solchen Fällen nur bei Vorlage einer gerichtlichen Anordnung möglich sein wird. "Die Herausgabe der Daten durch das soziale Netzwerk muss durch das zuständige Zivilgericht angeordnet werden. Die gerichtliche Anordnung setzt einen entsprechenden Antrag des Verletzten auf Erlass einer einstweiligen Verfügung voraus", sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage von Golem.de. Voraussetzung sei, "dass eine Persönlichkeitsrechtsverletzung gegeben ist, dass der Verletzte zur Durchsetzung seiner aus der Verletzung erwachsenden Ansprüche der Auskunft des Diensteanbieters bedarf und dass die Auskunftserteilung verhältnismäßig ist".

Bislang findet sich eine entsprechende Erläuterung jedoch nicht in der Begründung. Es ist daher gut möglich, dass diese im Gesetzgebungsverfahren noch ergänzt wird. Zu große Änderungen darf sich der Bundestag aber auch nicht erlauben. Wenn dadurch neue europarechtliche Fragen berührt würden, müsste der Entwurf wohl ein weiteres Mal der EU-Kommission zur Ratifizierung vorgelegt werden. Wenn das der Fall ist, dürfte der Wahlkampf in Deutschland aber schon wieder vorbei sein, bevor das Gesetz überhaupt in Kraft tritt.

 Hasskommentare: Maas droht Twitter mit 50 Millionen Euro Strafe
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 33,99€

ManMashine 07. Apr 2017

^this!!!! Hätte es nicht besser sagen können.

ManMashine 07. Apr 2017

Man könnte ja meinen es wäre Wahlsaison in Deutschland, so unglaublich eifrig dabei ist...

teenriot* 06. Apr 2017

Die Lieblingstätigkeit von Trollen ist andere als Troll zu bezeichnen.

teenriot* 06. Apr 2017

Du willst mir erzählen, dass das Gesetz alle bisher geltenden rechtlichen Konsequenzen...

teenriot* 06. Apr 2017

Natürlich bin ich das, ich bin auch in der Werbebranche tätig und arbeite für die Nato...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /