Abo
  • Services:
Anzeige
Will strenger bei der Kontrolle von Hasskommentaren sein: Facebook.
Will strenger bei der Kontrolle von Hasskommentaren sein: Facebook. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Hasskommentare: Facebook will härter gegen Gewaltdrohungen vorgehen

Will strenger bei der Kontrolle von Hasskommentaren sein: Facebook.
Will strenger bei der Kontrolle von Hasskommentaren sein: Facebook. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Seit Monaten wird Facebook vorgeworfen, fremdenfeindliche Hasskommentare nicht konsequent genug zu löschen. Jetzt verspricht das Online-Netzwerk ein konsequenteres Vorgehen bei Gewaltdrohungen.

Anzeige

Facebook kündigt nach monatelanger Kritik ein härteres Vorgehen gegen Hasskommentare an. In Zukunft würden "in Deutschland Androhungen von physischer Gewalt als glaubhafte Drohungen eingeschätzt und entfernt", teilte das weltgrößte Online-Netzwerk mit. Bisher sollten bei der Abwägung, ob ein Eintrag entfernt wird, mehrere Faktoren berücksichtigt werden - zum Beispiel, wie realistisch es erscheine, dass eine Drohung umgesetzt werde.

"Ich bin überzeugt, dass dies zur Folge hat: Es werden deutlich mehr kontroverse Inhalte auf Facebook in Deutschland gesperrt", erklärte Facebook-Sprecherin Tina Kulow. Auch die Toleranz gegenüber leichtfertig dahingeschriebenen Kommentaren mit fremdenfeindlichem Unterton werde dadurch eingeschränkt. Dabei würden Facebooks sogenannte Gemeinschaftsstandards nicht geändert, "aber wir verbessern die Art und Weise, wie wir sie in Deutschland umsetzen, nachhaltig".

Task Force mit dem Bundesjustizministerium

Facebook wurde in Deutschland immer wieder vorgeworfen, fremdenfeindliche Inhalte auch nach Hinweisen von Nutzern nicht konsequent genug zu entfernen. Zudem stellte ein Würzburger Anwalt Strafanzeigen gegen Manager des Online-Netzwerks. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach das Problem im September bei einer UN-Konferenz in New York direkt bei Gründer Mark Zuckerberg an. Facebook betonte immer wieder, man nehme das Thema sehr ernst und richtete im September unter anderem eine Task Force mit Bundesjustizminister Heiko Maas ein.

Maas (SPD) begrüßte nun den Schritt des Online-Netzwerks: "Es ist gut, dass Facebook dem Druck endlich nachgibt und beginnt, sich zu seiner Verantwortung zu bekennen." Das könne allerdings nur ein erster Schritt sein. "Fremdenfeindliche und rassistische Hassbotschaften, die gegen Strafgesetze verstoßen, müssen schneller und umfassender aus dem Netz verschwinden."

Die neue Richtlinie zur Entfernung von Gewaltdrohungen sei zusammen mit der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) entwickelt worden, der Facebook beigetreten sei, erklärte das Netzwerk.


eye home zur Startseite
ThadMiller 27. Nov 2015

Nich alles was im ersten Moment nach Meinung aussieht, ist auch eine Meinung. 2+2=5 ist z...

chefin 25. Nov 2015

Aber ihn wegen jeder emotionalen Auffälligkeit gleich zu kriminalisieren ist auch keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Kaiser GmbH, Bretten
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  3. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  4. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  2. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  3. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  4. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  5. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  6. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  7. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  8. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  9. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  10. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Fake News vs. Satire

    Bassa | 09:05

  2. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Spaghetticode | 09:02

  3. Re: DAB oder nur Analog?

    superdachs | 09:01

  4. Re: Bei uns passiert das sogar bei einzelnen Stra...

    spezi | 09:00

  5. Re: braucht man für diesen store...

    der_wahre_hannes | 09:00


  1. 07:10

  2. 21:02

  3. 18:42

  4. 15:46

  5. 15:02

  6. 14:09

  7. 13:37

  8. 13:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel