Abo
  • Services:
Anzeige
Das Facebook-Gesetz ist in Kraft getreten.
Das Facebook-Gesetz ist in Kraft getreten. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Hasskommentare: Facebook-Gesetz tritt in Kraft, Löschpflicht noch nicht

Das Facebook-Gesetz ist in Kraft getreten.
Das Facebook-Gesetz ist in Kraft getreten. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Das umstrittene Gesetz gegen die Verbreitung strafbarer Hasskommentare ist in Kraft getreten. Vorerst müssen Firmen wie Facebook oder Twitter noch kein Beschwerdemanangement einrichten, jedoch andere Vorgaben beachten.

Große soziale Netzwerke müssen bis spätestens Anfang 2018 ein wirksames System zum Löschen strafbarer Inhalte aufgebaut haben. Das sieht das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) vor, das am 1. Oktober 2017 in Kraft getreten ist. Bereits mit Inkrafttreten des Gesetzes müssen sämtliche sozialen Netzwerke unabhängig von ihrer Größe einen inländischen Zustellungsbevollmächtigen angeben. Registrieren die großen Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Youtube mehr als 100 Beschwerden über illegale Inhalte pro Jahr, sind sie verpflichtet, halbjährlich Berichte über den Umgang mit den Beschwerden zu erstellen.

Anzeige

Bundestag und Bundesrat hatten das umstrittene Gesetz Mitte dieses Jahres beschlossen. Nach der Übergangsfrist von drei Monaten müssen große soziale Netzwerke mit mehr als zwei Millionen registrierten Nutzern "offensichtlich rechtswidrige Inhalte" wie Volksverhetzung, Bedrohung, Beleidigung oder üble Nachrede innerhalb von 24 Stunden nach Eingang einer Beschwerde entfernen.

50 Millionen Euro Bußgeld drohen

Bei nicht offensichtlich rechtswidrigen Inhalten muss innerhalb von sieben Tagen gelöscht werden, es sei denn, die Entscheidung darüber hängt von einer unwahren Tatsachenbehauptung ab. Dann kann dem betroffenen Nutzer Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Zudem haben die Netzwerke die Möglichkeit, die Entscheidung über die Rechtswidrigkeit innerhalb von sieben Tagen einer "anerkannten Einrichtung der regulierten Selbsthilfe" zu übertragen.

Erfüllen die Netzwerke die Vorschriften nicht ordnungsgemäß und stellen beispielsweise kein Beschwerdeverfahren bereit, droht ihnen ein Bußgeld von bis zu 50 Millionen Euro. Darüber entscheidet das Bundesamt für Justiz (BfJ). Einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel zufolge sollen etwa 50 Mitarbeiter beim BfJ die Umsetzung des Gesetzes überwachen.

Bestandsdatenauskunft erweitert

Etwa die Hälfte von ihnen soll bereits zum Inkrafttreten des Gesetzes die Arbeit aufnehmen, der Rest zu Beginn des kommenden Jahres, wenn das Beschwerdemanagement umgesetzt werden muss. Um die Einhaltung der Vorschriften zu prüfen, will das BfJ laut Spiegel innerhalb einer neuen Abteilung zwei Referate einrichten, eines für Grundsatzfragen und ein weiteres für die Bearbeitung von Einzelfallverfahren. Den Mitarbeitern, die dabei auch verstörende Inhalte sichten könnten, "soll psychologische Betreuung an die Seite gestellt werden", heißt es dem Bericht zufolge aus dem Justizministerium.

Anders als zunächst vorgesehen, muss das Verfahren nun nicht mehr sicherstellen, dass der Anbieter "sämtliche auf den Plattformen befindlichen Kopien des rechtswidrigen Inhalts ebenfalls unverzüglich entfernt oder sperrt".

Ebenfalls am 1. Oktober tritt eine Erweiterung der Bestandsdatenauskunft in Kraft. Mit der neuen Regelung sollen Privatpersonen die Möglichkeit erhalten, im Falle von Verletzungen des Persönlichkeitsrechts im Netz selbst privatrechtlich gegen den Urheber vorzugehen. Allerdings gilt die Regelung nicht nur für die großen sozialen Netzwerke, sondern für alle Telemediendienste. Um die Auskunft zu erhalten, benötigt der Betroffene eine Anordnung des zuständigen Landgerichts. Der Diensteanbieter darf den Urheber über die beabsichtigte Auskunft informieren. Zudem kann gegen die Entscheidung des Landgerichts Beschwerde eingelegt werden.

Der Europäischen Kommission gehen die neuen deutschen Vorgaben zur Bekämpfung illegaler Inhalte noch nicht weit genug. Sie forderte die Plattformbetreiber am Donnerstag dazu auf, wirksame proaktive Maßnahmen zu ergreifen, "um illegale Online-Inhalte zu erkennen und zu entfernen, statt sich nur darauf zu beschränken, auf eingegangene Meldungen zu reagieren".


eye home zur Startseite
Tantalus 06. Okt 2017

Auch das Gesetz ist nicht eindeutig, insbesondere wenn es um die Frage geht, was denn...

Lanski 06. Okt 2017

Irgendwie verstehe ich nicht worauf du hinaus willst ... könntest du das möglicherweise...

Lanski 06. Okt 2017

Das gilt nicht als Hasskommentar, vielleicht solltest du dich mit dem Thema erst einmal...

Lanski 06. Okt 2017

Theoretisch ja, praktisch nein. Es gilt für die Bereiche wo deutsch gesprochen...

Lanski 06. Okt 2017

Ist der Begriff "Hasskommentare" nicht quasi eine kategorische Überschrift für diverse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. Gamomat Distribution GmbH, Wagenfeld
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  2. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  3. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  4. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  5. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  6. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  7. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  8. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  9. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  10. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Immer dieses Telekombashing!

    Pecker | 13:52

  2. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    ronlol | 13:51

  3. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    M.P. | 13:51

  4. Re: ich lebe in Södermalm

    Jugster | 13:50

  5. Re: Wie funktioniert Bonding?

    C4rb0n | 13:49


  1. 13:49

  2. 12:32

  3. 12:00

  4. 11:29

  5. 11:07

  6. 10:52

  7. 10:38

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel