Niemand weiß, wie viele Meldungen auf die Ermittler zukommen

Hebbecker sagt: "Wenn wir mehr Ermittlungsverfahren produzieren, haben wir die Verfasser noch nicht ermittelt". Denn wenn er und seine Mitarbeiter scheitern, dann weil die Plattformen keine Auskunft über die Verfasser der Hasspostings herausgeben.

Stellenmarkt
  1. Corporate Datenschutz-Manager (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Senior Automatisierungstechniker (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
Detailsuche

Er weiß nicht, wie viele Anzeigen mit den geplanten Neuregelungen der Bundesregierung auf Staatsanwälte und Polizisten zukommen können: "Man redet dann vielleicht über sechs- oder siebenstellige Zahlen", sagt er. Einen Hinweis darauf geben die Berichte über gelöschte Inhalte nach dem NetzDG. Denn diese entfernten Postings sollen die Plattformen den Ermittlern künftig melden.

Facebook-Nutzer haben zwischen Januar und Juli 2019 1.050 Hasskommentare gemeldet. Facebook hat davon nur 349 Inhalte gelöscht. Zusätzlich hat das soziale Netzwerk in Deutschland allerdings im ersten Quartal 2019 mehr als 160.000 Inhalte entfernt, weil sie gegen die eigenen Richtlinien verstießen. Das Bundesamt für Justiz zweifelt daran, dass Facebooks Zahl der gelöschten Postings dem Ausmaß von Hate Speech entsprechen, und verhängte im Juli ein Bußgeld von zwei Millionen Euro.

Facebook kündigte nach dem Kabinettsbeschluss an, den Ermittlern die Identifizierung von Verfassern der Hassposting erleichtern zu wollen. Zum Beispiel will es bei Volksverhetzung die deutschen Strafverfolgungsbehörden nicht länger an das internationale Rechtshilfeverfahren MLAT verweisen, teilte eine Sprecherin mit. Ermittler mussten oft diesen langwierigen Weg über das Ausland gehen, wenn sie IP- oder Mailadressen von Nutzern bekommen wollten.

Wer entscheidet über die Strafbarkeit?

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Vergleich: Google als Betreiber von Youtube hat im gleichen Zeitraum rund 304.000 Meldungen von Nutzern nach dem NetzDG erhalten und rund 71.000 Inhalte gelöscht. Twitter etwa hat im ersten Halbjahr in 44.752 Fällen Tweets oder Accounts gelöscht oder gesperrt. Entweder weil die Inhalte unter das NetzDG fielen oder gegen die eigenen Richtlinien von Twitter verstießen.

Das sind nur drei Plattformen, die unter das NetzDG fallen. Was in Zukunft beim BKA und den Staatsanwälten auf den Tischen landen könnte, wären also Hunderttausende Hasspostings. Der Kölner Staatsanwalt Hebbecker hat noch weitere Bedenken: Wenn die Betreiber sozialer Netzwerke in Zukunft strafbare Inhalte melden müssen, gebe es ihnen zu viel Macht. "Die Plattformen entscheiden dann, was angezeigt wird", sagt Hebbecker. Was etwa unter Volksverhetzung falle, sei juristisch nicht immer leicht einzuschätzen. "Diese Entscheidung würde dann Facebook treffen." Staatliche Ermittler könnten das besser. Doch nicht nur Hebbecker, auch Facebook selbst scheint nicht ganz glücklich mit der Rolle zu sein, über staatliche Ermittlungen mitentscheiden zu sollen. Den Kabinettsbeschluss zur Meldepflicht wollte das Unternehmen nicht kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hasskommentare: Der Staat bleibt schwach
  1.  
  2. 1
  3. 2


Prüfbitsachvers... 01. Nov 2019

Vielleicht sollte man "im Eifer" auch mal darüber nachdenken, zukünftigen Regierungen...

Plasma 01. Nov 2019

Wenn sowas zuhause (bzw im nahesten Umfeld) passiert dann wäre der richtige Vergleich...

egal 01. Nov 2019

Also ich schlage es hiermit mal vor. Nicht nur der Staat bleibt schwach, insbesondere...

Trockenobst 31. Okt 2019

Wenn man das Thema "Grooming" allgemein betrachtet, ist vieles Schlimme NUR durch das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /