Abo
  • Services:
Anzeige
Macht keine Werbung für Facebook: Volker Kauder
Macht keine Werbung für Facebook: Volker Kauder (Bild: Volker Hartmann/Getty Images)

Hasskommentare: Bundesweite Razzia wegen rechtswidriger Postings

Macht keine Werbung für Facebook: Volker Kauder
Macht keine Werbung für Facebook: Volker Kauder (Bild: Volker Hartmann/Getty Images)

Offenbar ist es auch ohne das Netzwerkdurchsetzungsgesetz möglich, gegen Hasskommentare im Internet vorzugehen. Dennoch will Unions-Fraktionschef Kauder den Entwurf noch in der nächsten Woche verabschieden. Sonst würden "Facebook und Freunde jubilieren".

Das Bundeskriminalamt (BKA) ist mit einer bundesweiten Aktion gegen strafbare Hasspostings im Internet vorgegangen. 23 Polizeidienststellen in 14 Bundesländern waren am Dienstag im Einsatz. Dabei seien von 6 Uhr morgens an Wohnungen durchsucht und Verdächtige vernommen worden, teilte das BKA in Wiesbaden mit.

Anzeige

Bei den Taten handele es sich überwiegend um politisch rechts motivierte Volksverhetzung. Die Polizei ging laut BKA zudem gegen einen Hetzer vor, der mutmaßlich zur "Reichsbürger"-Bewegung zählt, sowie zwei politisch links motivierte Täter. Anlass war der Aktionstag gegen Hasskriminalität im Internet, den das Bundeskriminalamt koordiniert.

Maas sieht wichtiges Signal

Das hohe Aufkommen strafbarer Hasspostings im Netz zeige, dass Handlungsbedarf bei der Polizei bestehe, erklärte BKA-Chef Holger Münch. "Unsere freie Gesellschaft darf sich ein Klima von Angst, Bedrohung, strafbarer Hetze und Gewalt weder auf der Straße noch im Internet gefallen lassen." Wer Hasspostings im Internet veröffentlicht, kann nach Angaben des Bundeskriminalamtes wegen Volksverhetzung in sozialen Netzwerken oder Onlineforen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bezeichnete die Entschlossenheit der Behörden als wichtiges Signal. "Wer strafbare Inhalte im Netz verbreitet, wird konsequent verfolgt und zur Rechenschaft gezogen", sagte Maas. Wer die Meinungsfreiheit schützen wolle, dürfe nicht tatenlos zusehen, wie der offene Meinungsaustausch durch strafbare Bedrohung und Einschüchterung unterbunden werde.

Kauder stellt sich hinter die Pläne

Darüber hinaus will die schwarz-rote Koalition mit einem umstrittenen Gesetzentwurf die Verbreitung rechtswidriger Hasskommentare im Netz schärfer bekämpfen. Trotz fast einhelliger Kritik von Experten wollen die Fraktionen von Union und SPD den Entwurf noch in der kommenden Woche beschließen. "Facebook und andere sollten nicht zu früh jubilieren, dass wir das nicht mehr hinbekommen", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) am Dienstag vor einer Sitzung der CDU/CSU-Abgeordneten in Berlin. "Wir haben uns vorgenommen, dass das Gesetz in der nächsten Sitzungswoche verabschiedet werden soll."

Nach Angaben von Kauder ist es der feste Wille der Koalition, das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode umzusetzen. Von den sozialen Netzwerken müsse endlich ein Beschwerdemanagement eingerichtet werden. "Man kann nicht Milliarden verdienen und dann so tun, als ob man mit der ganze Sache gar nichts zu tun hat." Wenn man die Verabschiedung des Gesetzes nun nochmals verschiebe, "dann werden wir nie zu einem Ergebnis kommen und Facebook und Freunde jubilieren. Und genau dies darf nicht sein." Es gelte der Grundsatz: "Das, was in der realen Welt verboten ist, ist auch in der virtuellen nicht zulässig."


eye home zur Startseite
Youssarian 22. Jun 2017

Die ersten beiden schon. 'Soldaten sind Mörder' (Kurt Tucholsky) ist in Ordnung, 'Soldat...

Themenstart

Youssarian 22. Jun 2017

Dem stimme ich zu. Braucht es eigentlich nicht. Eben. Deine Kritik ist durchaus...

Themenstart

Nikolai 21. Jun 2017

Und was strafbar ist und was nicht hast zum Glück nicht Du zu entscheiden...

Themenstart

Nikolai 21. Jun 2017

Verstehe ich nicht. Wie kommst Du auf die Idee das nur weil es nicht verfolgt wurde auch...

Themenstart

AngryFrog 21. Jun 2017

Man soll Inkompetenz nicht mit Böswilligkeit verwechseln. Ich denke allerdings, hier ist...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig
  3. AKDB, München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  2. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  3. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  4. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle

  5. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  6. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  7. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  8. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  9. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  10. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Das Problem

    buuii | 10:43

  2. Re: 2020 die Flashentwickler:

    DebugErr | 10:43

  3. Re: Durchschnitt der Gesellschaft

    AllDayPiano | 10:43

  4. Re: Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    Dino13 | 10:42

  5. Der Umstieg auf Elektromotoren führe zu weniger...

    Keridalspidialose | 10:42


  1. 10:30

  2. 10:18

  3. 09:58

  4. 09:12

  5. 07:10

  6. 21:02

  7. 18:42

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel