Der Sensor macht den Unterschied

Der Unterschied zu den konventionellen Kameras liegt im Sensor. Die beiden haben keinen 6 x 6 Zentimeter großen Sensor - das ist das Format, das in der analogen Fotografie normalerweise mit Mittelformat assoziiert wurde. Die Sensoren unserer beiden Kandidaten sind hingegen kleiner: Sie sind jeweils knapp 4,4 x 3,3 Zentimeter groß und haben eine Auflösung von 50 Megapixeln (Hasselblad) beziehungsweise 51,4 Megapixeln (Fuji). Das entspricht in etwa der Auflösung der Canon EOS 5Ds, die einen Vollformatsensor hat. Dessen Größe entspricht dem analogen Kleinbildformat von 2,4 × 3,6 Zentimetern.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 Hana Inhouse Consultant (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    EKF-Diagnostic GmbH, Barleben
Detailsuche

Vorteil der großen Sensoren ist, dass bei gleicher Auflösung die Pixel größer sind. Größere Pixel können mehr Licht absorbieren und haben einen besseren Signalrauschabstand. Es entsteht weniger Rauschen, vor allem, wenn bei wenig Licht mit hohen ISO-Werten fotografiert wird. Und die lassen sich bei beiden Kameras einstellen: Die Lichtempfindlichkeit der GFX 50S reicht von ISO 100 bis ISO 12.800, kann aber nach unten auf ISO 50 und nach oben auf ISO 102.400 erweitert werden. Die X1D bietet ISO 100 bis ISO 25.600.

Bei ISO-Werten im unteren vierstelligen Bereich, also etwa ISO 1.600 oder ISO 3.200, zeigen auch Bilder, die bei weitgehender Dunkelheit, etwa an einem Brunnen in Wiesbaden oder in einer Kneipe in St. Pauli aufgenommen wurden, nur moderates Rauschen. Erst bei sehr hohen ISO-Werten, also etwa ISO 25.600, ist ein Rauschen erkennbar, allerdings nur Pixelrauschen. Störende Farbartefakte tauchen nicht auf. Verglichen mit einer DSLR oder gar einer Kompaktkamera ist rauscht es auch deutlich weniger.

  • Die Bilder der Mittelformatkamera Fuji GFX 50S haben eine Kantenlänge von mehr als 8.000 Pixel. Die Bilder hier sind auf eine Kantenlänge von 5.000 Pixel herunterskaliert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Bild im RAW-Format ist über 100 MByte groß. Da ist genug Reserve zum Vergrößern: Das Schild ist noch sehr gut lesbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Noch ein Beispiel: Beim Nissan Leaf... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist der Schmutz auf dem Außenspiegel auf diesem Ausschnitt gut erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei einem großen Sensor ist zudem das Rauschverhalten sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dieses Bild wurde bei wenig Licht mit ISO 1.600 aufgenommen. Trotzdem ist kein Farbrauschen zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dieses Bild ist ebenfalls mit ISO 1.600 fotografiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Ausschnittsvergrößerung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei diesem Bild wurden die dunklen Partien stark hochgezogen, die hellen etwas abgedunkelt. Dadurch lassen sich viele Details sichtbar nachen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dieses Bild entstand in einer dunklen Gaststätte mit ISO 6.400. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Ausschnittsvergrößerung zeigt zwar Rauschen, aber keine Farbartefakte. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Dieses unterbelichtete Bild... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... ließ sich mit einer Bildbearbeitungssoftware deutlich verbessern. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem Hochhaus im Hintergrund lassen sich die Möbel auf den Balkons erkennen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Die Bilder der Mittelformatkamera Fuji GFX 50S haben eine Kantenlänge von mehr als 8.000 Pixel. Die Bilder hier sind auf eine Kantenlänge von 5.000 Pixel herunterskaliert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die hohe Auflösung ermöglicht es etwa, Bilder großformatig zu drucken oder auch Details aus einem Foto herauszuvergrößern, ohne dabei entscheidend an Qualität zu verlieren. So ist etwa die Schrift auf einem Straßenschild, das nur ein Detail in einer Landschaftsaufnahme im Taunus darstellt, beim Herausvergrößern noch gut lesbar.

  • Die Bilder der Mittelformatkamera Hasselblad X1D haben eine Kantenlänge von mehr als 8.000 Pixel. Die Bilder hier sind auf eine Kantenlänge von 5.000 Pixel herunterskaliert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Bild im RAW-Format ist über 100 MByte groß. Da ist genug Reserve zum Vergrößern: Das Schild ist noch sehr gut lesbar (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Noch ein Beispiel: Beim Nissan Leaf...  (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... ist der Schmutz auf dem Außenspiegel auf diesem Ausschnitt gut erkennbar. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Bei einem großen Sensor ist zudem das Rauschverhalten sehr gut. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Dieses Bild wurde bei wenig Licht mit ISO 1.600 aufgenommen. Trotzdem ist kein Farbrauschen zu erkennen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Dieses Bild ist ebenfalls mit ISO 1.600 fotografiert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Eine Ausschnittsvergrößerung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Bei diesem Bild wurden die dunklen Partien stark hochgezogen, die hellen etwas abgedunkelt. Dadurch lassen sich viele Details sichtbar nachen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Dieses Bild entstand in einer dunklen Gaststätte mit ISO 25.600.  (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Ausschnittsvergrößerung zeigt zwar deutlcihes Rauschen, aber keine Farbartefakte. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf diesem Bild, aufgenommen in Hamburg St. Pauli mit ISO 800, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... lassen sich sowohl in den hellen als auch in den dunklen Teilen Details herauskitzeln. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Die Bilder der Mittelformatkamera Hasselblad X1D haben eine Kantenlänge von mehr als 8.000 Pixel. Die Bilder hier sind auf eine Kantenlänge von 5.000 Pixel herunterskaliert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um so viel Bildinformation unterzubringen, müssen die Dateien aber auch groß sein: Ein Bild der Hasselblad im RAW-Format hat eine Größe von knapp 108 MByte, die Fuji kommt auf etwa 115 MByte. Das erfordert einiges an Speicherplatz, weshalb beide Kameras zwei SD-Kartenslots haben. Die Karten sollten zudem eine hohe Schreibgeschwindigkeit bieten. Zum Archivieren empfiehlt sich ein Rechner mit großer Festplatte oder SSD. Bildbearbeitung macht mehr Spaß, wenn der auch einen leistungsfähigen Prozessor und ordentlich Arbeitsspeicher hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hasselblad setzt auf Touch-BedienungVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


fotografer 14. Aug 2018

Da die Mittelformat Kamereas aber nicht so Lichtstarke Objektive nutzen oft nur F4 F3,5...

B.I.G 04. Jul 2018

Sehr gerne, den Aufwand um einen Brauchbaren Vergleich zwischen den Formaten zu...

ArcherV 03. Jul 2018

Edit: Was mir gestern noch eingefallen ist: Die Kamera darf nicht zu neu sein. Ich nutze...

sg-1 01. Jul 2018

hast du auch einen Tipp für mich?

t3st3rst3st 30. Jun 2018

Einem Irrtum unterlegen? Die Damit mit Haar stammt nicht von Golem sondern DPReview...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /