Abo
  • Services:

Hasselblad HV: Aufgepeppte DSLR zum Traumpreis

Mit der HV hat Hasselblad seine erste digitale Spiegelreflexkamera mit Vollformatsensor vorgestellt, die mit einer Spezialbeschichtung gegen Verschleiß geschützt wird und teilweise aus Titan und Aluminium besteht. Das hat seinen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Hasselblad HV
Hasselblad HV (Bild: Hasselblad)

Die Hasselblad-DSLR HV soll rund 10.120 Euro kosten und ist damit im Luxusbereich angesiedelt. Sie soll mit einem 24,3-Megapixel-Sensor im 35-mm-Vollformat ab sofort erhältlich sein. Einen optischen Sucher gibt es jedoch nicht.

  • Hasselblad HV (Bild: Hasselblad)
  • Hasselblad HV (Bild: Hasselblad)
  • Hasselblad HV (Bild: Hasselblad)
  • Hasselblad HV (Bild: Hasselblad)
  • Hasselblad HV (Bild: Hasselblad)
  • Hasselblad HV (Bild: Hasselblad)
  • Hasselblad HV (Bild: Hasselblad)
  • Hasselblad HV (Bild: Hasselblad)
Hasselblad HV (Bild: Hasselblad)
Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Bislang hatte Hasselblad fast nur Mittelformatkamerasysteme sowie umgelabelte System- und Kompaktkameras im Angebot. Mit der HV will das Unternehmen gleich ein neues Segment schaffen. Die DSLR ist im Luxusbereich angesiedelt, in dem es bislang noch keinen Mitbewerber gibt - zumindest nicht in dieser Preisklasse.

Die neue Kamera basiert technisch auf der Sony A99. Hasselblad ist zu diesem Zweck eine Kooperation mit Sony eingegangen. Das HV-Gehäuse ist jedoch vollkommen anders aufgebaut als das der deutlich preiswerteren Sony-Kamera. Dennoch lassen sich Sonys Objektive anschließen.

Die Hasselblad HV besitzt eine zweifarbig getönte PVD-Gehäusebeschichtung, die die Oberfläche besonders verschleißarm machen soll. PVD steht für physikalische Gasphasenabscheidung (englisch physical vapour deposition) und bezeichnet ein vakuumbasiertes Beschichtungsverfahren, das bei der A99 von Sony fehlt.

Kleinbildsensor mit 24,3 Megapixeln

Die Kamera ist mit einem sogenannten Vollformatsensor ausgerüstet, der genauso groß ist wie ein Bild eines Kleinbildfilms, also etwa 36 x 24 mm. Der CMOS-Sensor erreicht eine Auflösung von 24,3 Megapixeln und ermöglicht Serienaufnahmen von bis zu 6 Fotos pro Sekunde bei voller Auflösung. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 50 bis 25.600. Die Bildstabilisierung erfolgt bei Sony wie auch bei Pentax nicht in den Objektiven, sondern durch einen beweglich aufgehängten Sensor, der je nach Kamerazittern Gegenbewegungen ausführen kann.

Fest montierter Spiegel und elektronischer Sucher

Der Spiegel der Kamera ist fest fixiert und lässt einen Teil des einfallenden Lichts auf den Sensor fallen. Ein Teil der fehleranfälligen und relativ langsamen Technik klassischer DSLRs bleibt damit auf der Strecke. Die Hasselblad HV verfügt deshalb aber nur über ein elektronisches OLED-Minidisplay mit rund 2.360.000 Bildpunkten. Dazu kommt ein klappbares Display mit einer Diagonalen von 3 Zoll (7,62 cm) und einer Auflösung von 921.000 Bildpunkten. Die elektronischen Displays haben einen großen Vorteil: Der Fotograf kann noch vor der Aufnahme sehen, wie sich Aufnahmeparameter wie Weißabgleich, Blendenwerte und Verschlusszeiten sowie die Schärfeeinstellung auf das Bild auswirken.

Die Kamera arbeitet mit insgesamt 121 Autofokuspunkten, darunter elf Kreuzsensoren. Dabei wird neben dem aus der Sony SLT-A77V bekannten Phasendetektionsmodul mit seinem 19-Punkt-AF-Sensor und 11-Punkte-Kreuzsensoren ein weiterer Phasendetektionssensor mit zusätzlichen 102 Messpunkten direkt auf dem Bildsensor verwendet.

Die Verschlusszeiten der Hasselblad reichen von 30 Sekunden bis hin zu einer 1/.8000 Sekunde, wobei der Verschluss bis zu 200.000 Zyklen durchhalten soll, was bei Profikameras ein üblicher Wert ist. Ein eingebauter Aufklappblitz fehlt der HV. Dafür ist ein Blitzschuh vorhanden, auf den externe Blitzgeräte gesteckt werden können.

Neben Fotos nimmt die Kamera auch Videos in Full-HD mit 50p, 25p, 30p und 60p im AVCHD-2.0-Format auf - wahlweise in Pal oder NTSC. Ein eingebautes Stereomikrofon sowie ein Kopfhöreranschluss und ein justierbarer Aufnahmepegel sind ebenfalls vorhanden. Per Adapter können Mikrofone mit XLR-Anschluss genutzt werden. Neben SD-Karten können auch Memorysticks in die Kamera eingeschoben werden. Der Anschluss an den Rechner erfolgt über USB 2.0.

Hasselblad bietet die HV zusammen mit einem Carl-Zeiss-Objektiv mit 24-70-mm-Brennweite an und liefert eine Kameratasche mit, die Schutz vor Staub und Wasser bieten soll und auch noch Platz für Kabel, Ladegeräte, Speicherkarten und Fotoliteratur sowie ein iPad und ein Notebook bietet.

Zum Vergleich: Die Sony A99 kostet rund 1.940 Euro und das Objektiv "Zeiss Vario-Sonnar T* 2,8/24-70 ZA" noch einmal rund 1.850 Euro. Die Hasselblad HV mit diesem Objektiv wird für etwa 10.120 Euro angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

JulianUndso 06. Feb 2014

Mal wieder Inkompetenz an allen Enden: Die Sony SLT-a99 ist wie der Name schon sagt eine...

volkskamera 05. Feb 2014

Ihr habt meine Aussage nicht verstanden. Die Bilder mögen zwar vom technischen Aspekt...

tibrob 05. Feb 2014

Wenn beide das gleiche Gewicht haben, würde ich im Zweifelsfall dann doch die Klum...

tibrob 05. Feb 2014

Die "Gutbetuchten" wird es natürlich immer geben, die sich denken, mit der teuersten...

Hanoi 04. Feb 2014

und überhaupt ist es keine Hasselblad ...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /