Hass im Netz: Bundesinnenministerin Faeser will gegen Telegram vorgehen

Im Kampf gegen Hass im Netz, vor allem beim Dienst Telegram, setzt die Bundesregierung auf eine Zusammenarbeit mit den europäischen Partnern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bundesinnenministerin Nancy Faeser: Schließung ist die ultima ratio.
Bundesinnenministerin Nancy Faeser: Schließung ist die ultima ratio. (Bild: Henning Schacht/Bundesinnenministerium)

Künftig müssen Betreiber von Internetdiensten und sozialen Netzen Hass-Posts nicht nur löschen, sondern auch dem Bundeskriminalamt melden. Besonders im Fokus steht der Messenger-Dienst Telegram, der häufig von Rechtsextremisten und Verschwörungsgläubigen zur Mobilisierung genutzt wird. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) will gegen den Dienst deshalb vorgehen, wie sie im Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit (Paywall) sagte.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Scrum Master / Agile Coach / Agile Master (w/m/d)
    Method Park by UL, Erlangen
Detailsuche

"Nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz sind Anbieter verpflichtet, in Europa Anschriften zu haben - nur halten sich manche leider nicht daran. Der Justizminister Marco Buschmann hat im Fall von Telegram deswegen vor kurzem ein Verfahren eingeleitet. Wir müssen an die rankommen, am besten auf europäischer Ebene. Darüber habe ich gerade mit meinem niederländischen Kollegen geredet", sagte Faeser.

Faeser kann sich sogar vorstellen, den Dienst zu schließen: "Wir sind ein Rechtsstaat, aber wir können auch das nicht per se ausschließen. Ein Abschalten wäre sehr schwerwiegend und ganz klar ultima ratio. Vorher müssen alle anderen Optionen erfolglos gewesen sein."

Faeser will eine europäische Lösung

Eine Alleingang plant die Ministerin nicht. Sie strebt eine europäische Lösung an, um Telegram zur Kooperation zu zwingen. "Heute sitzt Telegram in Dubai, morgen vielleicht auf den Cayman Islands. Wir werden bei der Durchsetzung des Rechts viel Stärke brauchen. Als deutscher Nationalstaat alleine schaffen wir das nicht", sagte Faeser.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterstützung kommt vom Koalitionspartner FDP: "Ein europäisches Vorgehen ist in jedem Fall sinnvoll. Das Internet kennt keine Nationalgrenzen", sagte Wolfgang Kubicki der Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Grundlage kann das europäische Gesetz über digitale Dienste sein.

Eine Abschaltung hält der FDP-Europapolitiker Moritz Körner jedoch für schwierig. "Sowohl nationale Alleingänge als auch Plattform-Verbotsstrategien wären gegen Hass-Postings wenig erfolgsversprechend", sagte er dem Handelsblatt. "Hater würden einfach zu anderen Plattformen weiterziehen."

Unklar ist außerdem, wie eine Abschaltung technisch überhaupt gehen soll. Ein Sprecher des Innenministeriums konnte auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Deutsche Presseagentur (dpa) weder technische noch rechtliche Details nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redmord 16. Jan 2022 / Themenstart

Auf EU-Ebene wird für diese Initiative gerade viel Druck gemacht und der öffentliche...

demon driver 13. Jan 2022 / Themenstart

Das ist so schlicht falsch, und das war zu jeder Zeit falsch, bei jedem Massenmedium...

User_x 13. Jan 2022 / Themenstart

Ohje, wenn man schon den Text nicht entziffern kann, sollte man sich eine Antwort besser...

Leviosa 13. Jan 2022 / Themenstart

Die USA sind doch noch recht friedlich auch wenn die Demokraten gerne den 6.1.2021 mit...

demon driver 13. Jan 2022 / Themenstart

Natürlich tun sie das, sonst wären die Dienste hier nicht erreichbar. Wenn sie nicht von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Artikel
  1. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /