Hass im Netz: Bayern leitet über 1.100 Hate-Speech-Verfahren ein

Der Hass im Internet kommt überwiegend von rechts.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Justitia (Symbolbild): Hass und Hetze im Internet sind eine Gefahr für unsere Demokratie.
Justitia (Symbolbild): Hass und Hetze im Internet sind eine Gefahr für unsere Demokratie. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Viel Arbeit für den Hate-Speech-Beauftragten: In den ersten drei Quartalen des Jahres wurden weit über 1.000 Ermittlungsverfahren wegen Hass-Postings im Internet eingeleitet. Die überwiegende Zahl der Fälle stammt aus dem rechten Spektrum. Diese Bilanz hat der erste deutsche Hate-Speech-Beauftragte nach einem knappen Jahr im Amt gezogen.

Bayern hat Anfang 2020 als erstes Bundesland mit Klaus-Dieter Hartleb einen Hate-Speech-Beauftragten benannt. Gleichzeitig wurden Sonderdezernenten an allen 22 Staatsanwaltschaften eingesetzt, die sich speziell um Hass im Netz kümmern.

Hartleb koordiniert die Sonderdezernenten

Oberstaatsanwalt Hartleb ist für das ganze Bundesland zuständig. Er koordiniert und unterstützt die Arbeit der Sonderdezernenten "im Hinblick auf die strafrechtliche Bearbeitung von Verfahren, die Hass und Hetze im Internet in ihren verschiedenen Ausprägungen zum Gegenstand haben."

Bis Ende September seien 1.118 Verfahren eingeleitet worden, sagten Hartleb und Bayerns Justizminister Georg Eisenreich der Nachrichtenagentur Deutschen Presse-Agentur (dpa). Bei rund 80 Prozent habe es sich um rechtsradikale, antisemitische und rassistische Äußerungen sowie Volksverhetzung gehandelt.

Razzien haben Wirkung

Hartleb will mit konsequentem Vorgehen dagegen ein Zeichen setzen. "Wenn Polizei und Staatsanwaltschaft wegen Hassbotschaften die Wohnung durchsuchen, hat das eine Wirkung", sagte er. Beispiele seien Razzien nach Hass-Postings über den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

In zwei Fällen wurden schon Urteile gefällt, die Urheber der Posts erhielten wegen Billigung einer Straftat und wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten Geldbußen. "Wer Volksverhetzung betreibt, muss mit Geldstrafen rechnen, Wiederholungstäter auch mit Freiheitsstrafen", sagte Justizminister Eisenreich.

"Hass und Hetze im Internet haben in erschreckendem Ausmaß zugenommen", sagte Eisenreich weiter. "Aus meiner Sicht ist das eine Gefahr für unsere Demokratie. Hass und Hetze vergiften das gesellschaftliche Klima in unserem Land."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ykandor 28. Dez 2020

Ich denke die Mehrheit bezweifelt das. Wenn man ganz am rechten Rand steht ist natürlich...

D43 23. Dez 2020

Beleidigung bleibt eine Straftat. "Der Tatbestand des § 185 StGB gilt daher auch für...

theFiend 23. Dez 2020

Also wenn du zwischen der Aussage jemand sei Dumm, und ein Vorgang sei eine Dummheit...

gelöscht 23. Dez 2020

Noch. Vielleicht ist dir entgangen, dass die AfD kein Kleingewicht mehr ist. Ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuratrue Pro im Test
Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
Ein Test von Tobias Költzsch

Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
Artikel
  1. Hybridkonsole: Verkaufszahlen der Nintendo Switch fallen um 21,3 Prozent
    Hybridkonsole
    Verkaufszahlen der Nintendo Switch fallen um 21,3 Prozent

    Nintendo hat mittlerweile knapp 123 Millionen Switch verkauft. Nun ist der Absatz zurückgegangen - trotz erfolgreicher Spieleneuheiten.

  2. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /