Hass im Netz: Bayern leitet über 1.100 Hate-Speech-Verfahren ein

Der Hass im Internet kommt überwiegend von rechts.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Justitia (Symbolbild): Hass und Hetze im Internet sind eine Gefahr für unsere Demokratie.
Justitia (Symbolbild): Hass und Hetze im Internet sind eine Gefahr für unsere Demokratie. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Viel Arbeit für den Hate-Speech-Beauftragten: In den ersten drei Quartalen des Jahres wurden weit über 1.000 Ermittlungsverfahren wegen Hass-Postings im Internet eingeleitet. Die überwiegende Zahl der Fälle stammt aus dem rechten Spektrum. Diese Bilanz hat der erste deutsche Hate-Speech-Beauftragte nach einem knappen Jahr im Amt gezogen.

Stellenmarkt
  1. IT-System Engineer (m/w/d) - Endpoint Management
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Experte (m/w/d) App-Tracking
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Bayern hat Anfang 2020 als erstes Bundesland mit Klaus-Dieter Hartleb einen Hate-Speech-Beauftragten benannt. Gleichzeitig wurden Sonderdezernenten an allen 22 Staatsanwaltschaften eingesetzt, die sich speziell um Hass im Netz kümmern.

Hartleb koordiniert die Sonderdezernenten

Oberstaatsanwalt Hartleb ist für das ganze Bundesland zuständig. Er koordiniert und unterstützt die Arbeit der Sonderdezernenten "im Hinblick auf die strafrechtliche Bearbeitung von Verfahren, die Hass und Hetze im Internet in ihren verschiedenen Ausprägungen zum Gegenstand haben."

Bis Ende September seien 1.118 Verfahren eingeleitet worden, sagten Hartleb und Bayerns Justizminister Georg Eisenreich der Nachrichtenagentur Deutschen Presse-Agentur (dpa). Bei rund 80 Prozent habe es sich um rechtsradikale, antisemitische und rassistische Äußerungen sowie Volksverhetzung gehandelt.

Razzien haben Wirkung

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hartleb will mit konsequentem Vorgehen dagegen ein Zeichen setzen. "Wenn Polizei und Staatsanwaltschaft wegen Hassbotschaften die Wohnung durchsuchen, hat das eine Wirkung", sagte er. Beispiele seien Razzien nach Hass-Postings über den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

In zwei Fällen wurden schon Urteile gefällt, die Urheber der Posts erhielten wegen Billigung einer Straftat und wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten Geldbußen. "Wer Volksverhetzung betreibt, muss mit Geldstrafen rechnen, Wiederholungstäter auch mit Freiheitsstrafen", sagte Justizminister Eisenreich.

"Hass und Hetze im Internet haben in erschreckendem Ausmaß zugenommen", sagte Eisenreich weiter. "Aus meiner Sicht ist das eine Gefahr für unsere Demokratie. Hass und Hetze vergiften das gesellschaftliche Klima in unserem Land."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ykandor 28. Dez 2020

Ich denke die Mehrheit bezweifelt das. Wenn man ganz am rechten Rand steht ist natürlich...

D43 23. Dez 2020

Beleidigung bleibt eine Straftat. "Der Tatbestand des § 185 StGB gilt daher auch für...

theFiend 23. Dez 2020

Also wenn du zwischen der Aussage jemand sei Dumm, und ein Vorgang sei eine Dummheit...

gelöscht 23. Dez 2020

Noch. Vielleicht ist dir entgangen, dass die AfD kein Kleingewicht mehr ist. Ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /