Compleo verweist auf Mobilitätsprovider

Compleo teilte dazu mit: "Der Nutzer kann den Hashwert zu seiner Karte beim Betreiber der Ladesäule erfragen. Der Betreiber hat die Information, wie der Hashwert gebildet wird, und kann mit der Tag-ID von Kunden (diese hat der EMSP auch) den Hashwert erzeugen. Es kann auch der Hashwert mit auf die Rechnung gedruckt werden, das ist aber vom Betreiber (EMSP/CPO) abhängig. Die Beweislast liegt beim EMSP." Das ist alles andere als kundenfreundlich.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Digital Analyst (m/w/d)
    Deutsche Welle, Bonn, Berlin
  2. Scrum Master (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin, remote
Detailsuche

Ohnehin erfüllen EMSP wie Plugsurfing bislang nicht die Voraussetzungen, um einen Ladevorgang noch einmal an der Ladesäule zu überprüfen. So ist auf den Rechnungen weder die UID noch ein Hashwert zu finden. Zudem lässt sich mit den Rechnungsangaben nicht der Ladevorgang an dem Compleo-Modul aufrufen. Denn dazu muss man an der Ladesäule den Zählerstand zu Beginn und Ende eines Ladevorgangs eingeben. Das wird auf den Rechnungen nicht angegeben.

Kritik von Dalheimer

CCC-Mitglied Dalheimer zeigte sich unzufrieden mit der Nachbesserung durch Compleo. "Wenn ich jetzt als Kunde zu einem Dritten gehen muss, um herauszufinden, wie ich die Signatur überprüfen kann, dann kann mir der Dritte auch alles Mögliche vorlügen. Das ist wie eine Zapfsäule ohne Anzeige, bei der man beim Bezahlen auf einen handschriftlichen Zählerstand des Tankwarts vertrauen muss", sagte er auf Anfrage von Golem.de.

Seiner Ansicht nach ist die Nachvollziehbarkeit der Rechnung laut MessEG nicht gegeben, da nicht bekannt ist, wie die Hashwerte mit der UID zusammenhängen. "Was Compleo im vergangenen Jahr gemacht hat, ist, das Verfahren zu vergolden, obwohl es unrettbar kaputt ist. Es liegt nicht im Interesse von Compleo, ein kundenfreundliches und eichrechtskonformes Verfahren umzusetzen. Das wird scheitern, spätestens, wenn massenhaft die Abrechnungen an SAM-Ladestationen angezweifelt werden", sagte Dalheimer.

Absurde Lösungen mit wenig Nutzen

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Beispiel zeigt einmal mehr: Die Forderungen des Mess- und Eichrechts führen in der Praxis zu absurden Lösungen, die für alle Beteiligten einen hohen Aufwand bedeuten. Allego musste in diesem Frühjahr die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen, weil die Einnahmen gemessen an den Investitionen noch zu niedrig sind. Der Aufwand für eichrechtskonforme Module bringt den Elektroautofahrern aber wenig. Stattdessen wird bislang eher die Sicherheit ihrer Ladetags gefährdet.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Abhilfe ist im Grunde nur möglich, wenn die unsicheren Mifare-Classic-Tags durch andere Chips ersetzt werden, die über einen zweiten Faktor wie eine Pin verfügen. Diese Anforderungen sollen mittelfristig in eine neue Anwendungsregel VDE-AR-E 2532-100 einfließen. Bis solche Tags auf den Markt kommen und die bisherigen ausgetauscht sind, dürfte es noch einige Zeit dauern.

Noch komfortabler und sicherer wäre es, einen Ladevorgang durch die Funktion Plug and Charge zu starten, wie es bei Tesla möglich ist. Zwar gibt es bereits einen entsprechenden Standard (ISO-15118) für die flächendeckende Einführung dieses Systems, doch ist dieser längst noch nicht umgesetzt. Möglicherweise kommt eine Verpflichtung für Plug and Charge mit der neuen Ladesäulenverordnung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Authentifizierungstechnik nicht eichpflichtig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


fg (Golem.de) 08. Okt 2020

Hallo nosstromOS, Ihre Erläuterungen sind völlig nachvollziehbar. Natürlich wäre es...

robinx999 03. Okt 2020

https://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Bochum/Lidl-Poststrasse...

tribal-sunrise 02. Okt 2020

Ob nun ein allgemeines EC/KK Terminal oder eines für Betreiberspezifische Karten macht...

schorfi 02. Okt 2020

was für ein Nervfaktor? man loggt sich in einigen Portale ein, bei denen keine...

lennartc 02. Okt 2020

Wieso den Aufwand mit dem Rücksenden der alten Karten/Chips? Einfach die neue Karte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. EU-Gericht: Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig erklärt
    EU-Gericht
    Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig erklärt

    Nach fast 13 Jahren Rechtsstreit hat sich Intel vorerst gegen die EU-Kommission durchgesetzt.

  2. Microsoft: Windows 11 bekommt im Februar Android-Unterstützung
    Microsoft
    Windows 11 bekommt im Februar Android-Unterstützung

    Nach einer Testphase will Microsoft die Android-Unterstützung für Windows 11 für Insider freischalten. Auch die Taskbar soll verbessert werden.

  3. Geforce RTX 3050 im Test: Ein Kandidat für die meistverkaufte Steam-Grafikkarte
    Geforce RTX 3050 im Test
    Ein Kandidat für die meistverkaufte Steam-Grafikkarte

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /