• IT-Karriere:
  • Services:

Hashfunktion: Git 2.29 unterstützt SHA-256

Nach praktischen Angriffen auf SHA-1 musste auch Git seine Technik ändern. Nun gibt es ersten experimentellen Support für SHA-256.

Artikel veröffentlicht am ,
Git 2.29 ist erschienen.
Git 2.29 ist erschienen. (Bild: Github)

Die aktuelle Version 2.29 des Versionskontrollsystems Git ist erschienen. Diese Version enthält erstmals experimentelle Unterstützung für die Nutzung der Hashfunktion SHA-256 statt des bisher genutzten SHA-1. Darauf weist der Code-Hoster Github in seiner Ankündigung hin. Der Wechsel wurde notwendig, nachdem Forscher einen erfolgreichen Kollisionsangriff auf SHA-1 durchgeführt hatten. Das Git-Team arbeitet deshalb schon jahrelang an dem Wechsel auf SHA-256.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Sämtliche Objekte, die Git speichert, wie die Dateien im Repository, die interne Baumstruktur, einzelne Beiträge und anderes, werden über die Hashwerte referenziert. Zusätzlich dazu war die Länge der SHA-1-Hashwerte von 160 Bit an mehreren Stellen mit einem 20 Byte großem Array fest codiert.

Die Idee, diese Arrays und überhaupt auch die Repräsentation der Hashwerte in einen generischen Objekttyp zu überführen, stammt bereits aus dem Jahr 2014. Die grundlegenden Arbeiten dazu sind bereits länger abgeschlossen und Git theoretisch in der Lage, SHA-256 für neue Objekte zu nutzen und so ein ganzes Repository auf Grundlage der neuen Hashfunktion aufzubauen. Dazu musste auch das Repository-Format erweitert werden.

Noch nicht interoperabel

Mit der aktuellen Version 2.29 kann nun eben erstmals ein neues Repository mit dem neuen Objektformat auf Basis von SHA-256 erzeugt und genutzt werden. Laut Ankündigung lässt sich mit dem neuen Format vollständig in Git arbeiten. Ebenso werden natürlich bestehende SHA-1-Repositorys unterstützt.

Eine Interoperabilität existiert derzeit aber explizit noch nicht, so muss also entweder mit SHA-1 oder mit dem neuen SHA-256 gearbeitet werden. Erschwerend kommt hinzu, dass große Hosting-Dienste wie Github das neue Format noch nicht auf ihren Servern unterstützen. Eine Interoperabilität ist jedoch für künftige Versionen von Git vorgesehen.

Neu in der aktuellen Version 2.29 von Git ist außerdem ein verbesserter Umgang mit den sogenannten Refspecs, der Shortlog kann nun auch mit Gruppenarbeiten umgehen und bietet viele weitere Verbesserungen. Eine Liste aller Neuerungen bieten die Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

xUser 21. Okt 2020 / Themenstart

Weil du sonst dem Repository nicht mehr vertrauen kannst. Mit einer Kollision kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /