Hasbro: Neue Nerf-Guns haben wohl Kopierschutz integriert

Die Darts der Ultra-Serie fliegen wesentlich weiter als bisherige Schaumpfeile. Allerdings feuern die neuen Nerf-Blaster nur diese Munition ab - ein Kopierschutz verhindert Drittanbieterprodukte. Für Fans könnte das teuer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ultra One ist der erste Vertreter der neuen Serie.
Die Ultra One ist der erste Vertreter der neuen Serie. (Bild: Hasbro/Montage: Golem.de)

Hasbro bringt mit der Ultra-Serie eine neue Reihe Nerf-Spielzeugblaster heraus. Diese verwenden komplett neu entwickelte Schaumstoffdarts, die auf ersten Produktbildern kürzer erscheinen und Finnen an der Rückseite haben. Hasbro gibt dadurch Reichweiten von bis zu 36,5 Metern an. Das ist eine wesentliche Verbesserung der bisherigen Reichweite von 23 Metern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP ABAP (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. SAP WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Albstadt
Detailsuche

Allerdings gibt es wohl einen Haken. Laut dem Wall Street Journal soll der neue Blaster Nerf Ultra One ein DRM-System integrieren. Dieses soll nur Originalmunition vom Hersteller selbst und keine Darts von Drittherstellern erkennen. Sollte der Blaster damit geladen werden, überspringe er die Zylinderkammer und feuere den Pfeil nicht ab. Ein Hasbro-Sprecher sagte der US-Zeitung, die bisherigen Darts seien zu einfach zu kopieren und es liefen Patente auf das neue Material, das Hasbro Ultra Foam nenne.

Es ist nicht klar, wie der Hersteller den Kopierschutz umsetzen will. Eventuell erkennen die neuen Blaster die Beschaffenheit der Ultra-Darts anhand des Materials. Wahrscheinlich ist eine Mechanik im Verschluss der Blaster verbaut, die nur mit der recht ungewöhnlichen Form der Darts kompatibel ist. Unwahrscheinlich hingegen ist der Einsatz von NFC- oder RFID-Chips, da Hasbro sicherlich auch rein mechanische Federdruck-Blaster der Ultra-Serie bauen will.

  • Nerf Ultra One (Bild: Hasbro)
  • Die neuen Darts fliegen weit.  (Bild: Hasbro)
Die neuen Darts fliegen weit. (Bild: Hasbro)

Der erste Vertreter mit neuen Darts und DRM läuft mit Motor, vier C-Batterien und einer 25-Schuss-Trommel. Es ist davon auszugehen, dass die hohen Reichweiten durch die Darts und nicht durch stärkere Motoren erreicht werden. Denn Hasbro will sein Spielzeug auch in Deutschland mit seinen strengen Richtlinien verkaufen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisherige Nerf-Elite-Darts flogen zwar weit, waren aber bei weiter entfernten Zielen enorm ungenau. Die Rotation im Flug könnte die neuen Darts stabilisieren. Das Problem bleibt das Preis-Leistungsverhältnis, weshalb sich viele Nerf-Spieler Pakete von Drittherstellern kauften: Ein Nachfüllpaket mit 50 Darts kostet 10 Euro. Meist halten die Pfeile aber nur wenige Spiele aus bis sie zerquetscht werden oder verloren gehen. Für die neue Munition will Hasbro umgerechnet 9 Euro für 20 Stück verlangen. Der Ultra-One-Blaster an sich wird 50 US-Dollar kosten und beinhaltet 25 Pfeile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marvin-42 26. Aug 2020

Lebensmittelverpackungen landen im gelben Sack. Die Darts landen komplett in der Umwelt.

Terence01 26. Sep 2019

Druckt euch das gesamte Teil einfach aus und entfertn den Kopierschutz :)

amagol 25. Sep 2019

Ich glaube du stellst dir das zu einfach vor: - Das Kleidungsstueck muss tatsaechlich in...

quineloe 25. Sep 2019

Pfandflaschensammler sammeln im Vergleich riesige Behälter für nur 25ct das Stück ein...

sadan 25. Sep 2019

Bei uns läuft das so: 2 gruppen starten an unterschiedlichen punkten im haus. Jeder hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /