• IT-Karriere:
  • Services:

Hasbro: Neue Nerf-Guns haben wohl Kopierschutz integriert

Die Darts der Ultra-Serie fliegen wesentlich weiter als bisherige Schaumpfeile. Allerdings feuern die neuen Nerf-Blaster nur diese Munition ab - ein Kopierschutz verhindert Drittanbieterprodukte. Für Fans könnte das teuer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ultra One ist der erste Vertreter der neuen Serie.
Die Ultra One ist der erste Vertreter der neuen Serie. (Bild: Hasbro/Montage: Golem.de)

Hasbro bringt mit der Ultra-Serie eine neue Reihe Nerf-Spielzeugblaster heraus. Diese verwenden komplett neu entwickelte Schaumstoffdarts, die auf ersten Produktbildern kürzer erscheinen und Finnen an der Rückseite haben. Hasbro gibt dadurch Reichweiten von bis zu 36,5 Metern an. Das ist eine wesentliche Verbesserung der bisherigen Reichweite von 23 Metern.

Stellenmarkt
  1. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main (m/w/d)

Allerdings gibt es wohl einen Haken. Laut dem Wall Street Journal soll der neue Blaster Nerf Ultra One ein DRM-System integrieren. Dieses soll nur Originalmunition vom Hersteller selbst und keine Darts von Drittherstellern erkennen. Sollte der Blaster damit geladen werden, überspringe er die Zylinderkammer und feuere den Pfeil nicht ab. Ein Hasbro-Sprecher sagte der US-Zeitung, die bisherigen Darts seien zu einfach zu kopieren und es liefen Patente auf das neue Material, das Hasbro Ultra Foam nenne.

Es ist nicht klar, wie der Hersteller den Kopierschutz umsetzen will. Eventuell erkennen die neuen Blaster die Beschaffenheit der Ultra-Darts anhand des Materials. Wahrscheinlich ist eine Mechanik im Verschluss der Blaster verbaut, die nur mit der recht ungewöhnlichen Form der Darts kompatibel ist. Unwahrscheinlich hingegen ist der Einsatz von NFC- oder RFID-Chips, da Hasbro sicherlich auch rein mechanische Federdruck-Blaster der Ultra-Serie bauen will.

  • Nerf Ultra One (Bild: Hasbro)
  • Die neuen Darts fliegen weit.  (Bild: Hasbro)
Die neuen Darts fliegen weit. (Bild: Hasbro)

Der erste Vertreter mit neuen Darts und DRM läuft mit Motor, vier C-Batterien und einer 25-Schuss-Trommel. Es ist davon auszugehen, dass die hohen Reichweiten durch die Darts und nicht durch stärkere Motoren erreicht werden. Denn Hasbro will sein Spielzeug auch in Deutschland mit seinen strengen Richtlinien verkaufen.

Bisherige Nerf-Elite-Darts flogen zwar weit, waren aber bei weiter entfernten Zielen enorm ungenau. Die Rotation im Flug könnte die neuen Darts stabilisieren. Das Problem bleibt das Preis-Leistungsverhältnis, weshalb sich viele Nerf-Spieler Pakete von Drittherstellern kauften: Ein Nachfüllpaket mit 50 Darts kostet 10 Euro. Meist halten die Pfeile aber nur wenige Spiele aus bis sie zerquetscht werden oder verloren gehen. Für die neue Munition will Hasbro umgerechnet 9 Euro für 20 Stück verlangen. Der Ultra-One-Blaster an sich wird 50 US-Dollar kosten und beinhaltet 25 Pfeile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kyocera FS-1061DN Laserdrucker für 109,90€, Dell Latitude 5490 generalüberholtes...
  2. 43 Zoll: 305,89€ (Bestpreis!), 50 Zoll: 355,89€ (Bestpreis!)
  3. 54,99€ (Bestpreis!)

Marvin-42 26. Aug 2020

Lebensmittelverpackungen landen im gelben Sack. Die Darts landen komplett in der Umwelt.

Terence01 26. Sep 2019

Druckt euch das gesamte Teil einfach aus und entfertn den Kopierschutz :)

amagol 25. Sep 2019

Ich glaube du stellst dir das zu einfach vor: - Das Kleidungsstueck muss tatsaechlich in...

quineloe 25. Sep 2019

Pfandflaschensammler sammeln im Vergleich riesige Behälter für nur 25ct das Stück ein...

sadan 25. Sep 2019

Bei uns läuft das so: 2 gruppen starten an unterschiedlichen punkten im haus. Jeder hat...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /