Abo
  • Services:
Anzeige
Die von den Forschern Shian und Clarke entwickelte Technik im Beispiel
Die von den Forschern Shian und Clarke entwickelte Technik im Beispiel (Bild: Samuel Shian/David R. Clarke)

Harvard-Universität: Neue Technik macht Glas in einer Sekunde undurchsichtig

Die von den Forschern Shian und Clarke entwickelte Technik im Beispiel
Die von den Forschern Shian und Clarke entwickelte Technik im Beispiel (Bild: Samuel Shian/David R. Clarke)

Forscher haben einen neuen Ansatz entwickelt, um Glas innerhalb kürzester Zeit vom durchsichtigen in den undurchsichtigen Zustand zu versetzen: Wie bei anderen Verfahren spielt Strom dabei eine Rolle - und eine speziell beschichtete Folie.

Wissenschaftler der Harvard-Universität haben ein neues Verfahren entwickelt, um Glas binnen kürzester Zeit vom transparenten Zustand in den intransparenten zu versetzen. Anders als bisherige Methoden ist der neue Ansatz nicht nur schnell, sondern soll auch günstiger umzusetzen sein.

Anzeige

Das Verfahren von Samuel Shian und David R. Clarke verwendet speziell beschichtetes Elastomer, um eine Glasscheibe undurchsichtig zu machen. Die durchsichtige Folie wird auf einer festen, durchsichtigen Scheibe aus Mylar oder leitfähigem indiumzinnoxidbeschichteten Glas angebracht und ist mit Silber-Nanodrähten beschichtet.

Zerknitterte Folie bricht das Licht

Im Ruhezustand bleibt eine derart bearbeitete Scheibe durchsichtig - in dem von Shian und Clarke gezeigten Beispiel ist lediglich eine leichte Grauverfärbung des Glases sichtbar. Wird das Elastomer unter Strom gesetzt, versuchen die Nanodrähte aufgrund des coulombschen Gesetzes, sich gegenseitig anzuziehen. Da sie fest in das Elastomer gegossen sind, führt dies zu einem Zerknittern der Folie.

Aufgrund dieses Zerknitterns im mikroskopischen Bereich verändert sich die Lichtbrechung der Folie, die damit überzogene Glasscheibe wird entsprechend weniger lichtdurchlässig. Der Grad der Intransparenz lässt sich durch die Spannung beeinflussen. Verstärkt wird der Effekt noch, wenn beide Seiten der Scheibe mit dem Elastomer beschichtet sind.

Von durchsichtig zu intransparent in einer Sekunde

Wie die Forscher in einem kurzen Video zeigen, lässt sich binnen einer Sekunde eine Scheibe mit der von ihnen entwickelten Technik undurchsichtig machen. Bei einer Spannung von 1.800 Volt bei 3 Hertz ist die Scheibe bereits sehr intransparent, bei 2.200 Volt ist das dahinterliegende Logo der Harvard-Universität nur noch zu erahnen.

Als Verwendungszweck können sich Shian und Clarke neben Glasscheiben im privaten Bereich auch den Einsatz in Smart Glasses, Projektionsschirmen und Displays vorstellen.


eye home zur Startseite
ecv 16. Mär 2016

Und ich dachte es geht um die armen Menschen die uns beim abwischen sehen müssen ;-)

Berner Rösti 16. Mär 2016

Hallo Tobias, die Überschrift macht den entscheidenden Unterschied und prägt die...

Berner Rösti 16. Mär 2016

Du bist sicherlich auch einer, der jeden belehrend darauf hinweist, dass du keine...

Orthos 16. Mär 2016

In etwa so wie eine Shutter-Brille?

wonoscho 15. Mär 2016

Das sind tatsächlich Kilovolt. Aber gefährlich ist das trotzdem nicht, denn die Ströme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 19,49€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  4. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  5. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel