Abo
  • Services:
Anzeige
Die von den Forschern Shian und Clarke entwickelte Technik im Beispiel
Die von den Forschern Shian und Clarke entwickelte Technik im Beispiel (Bild: Samuel Shian/David R. Clarke)

Harvard-Universität: Neue Technik macht Glas in einer Sekunde undurchsichtig

Die von den Forschern Shian und Clarke entwickelte Technik im Beispiel
Die von den Forschern Shian und Clarke entwickelte Technik im Beispiel (Bild: Samuel Shian/David R. Clarke)

Forscher haben einen neuen Ansatz entwickelt, um Glas innerhalb kürzester Zeit vom durchsichtigen in den undurchsichtigen Zustand zu versetzen: Wie bei anderen Verfahren spielt Strom dabei eine Rolle - und eine speziell beschichtete Folie.

Wissenschaftler der Harvard-Universität haben ein neues Verfahren entwickelt, um Glas binnen kürzester Zeit vom transparenten Zustand in den intransparenten zu versetzen. Anders als bisherige Methoden ist der neue Ansatz nicht nur schnell, sondern soll auch günstiger umzusetzen sein.

Anzeige

Das Verfahren von Samuel Shian und David R. Clarke verwendet speziell beschichtetes Elastomer, um eine Glasscheibe undurchsichtig zu machen. Die durchsichtige Folie wird auf einer festen, durchsichtigen Scheibe aus Mylar oder leitfähigem indiumzinnoxidbeschichteten Glas angebracht und ist mit Silber-Nanodrähten beschichtet.

Zerknitterte Folie bricht das Licht

Im Ruhezustand bleibt eine derart bearbeitete Scheibe durchsichtig - in dem von Shian und Clarke gezeigten Beispiel ist lediglich eine leichte Grauverfärbung des Glases sichtbar. Wird das Elastomer unter Strom gesetzt, versuchen die Nanodrähte aufgrund des coulombschen Gesetzes, sich gegenseitig anzuziehen. Da sie fest in das Elastomer gegossen sind, führt dies zu einem Zerknittern der Folie.

Aufgrund dieses Zerknitterns im mikroskopischen Bereich verändert sich die Lichtbrechung der Folie, die damit überzogene Glasscheibe wird entsprechend weniger lichtdurchlässig. Der Grad der Intransparenz lässt sich durch die Spannung beeinflussen. Verstärkt wird der Effekt noch, wenn beide Seiten der Scheibe mit dem Elastomer beschichtet sind.

Von durchsichtig zu intransparent in einer Sekunde

Wie die Forscher in einem kurzen Video zeigen, lässt sich binnen einer Sekunde eine Scheibe mit der von ihnen entwickelten Technik undurchsichtig machen. Bei einer Spannung von 1.800 Volt bei 3 Hertz ist die Scheibe bereits sehr intransparent, bei 2.200 Volt ist das dahinterliegende Logo der Harvard-Universität nur noch zu erahnen.

Als Verwendungszweck können sich Shian und Clarke neben Glasscheiben im privaten Bereich auch den Einsatz in Smart Glasses, Projektionsschirmen und Displays vorstellen.


eye home zur Startseite
ecv 16. Mär 2016

Und ich dachte es geht um die armen Menschen die uns beim abwischen sehen müssen ;-)

Berner Rösti 16. Mär 2016

Hallo Tobias, die Überschrift macht den entscheidenden Unterschied und prägt die...

Berner Rösti 16. Mär 2016

Du bist sicherlich auch einer, der jeden belehrend darauf hinweist, dass du keine...

Orthos 16. Mär 2016

In etwa so wie eine Shutter-Brille?

wonoscho 15. Mär 2016

Das sind tatsächlich Kilovolt. Aber gefährlich ist das trotzdem nicht, denn die Ströme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. OSRAM GmbH, München
  4. LWL-Wohnverbund Paderborn/Gütersloh, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. 3,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: H.265 Decoding

    ve2000 | 03:53

  2. Re: Erfahrungsbericht aus der echten Praxis...

    amagol | 03:35

  3. Re: Kommt also gar nicht aus der Schweiz ...

    2ge | 03:19

  4. Produktion bei AMG in Affalterbach?

    alpha15 | 02:28

  5. Gibt es schon, nennt sich "SSH" bzw. "SFTP"

    __destruct() | 02:22


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel