Hartz IV: Jobcenter übernimmt Kosten für Laptop oder Tablet

Die Jobcenter müssen die Kosten für Schüler-Notebooks und -Tablets übernehmen, wenn die Betroffenen Hartz IV beziehen und Fernunterricht benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schülerhände auf einem Notebook (Symbolbild)
Schülerhände auf einem Notebook (Symbolbild) (Bild: Pixels/CC0 1.0)

Fernunterricht ohne geeignete digitale Endgeräte ist fast unmöglich. Gerade in Familien mit geringen Einkommen gibt es damit Probleme, wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales erkannt hat.

Stellenmarkt
  1. Software Product Marketing Manager - Advantest Cloud Solutions (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Rückwirkend ab dem 1. Januar 2021 werden Anträge auf Zuschüsse für Notebooks und Tablets gewährt, die von Schülerinnen und Schülern benötigt werden, um am Fernunterricht teilzunehmen. Es werden maximal Zuschüsse in Höhe von 350 Euro bewilligt.

Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitteilt, soll das eine pragmatische Lösung sein, um Kindern den Fernunterricht schnell und einfach zu ermöglichen.

Der Zuschuss könnte für Neugeräte oft nicht ausreichen, Gebrauchtgeräte gibt es aber gelegentlich zu diesem Preis, wobei noch nicht klar ist, ob die Antragsteller eine Rechnung benötigen oder ob ein Quittung einer Privatperson ebenfalls ausreicht.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die drei Bedingungen für die Förderung lauten nach Angaben des Ministeriums: Die Familie des Kindes muss Anspruch auf Grundsicherung (Hartz IV) haben, die Kinder und Jugendlichen dürfen noch kein Gerät von der Schule oder anderer Stelle für diesen Zweck gestellt bekommen haben und der Zuschuss gilt für Notebooks, Tablets und Zubehör.

Digitalpakt Schule zu langsam umgesetzt

Das Bundesministerium begründet die neue Weisung an die Jobcenter auch damit, dass der im vergangenen Sommer um 500 Millionen Euro aufgestockte Etat des Projekts Digitalpakt Schule noch nicht überall umgesetzt wurde. Er unterstützt die Länder dabei, Schulen mit entsprechenden Geräten für bedürftige Kinder auszustatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


masterx244 09. Feb 2021

Minijob, da kommt dann auch nichts ==> https://de.wikipedia.org/wiki/Geringf%C3...

Trollversteher 09. Feb 2021

Ach was, die könnten sich ja, im Gegensatz zu den Mittellosen, möglicherweise wehren...

elknipso 08. Feb 2021

Vergiss es. Für das Geld bekommst Du nichts brauchbares, aktuell sowieso schon dreimal...

Potrimpo 08. Feb 2021

Noch weniger leisten können als wer? Als die Friseure und Auszubildenden mit Kindern? Wer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /