Harry Potter: Umstrittener Senior Producer verlässt Hogwarts Legacy

Das könnte schmutzig werden: Chef-Producer Troy Leavitt verlässt das Harry-Potter-Rollenspiel - und kündigt ein Video über den Abgang an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hogwarts Legacy
Artwork von Hogwarts Legacy (Bild: Warner Bros Games)

Rund um das noch lange nicht fertige Rollenspiel Hogwarts Legacy entwickeln sich immer mehr Kontroversen. Nun wurde bekannt, dass der umstrittene Senior Producer Troy Leavitt das Entwicklerstudio Avalanche Software verlässt - auf eigenen Wunsch, wie er selbst auf Twitter schreibt.

Stellenmarkt
  1. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
Detailsuche

Leavitt hatte in den letzten Tagen für Diskussionen in der Community gesorgt.

Grund: Einem Journalisten war aufgefallen, dass Leavitt einen Youtube-Kanal mit radikalen antifeministischen Videos hat. Dort waren außerdem Beiträge zu finden, in denen die politisch meist sehr weit rechts außen verortete Gamergate-Community gelobt wird.

Das jüngste Video dort ist über zwei Jahre alt. Demnächst soll in dem Kanal ein neuer Film erscheinen: Leavitt hat angekündigt, darin über seinen Abgang von Avalanche zu sprechen. Das könnte durchaus für weitere Negativschlagzeilen sorgen, denn vermutlich hat der Senior Producer sehr andere politische und gesellschaftliche Ansichten als die meisten seiner Ex-Kollegen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zumindest deutet das eine Entscheidung des Studios an, die gerade publik wurde und bei Leavitt kaum auf Begeisterung gestoßen sein dürfte: In Hogwarts Legacy sollen Spieler als Transgender-Charakter antreten können - etwa mit einer weiblich anmutenden Figur, die aber mit einer männlichen Stimme spricht.

Allerdings schreibt Leavitt auf Twitter auch: "Ich habe nur gute Sachen über das Spiel, das Entwicklerteam und die WB Games zu sagen". Um Hogwarts Legacy gibt es schon länger Kontroversen in der US-Presse. Kritiker werfen dem Projekt vor, dass Potter-Erfinderin J.K. Rowling immer wieder mit transphoben Äußerungen auffällt.

Hogwarts Legacy ist ein nur für Solisten gedachtes Rollenspiel. Als Schüler an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei geht es darum, ein Geheimnis in der Zauberwelt aufzudecken - weitere Andeutungen gibt es bislang nicht.

Zu Beginn der Story müssen die Spieler ihre Zauberkräfte aufbauen, indem sie magische Kenntnisse erwerben - etwa Tränke brauen und fantastische Tierwesen bändigen.

Dabei stellt sich offenbar heraus, dass man als einzige Person in Hogwarts eine ungewöhnliche Fähigkeit besitzt. Welche das ist, verraten die Macher noch nicht.

Die Reise durch die übernatürliche Welt führt über das Zauberinternat hinaus an neue und vertraute Orte, darunter den Verbotenen Wald und das Dorf Hogsmeade. Harry Potter wird man dabei allerdings nicht treffen: Das Spiel ist im 18. Jahrhundert angesiedelt, also lange vor den Auseinandersetzungen um Voldemort.

Hogwarts Legacy soll nach aktuellem Stand 2022 für Playstation 4 und 5, Xbox One und Series X/S sowie für Windows-PC auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 11. Mär 2021

Das Problem damit ist meines Wissens nach, dass Frau Kennedy als Verantwortliche des...

Clown 11. Mär 2021

Ich hab mir das Video gerade angeschaut. Das was Du behauptest, sagt er nicht.

mnementh 09. Mär 2021

Das ist eine Superpower!

LH 08. Mär 2021

So scheint es ja vorgesehen zu sein. Hier geht es aber um einen der Producer, weniger um...

Pantsu 08. Mär 2021

Ich fand's gut, alle Talking Points abgearbeitet, und Harry Potter ist schließlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /