Abo
  • Services:

Harold Halibut: 3D-Effekte aus dem Modellbaukasten

Das Kölner Entwicklerstudio Slow Bros stellt ein ungewöhnliches Adventure vor: Harold Halibut basiert zwar auf der Unity-Engine, die eigentlichen Grafiken und Animationen entstehen aber von Hand mit Materialien wie Holz, Metall und Modelliermasse.

Artikel veröffentlicht am ,
Harold Halibut entsteht im Stop-Motion-Verfahren.
Harold Halibut entsteht im Stop-Motion-Verfahren. (Bild: Slow Bros)

Statt zum Shader greift das Kölner Entwicklerstudio Slow Bros zur Schere: Auf Kickstarter stellt das junge Unternehmen sein erstes Projekt Harold Halibut vor. Das Adventure soll zu großen Teilen im klassischen Modellbauverfahren aus Materialien wie Holz, Metall und Modelliermasse entstehen, für Animationen und Zwischensequenzen wird das Stop-Motion-Verfahren verwendet. Als technische Grundlage dient die Unity-Engine.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)

Schauplatz des Spiels ist das Wrack eines abgestürzten Raumschiffs, das auf einem fernen Wasserplaneten feststeckt. Dort geht Hauptfigur Harold - eigentlich Hausmeister und Laborassistent - seiner täglichen Routine nach. Er unterstützt die leitende Wissenschaftlerin an Bord bei der Entwicklung einer neuen Startprozedur. Dieses Vorhaben wird allerdings eines Tages durch eine Begegnung aus den unerforschten Tiefen des Planeten unterbrochen - worum es dabei geht, das erfahren Spieler im Verlauf der Handlung.

Über Kickstarter will Slow Bros mindestens 150.000 Euro sammeln. Zumindest die wichtige Anfangsphase der Kampagne ist erfolgreich: Nach wenigen Stunden liegen bereits Zusagen über knapp 9.000 Euro vor. Die Liste mit den Strech Goals ist lang, unter anderem gibt es bei zusätzlichen 250.000 Euro eine Vollvertonung, bei 450.000 Euro auch in mehreren Sprachen. Ab der Summe von 500.000 Euro soll es einen Kurzfilm geben, der als Prequel die Ereignisse vor dem Adventure erzählt.

Unterstützer erhalten das Spiel für 20 Euro, und zwar nach aktueller Planung des Studios im Januar 2019. Harold Halibut entsteht für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Möglicherweise gibt es auch eine Version für Linux und MacOS. Außerdem würden die Entwickler gern eine Fassung für Nintendo Switch machen, aber hier gibt es noch keine endgültige Festlegung. Wer 8.500 Euro beisteuert, kann - als handgemachtes Modell - selbst im Spiel auftauchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

tobster 06. Jul 2017

Bei mir steht "Bankkonto" (SEPA-Lastschrift) als Alternative

Kunze 06. Jul 2017

.....kommen entspannt rüber und das Game sieht auch gut aus. Könnte was werden!


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /