Abo
  • Services:

Harmony-Skill: Fernseher und Co mit Echo-Lautsprecher bedienen

Logitech hat nach langer Wartezeit seinen Harmony-Skill für deutsche Alexa-Nutzer veröffentlicht. Damit lassen sich etwa der Fernseher oder die Musikanlage per Sprache steuern. Auf einige Annehmlichkeiten müssen deutsche Nutzer aber weiter warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo und Echo Dot zum Steuern eines Harmony-Systems verwenden.
Echo und Echo Dot zum Steuern eines Harmony-Systems verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Logitech hat ohne große Ankündigung ein Harmony-Skill für die deutsche Alexa-Version veröffentlicht. Das Skill kann etwa über die Alexa-App aktiviert werden. Nach der Einrichtung können Fernseher oder die Musikanlage über einen Echo-Lautsprecher bedient werden. Der Griff zur Harmony-Fernbedienung soll kaum mehr notwendig sein.

Harmony Skill der ersten Generation

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

Bei der Aktivierung muss das Skill mit dem Harmony-Konto verknüpft werden, dann werden die im Konto hinterlegten Aktionen angezeigt, und der Nutzer kann passende Kurznamen dafür auswählen. Das alles erfolgt in deutscher Sprache, nur die Bestätigungs-E-Mail wird in englischer Sprache verschickt. Auf Zuruf kann dann etwa der Fernseher samt Anlage und Blu-ray-Player eingeschaltet werden. Das geht mit allen Alexa-fähigen Geräten, die eine Skills-Unterstützung bieten, also nicht nur mit den Echo-Lautsprechern von Amazon.

Das von Logitech veröffentlichte Harmony-Skill entspricht vom Funktionsumfang her dem Skill der ersten Generation, der in den USA seit Oktober 2016 angeboten wird. Dieser Skill hat den Nachteil, dass der Skill-Name dazu gesprochen werden muss. Das führt dazu, dass die Sprachkommandos vergleichsweise lang werden. Zum Einschalten des Fernsehers müsste der Nutzer sagen: "Alexa, starte Harmony und schalte Fernseher ein." Das Anhalten eines Filmes hätte das Muster "Alexa, starte Harmony und Pause". Für die Regulierung der Lautstärke hieße es: "Alexa, Lautstärke rauf mit Harmony".

Deutsche Kunden warten schon lange

Seit Dezember 2016 steht für die US-Version von Alexa ein neues Harmony-Skill bereit, das auf den Ruf des Skills verzichtet und Mitte Juli 2017 um weitere Funktionen ergänzt wurde. Damit verkürzen sich die zu sprechenden Befehlsketten erheblich. Soll die Lautstärke eines Harmony-Systems verringert werden, genügt es, "Alexa, Anlage lauter" zu sagen. Für den Kanalwechsel genügt der Zuruf "Alexa, schalte um zur ARD".

In der deutschen Skill-Beschreibung gibt Logitech an, dass bald "vereinfachte Sprachbefehle" möglich seien. Einen Termin dafür nennt Logitech nicht, der Hersteller gibt nur an, dass diese Verbesserungen erscheinen sollen, "sobald Amazon Alexa sie unterstützt". Demnach fehlen in der deutschen Alexa-Version noch die passenden Funktionen dafür, und Logitech muss auf Amazon warten.

Seit Mitte Juli 2017 können Besitzer eines Fire-TV-Geräts dieses über einen Echo-Lautsprecher mit der Sprache steuern - allerdings vorerst nur in den USA. Damit lassen sich die Basisfunktionen eines Fire-TV-Geräts per Sprache bedienen. Das wäre eine sinnvolle Ergänzung für den Harmony-Skill, um gezielt nach Inhalte auf dem Fire TV zu suchen, ohne eine Fernbedienung in die Hand nehmen zu müssen. Es ist nicht bekannt, wann Amazon die Fire-TV- und Echo-Geräte auch in Deutschland entsprechend verzahnt.

Harmony ist eine programmierbare Fernbedienung

Harmony ist eine lernfähige und programmierbare Fernbedienung von Logitech mit einem Harmony-Hub, der mit dem Internet verbunden ist. Anwender können ganze Befehlsketten programmieren, um etwa mit einem Tastendruck Fernseher, Mehrkanalanlage und Blu-ray-Player einzuschalten. Solche Befehlsketten nennen sich Aktionen, innerhalb der Aktionen kann der Anwender festlegen, dass die Lautstärkeregelung immer über die Mehrkanalanlage läuft. Es kann auch der passende Eingang am Fernseher und an der Anlage festgelegt werden.

Der Harmony-Skill ist auf Amazons Webseite oder in der Alexa-App verfügbar. Vor der Nutzung muss das Harmony-Konto mit dem Alexa-Konto verknüpft werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

std 30. Aug 2017

Der Skill ist in der jetzigen Form kaum zu gebrauchen. Zu große Lautstärkesprünge...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /