Harmony OS: Luftnummer 2.0 von Huawei

Huawei präsentiert ein Update für sein Betriebssystem Harmony OS. Viel mehr als Versprechungen hat der Hersteller aber immer noch nicht zu bieten.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Der große Durchbruch von Harmony OS lässt weiter auf sich warten.
Der große Durchbruch von Harmony OS lässt weiter auf sich warten. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mit viel Aufsehen und großem Tamtam hat Huawei vor einem Jahr sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt, das wir damals schon als große Luftnummer bezeichnet haben. Ein Jahr später wiederholt sich dieses Spiel mit der Ankündigung von Harmony OS 2.0, das der Hersteller auf seiner Hausmesse HDC 2020 vorgestellt hat. Huawei macht damit vor allem wieder große Versprechungen, statt wirklich etwas Handfestes anzukündigen. Der große Wurf und vor allem nötige Befreiungsschlag für das Unternehmen ist das auf keinen Fall.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
  2. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
Detailsuche

Wie im vergangenen Jahr sind Informationen zu dem Betriebssystem rar und basieren letztlich nur auf den Aussagen des Herstellers selbst. Dafür kündigt Huawei an, dass Harmony OS auf Geräten mit bis zu 128 MByte Arbeitsspeicher laufen soll, also vor allem auf Geräten des sogenannten Internet of Things oder auf Smart-TVs und Wearables. Einen Smart-TV hatte Huawei auch schon im vergangenen Jahr als Beispiel für Harmony OS angekündigt und dann im Frühjahr für den chinesischen Markt vorgestellt.

Angeblich hat dieser OLED-TV ganze 6 GByte RAM und läuft mit Harmony OS. Wie das zu der aktuellen Ankündigung vom HDC 2020 passt, weiß vermutlich nur Huawei - und wird aber auch keinem wirklich erzählen wollen, wie das denn zusammenpassen könnte. Immerhin soll Harmony OS aber schon ab kommendem April auch auf Geräten mit bis zu 4 GByte RAM laufen und im Herbst nächsten Jahres sollen Geräte über diese Grenze hinaus unterstützt werden.

Weiter wohl nur Android-Fork

Nachprüfbar ist das aber weiterhin nicht, schon allein deshalb, weil die Geräte mit dem neuen System von Huawei zumindest hierzulande nicht verfügbar sind. Und selbst im heimischen chinesischen Markt sind sie wohl eher schwer zu bekommen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir gehen davon aus, dass die Geräte statt auf dem komplett eigenen System weiter auf einem üblichen Linux-Kernel basieren, wie dies im vergangenen Jahr als Übergangslösung angekündigt wurde. Dafür spricht auch, dass Huawei ebenfalls angekündigt hat, dass Harmony OS bereits im kommenden Jahr auf Smartphones laufen können soll. Ebenso soll es möglich werden, von Geräten mit EMUI 11 auf Harmony OS zu aktualisieren.

Dass es Huawei innerhalb von einem Jahr gelingt, seine aktuellen Geräte auf ein völlig neues System zu portieren, ist unwahrscheinlich. Wir gehen also weiter davon aus, dass Huawei mit Harmony OS auch mittelfristig eine Art Android-Fork im Stile von Amazons FireOS umsetzt. Die erhoffte Revolution und eine wirkliche Android-Konkurrenz ist das weiterhin nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ttloop 15. Sep 2020

Dem Fleiß, der Hartnäckigkeit, dem Stolz und auch dem Talent der Chinesen würde ich schon...

Seitan-Sushi-Fan 14. Sep 2020

Also https://github.com/LiteOS/LiteOS wird bereits in Huawei-Produkten verwendet.

Genie 14. Sep 2020

Das ist gesunder Menschenverstand. Leider in der heutigen (vor allem politischen) Welt...

robinx999 12. Sep 2020

Eigentlich nicht wirklich möglich hier etwas zu verbieten. Im besten Fall können sie die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /