Harmony OS: Luftnummer 2.0 von Huawei

Huawei präsentiert ein Update für sein Betriebssystem Harmony OS. Viel mehr als Versprechungen hat der Hersteller aber immer noch nicht zu bieten.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Der große Durchbruch von Harmony OS lässt weiter auf sich warten.
Der große Durchbruch von Harmony OS lässt weiter auf sich warten. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mit viel Aufsehen und großem Tamtam hat Huawei vor einem Jahr sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt, das wir damals schon als große Luftnummer bezeichnet haben. Ein Jahr später wiederholt sich dieses Spiel mit der Ankündigung von Harmony OS 2.0, das der Hersteller auf seiner Hausmesse HDC 2020 vorgestellt hat. Huawei macht damit vor allem wieder große Versprechungen, statt wirklich etwas Handfestes anzukündigen. Der große Wurf und vor allem nötige Befreiungsschlag für das Unternehmen ist das auf keinen Fall.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter / Data Warehouse Architect (m/w/d)
    Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. System Engineer (m/w/d) Autonomous Systems
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
Detailsuche

Wie im vergangenen Jahr sind Informationen zu dem Betriebssystem rar und basieren letztlich nur auf den Aussagen des Herstellers selbst. Dafür kündigt Huawei an, dass Harmony OS auf Geräten mit bis zu 128 MByte Arbeitsspeicher laufen soll, also vor allem auf Geräten des sogenannten Internet of Things oder auf Smart-TVs und Wearables. Einen Smart-TV hatte Huawei auch schon im vergangenen Jahr als Beispiel für Harmony OS angekündigt und dann im Frühjahr für den chinesischen Markt vorgestellt.

Angeblich hat dieser OLED-TV ganze 6 GByte RAM und läuft mit Harmony OS. Wie das zu der aktuellen Ankündigung vom HDC 2020 passt, weiß vermutlich nur Huawei - und wird aber auch keinem wirklich erzählen wollen, wie das denn zusammenpassen könnte. Immerhin soll Harmony OS aber schon ab kommendem April auch auf Geräten mit bis zu 4 GByte RAM laufen und im Herbst nächsten Jahres sollen Geräte über diese Grenze hinaus unterstützt werden.

Weiter wohl nur Android-Fork

Nachprüfbar ist das aber weiterhin nicht, schon allein deshalb, weil die Geräte mit dem neuen System von Huawei zumindest hierzulande nicht verfügbar sind. Und selbst im heimischen chinesischen Markt sind sie wohl eher schwer zu bekommen.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir gehen davon aus, dass die Geräte statt auf dem komplett eigenen System weiter auf einem üblichen Linux-Kernel basieren, wie dies im vergangenen Jahr als Übergangslösung angekündigt wurde. Dafür spricht auch, dass Huawei ebenfalls angekündigt hat, dass Harmony OS bereits im kommenden Jahr auf Smartphones laufen können soll. Ebenso soll es möglich werden, von Geräten mit EMUI 11 auf Harmony OS zu aktualisieren.

Dass es Huawei innerhalb von einem Jahr gelingt, seine aktuellen Geräte auf ein völlig neues System zu portieren, ist unwahrscheinlich. Wir gehen also weiter davon aus, dass Huawei mit Harmony OS auch mittelfristig eine Art Android-Fork im Stile von Amazons FireOS umsetzt. Die erhoffte Revolution und eine wirkliche Android-Konkurrenz ist das weiterhin nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ttloop 15. Sep 2020

Dem Fleiß, der Hartnäckigkeit, dem Stolz und auch dem Talent der Chinesen würde ich schon...

Seitan-Sushi-Fan 14. Sep 2020

Also https://github.com/LiteOS/LiteOS wird bereits in Huawei-Produkten verwendet.

Genie 14. Sep 2020

Das ist gesunder Menschenverstand. Leider in der heutigen (vor allem politischen) Welt...

robinx999 12. Sep 2020

Eigentlich nicht wirklich möglich hier etwas zu verbieten. Im besten Fall können sie die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /