Harmony OS: Huawei stellt eigenes Betriebssystem vor

Huawei hat auf seiner eigenen Entwicklerkonferenz das Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Es soll einen Mikrokernel verwenden und für unterschiedlichste Geräteklassen geeignet sein - nicht nur für Smartphones. Die Software soll Open Source sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei hat Harmony OS vorgestellt.
Huawei hat Harmony OS vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit Harmony OS hat Huawei sein unlängst erwartetes eigenes Betriebssystem vorgestellt. Auf seiner eigenen Entwicklerkonferenz HDC 2019 hat der chinesische Hersteller erste Details präsentiert. Demnach soll es sich um ein Geräteklassen-übergreifendes Betriebssystem handeln.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Operations Specialist (m/w/d)
    HYFRA Industriekühlanlagen GmbH, Krunkel (nahe Bonn)
  2. Senior Data Engineer (m/w/d) für Data Warehouses, ETL, SSAS & SSRS
    Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg
Detailsuche

Das bedeutet, dass nicht nur Smartphones und Tablets, sondern beispielsweise auch Smart-Home-Geräte, Wearables und IoT-Geräte damit betrieben werden können. Dies wird durch die Nutzung eines Mikrokernels ermöglicht. Huawei will mit Harmony OS eine Fragmentierung wie sie etwa Google betreibt vermeiden: Das US-Unternehmen verwendet für verschiedene Geräteklassen unterschiedliche Betriebssysteme.

Harmony OS ist Open Source

Harmony OS ist Open Source, wie Huaweis Chef der Consumer Business Group Richard Yu auf der Konferenz angekündigt hat. Wie Computerbase schreibt, soll Harmony OS in der Version 1.0 zunächst auf einem noch unbekannten Gerät von Honor installiert sein, das am 10. August 2019 vorgestellt werden soll.

Die erste Version von Harmony OS soll dabei noch keinen Mikrokernel verwenden, sondern weiterhin einen Linux-Kernel. Dieser soll eine Kompatibilität mit Android-Anwendungen sicherstellen. In der für 2020 geplanten Version 2.0 soll dann ein Mikrokernel verwendet werden. Auch dann sollen weiterhin Android-Apps sowie weitere Programmiersprachen unterstützt werden. Dies soll dank eines Compilers für eine Vielzahl unterschiedlicher Programmiersprachen sichergestellt sein.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Laut Yu will Huawei bei Smartphones zunächst weiterhin auf Android setzen. So sollen zahlreiche Geräte ein Upgrade auf Android Q bekommen; das kommende Mate 30 soll zudem mit Android Q erscheinen, wie XDA Developers schreibt. Allerdings könne das Unternehmen diese Geräte ebenfalls auf Harmony OS umstellen, so es denn nötig sei. Huawei unterliegt aktuell noch einem Boykott der US-Regierung, der es US-amerikanischen Unternehmen untersagt, mit dem chinesischen Hersteller Geschäfte zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DieTatsaechlich... 12. Aug 2019

Eine Bitte: Hört auf mit den überzogenen Polemiken. Die Verzerrung der Wahrheit ist...

Ipa 11. Aug 2019

Viele Chinesen? So ziemlich alle müssen ohne Google auskommen weil die Spinner dort alles...

Frostwind 10. Aug 2019

Ich weiß nicht, wen sie mit technischen Einzelheiten zu einem OS beeindrucken wollen...

picaschaf 10. Aug 2019

Auf x86 hast du auch das EFI.

SanderK 09. Aug 2019

Sagen manche auch von Amerika. Mir ist es Wurst ;-) Nein, nicht weil ich mir Grundlegend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /