Abo
  • IT-Karriere:

Harmony OS: Huawei stellt eigenes Betriebssystem vor

Huawei hat auf seiner eigenen Entwicklerkonferenz das Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Es soll einen Mikrokernel verwenden und für unterschiedlichste Geräteklassen geeignet sein - nicht nur für Smartphones. Die Software soll Open Source sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei hat Harmony OS vorgestellt.
Huawei hat Harmony OS vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit Harmony OS hat Huawei sein unlängst erwartetes eigenes Betriebssystem vorgestellt. Auf seiner eigenen Entwicklerkonferenz HDC 2019 hat der chinesische Hersteller erste Details präsentiert. Demnach soll es sich um ein Geräteklassen-übergreifendes Betriebssystem handeln.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Das bedeutet, dass nicht nur Smartphones und Tablets, sondern beispielsweise auch Smart-Home-Geräte, Wearables und IoT-Geräte damit betrieben werden können. Dies wird durch die Nutzung eines Mikrokernels ermöglicht. Huawei will mit Harmony OS eine Fragmentierung wie sie etwa Google betreibt vermeiden: Das US-Unternehmen verwendet für verschiedene Geräteklassen unterschiedliche Betriebssysteme.

Harmony OS ist Open Source

Harmony OS ist Open Source, wie Huaweis Chef der Consumer Business Group Richard Yu auf der Konferenz angekündigt hat. Wie Computerbase schreibt, soll Harmony OS in der Version 1.0 zunächst auf einem noch unbekannten Gerät von Honor installiert sein, das am 10. August 2019 vorgestellt werden soll.

Die erste Version von Harmony OS soll dabei noch keinen Mikrokernel verwenden, sondern weiterhin einen Linux-Kernel. Dieser soll eine Kompatibilität mit Android-Anwendungen sicherstellen. In der für 2020 geplanten Version 2.0 soll dann ein Mikrokernel verwendet werden. Auch dann sollen weiterhin Android-Apps sowie weitere Programmiersprachen unterstützt werden. Dies soll dank eines Compilers für eine Vielzahl unterschiedlicher Programmiersprachen sichergestellt sein.

Laut Yu will Huawei bei Smartphones zunächst weiterhin auf Android setzen. So sollen zahlreiche Geräte ein Upgrade auf Android Q bekommen; das kommende Mate 30 soll zudem mit Android Q erscheinen, wie XDA Developers schreibt. Allerdings könne das Unternehmen diese Geräte ebenfalls auf Harmony OS umstellen, so es denn nötig sei. Huawei unterliegt aktuell noch einem Boykott der US-Regierung, der es US-amerikanischen Unternehmen untersagt, mit dem chinesischen Hersteller Geschäfte zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 54,49€
  4. (-87%) 1,99€

DieTatsaechlich... 12. Aug 2019 / Themenstart

Eine Bitte: Hört auf mit den überzogenen Polemiken. Die Verzerrung der Wahrheit ist...

Ipa 11. Aug 2019 / Themenstart

Viele Chinesen? So ziemlich alle müssen ohne Google auskommen weil die Spinner dort alles...

Frostwind 10. Aug 2019 / Themenstart

Ich weiß nicht, wen sie mit technischen Einzelheiten zu einem OS beeindrucken wollen...

picaschaf 10. Aug 2019 / Themenstart

Auf x86 hast du auch das EFI.

SanderK 09. Aug 2019 / Themenstart

Sagen manche auch von Amerika. Mir ist es Wurst ;-) Nein, nicht weil ich mir Grundlegend...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

      •  /