Abo
  • IT-Karriere:

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Mit Harmony OS könnte Huawei frischen Wind in die Welt der Consumer-Geräte bringen. Danach sieht es derzeit aber nicht aus.
Mit Harmony OS könnte Huawei frischen Wind in die Welt der Consumer-Geräte bringen. Danach sieht es derzeit aber nicht aus. (Bild: FRED DUFOUR/AFP/Getty Images)

Huawei steht wegen des US-Embargos massiv unter Druck und versucht mit dem eigenen Betriebssystem Harmony OS einen Befreiungsschlag aus der Abhängigkeit von US-Unternehmen wie Google. Darüber ist zuvor immer wieder spekuliert worden. Bei einer näheren Betrachtung der tatsächlichen technischen Umsetzung von Harmony OS bleibt aber nicht viel mehr übrig als ein ganzer Haufen bloßer Versprechungen.

Inhalt:
  1. Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
  2. Ein Betriebssystem Marke Eigenbau

Harmony OS soll ein von Grund auf neu erstelltes Betriebssystem auf Basis eines eigenen Mikrokernels sein. Handfeste Informationen zu dem Betriebssystem sind derzeit aber rar und basieren letztlich nur auf den Aussagen des Herstellers selbst. Auch der versprochene Quellcode ist bisher nicht verfügbar. Um die Idee, das Konzept sowie die Umsetzung und die Erfolgsaussichten von Harmony OS bewerten zu können, reichen diese öffentlichen Aussagen aber eigentlich auch schon aus.

Zwar hat Huawei genügend Erfahrung und die notwendigen Ressourcen, um ein eigenes Betriebssystem neu zu entwickeln. Nur sieht es derzeit eben nicht danach aus, als würde Harmony OS wirklich so revolutionär umgesetzt, wie Huawei die Öffentlichkeit glauben machen will.

Doch nur Linux statt Mikrokernel

Bereits mit der Ankündigung von Harmony OS vergangene Woche sowie mit der kurz darauf folgenden Präsentation eines Smart-TVs mit dem System hat Huawei bekanntgegeben, dass Harmony OS vorerst auf einem üblichen Linux-Kernel basieren soll statt auf dem groß angekündigten neuen Mikrokernel.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach

Das ist weder überraschend noch ungewöhnlich, sondern mittlerweile eigentlich sogar fast schon erwartbar. Die meisten Consumer-Geräte, die im vergangenen Jahrzehnt erschienen sind, basieren auf Linux und davon abgeleiteten Systemen. Das gilt für Smartphones und Smartwatches ebenso wie für smarte Fernsehgeräte, Googles Chromecast, Amazons Echo-Reihe und unzählige weitere Hardware.

Die Geräte mögen zwar aus Sicht der Nutzer verschieden sein, sie alle eint aber die Verwendung des Linux-Kernels. Und Huawei hat reichlich Erfahrung bei der Arbeit an und mit dem Linux-Kernel. Das Unternehmen taucht schon seit Jahren regelmäßig in den Statistiken der am aktivsten zur Entwicklung beitragenden Unternehmen auf.

Android-Klon ohne Google

Bemerkenswert an dieser ersten Version von Harmony OS ist außerdem, dass der Hersteller weiterhin eine Kompatibilität zu Android verspricht. Möglich wäre das etwa durch eine eigene Implementierung der Android-Laufzeit durch Huawei oder einfach durch die Übernahme der entsprechenden Komponenten bei einem Verzicht auf die Google-Dienste sowie den Namen Android.

Das muss Huawei in China sowieso umsetzen, weil die Google-Dienste dort nicht verfügbar sind. Und Amazon beweist mit seinem FireOS auch schon seit Jahren, dass dies auch im internationalen Markt möglich ist. Wie andere Android-Hersteller arbeitet Huawei mit EMUI außerdem an einer eigenen Oberfläche. Diese könnte der Hersteller nun auch ohne die Vorgaben von Google für Android trotz gleicher Basis völlig neu gestalten - eben analog zu dem Vorgehen von Amazon. Eine technische Revolution im Sinne eines völlig neuen Betriebssystems ist all das aber nicht.

Bei den für Harmony OS versprochenen massiven Umwälzungen handelt es sich zusätzlich zu den bisher betrachteten Teilen auch noch um einen neuartigen Compiler für Java beziehungsweise Android und künftig einen Mikrokernel. Vor allem mit Blick auf einen produktionsreifen Einsatz ist hier aber notwendige Skepsis geboten.

Ein Betriebssystem Marke Eigenbau 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Thaodan 13:04 / Themenstart

Um in zu rettten: die Erkenntnisse aus MKLinux sind schon in OS X eingeflossen. Also so...

nervousbaseball 12:56 / Themenstart

In den letzten Wochen hat golem richtig gas gegeben mit Clickbait. Kann man kaum noch...

Wlad 17. Aug 2019 / Themenstart

Sie werden einfach dafür sorgen, dass GNU Hurd fertig wird. Zwinkersmiley.

schily 17. Aug 2019 / Themenstart

Die fehlende stabile Treiberschnittstelle ist in der Tat der Beleg, daß Linux noch auf...

LarryLaffer 16. Aug 2019 / Themenstart

OK, abgehakt. :-) So ungerne ich es mache, doch wirst Du hier sehr wahrscheinlich Recht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /