Harmony: Logitech öffnet API von Fernbedienungen für Heimautomation

Die Harmony-API von Logitech steht nun auch für andere Hersteller von fernbedienbaren Geräten zur Verfügung. Interessant könnte das nicht nur für Besitzer von Universalfernbedienungen sein, wichtige Partner sind bereits gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo für kompatible Geräte
Das Logo für kompatible Geräte (Bild: Logitech/Screenshot: Golem.de)

Über die Entwicklerseiten von Logitech können sich Unternehmen für einen Zugang zur Schnittstelle zu den Fernbedienungsfunktionen der Harmony-Serie bewerben. Unter diesem Markennamen vertreibt Logitech schon seit längerem nicht mehr nur Universalfernbedienungen, sondern auch den Harmony Ultimate Hub. Dieser nimmt per WLAN Befehle von Android- und iOS-Geräten entgegen und gibt sie per Bluetooth oder Infrarot weiter. Die nach Angaben von Logitech über 270.000 Geräte in der Harmony-Datenbank lassen sich so auch beispielsweise vom Smartphone aus steuern.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Über die Harmony-API soll das künftig auch für Geräte jenseits der Unterhaltungselektronik möglich sein. Als erste Partner, die mit der Schnittstelle arbeiten wollen, nennt Logitech Smartthings und If-this-then-that (IFTTT), die vor allem im Bereich des Smart Home aktiv sind. Andere dort relevante Unternehmen wie Zigbee fehlen aber noch, mit Honeywell-Thermostaten funktioniert die Zusammenarbeit aber auch schon. Kompatible Geräte sollen Kunden künftig am Logo "Control with Harmony" erkennen.

Die API soll wichtige Standards wie Rest und OAuth 2 unterstützen; welche Skriptsprache Logitech dabei verwendet, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben. Wie der Hersteller ZDnet sagte, soll auch die Steuerung über Sprache und Gesten möglich sein. Ob aber beispielsweise die Spracherkennung eines Smart-Home-Geräts auch über den Harmony Hub Komponenten aus der Unterhaltungselektronik steuern kann, ist noch nicht bekannt.

Wünschenswert wäre das, weil die Nutzer dann über die Harmony-Dienste die Kontrolle ihrer Geräte zentral verwalten könnten. Die zuerst nur für Infrarotgeräte angebotenen Harmony-Fernbedienungen erreichten schnell große Popularität, weil sie über Makros auch komplexe Anlagen steuern können.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einmal entsprechend programmiert, ist es damit beispielsweise möglich, ein Heimkino mit Blu-ray-Player, Beamer, motorisierter Leinwand und AV-Receiver mit einem Knopfdruck einzuschalten. Die Belegung der Tasten auf der Fernbedienung ist dabei frei wählbar, so dass beispielsweise Start/Stop den Blu-ray-Player ansteuert, die Lautstärkeregelung sich aber auf den Receiver auswirkt. Noch vor zwei Jahren plante Logitech nach großen Verlusten seine Fernbedienungssparte zu verkaufen, entschied sich dann aber offenbar doch dagegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Flyzero: Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen
    Flyzero
    Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen

    Das in Großbritannien entwickelte Flugzeug von der Größe einer Boeing 787 soll Mitte der 2023er Jahre marktreif sein.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /