Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo für kompatible Geräte
Das Logo für kompatible Geräte (Bild: Logitech/Screenshot: Golem.de)

Harmony: Logitech öffnet API von Fernbedienungen für Heimautomation

Das Logo für kompatible Geräte
Das Logo für kompatible Geräte (Bild: Logitech/Screenshot: Golem.de)

Die Harmony-API von Logitech steht nun auch für andere Hersteller von fernbedienbaren Geräten zur Verfügung. Interessant könnte das nicht nur für Besitzer von Universalfernbedienungen sein, wichtige Partner sind bereits gefunden.

Über die Entwicklerseiten von Logitech können sich Unternehmen für einen Zugang zur Schnittstelle zu den Fernbedienungsfunktionen der Harmony-Serie bewerben. Unter diesem Markennamen vertreibt Logitech schon seit längerem nicht mehr nur Universalfernbedienungen, sondern auch den Harmony Ultimate Hub. Dieser nimmt per WLAN Befehle von Android- und iOS-Geräten entgegen und gibt sie per Bluetooth oder Infrarot weiter. Die nach Angaben von Logitech über 270.000 Geräte in der Harmony-Datenbank lassen sich so auch beispielsweise vom Smartphone aus steuern.

Anzeige

Über die Harmony-API soll das künftig auch für Geräte jenseits der Unterhaltungselektronik möglich sein. Als erste Partner, die mit der Schnittstelle arbeiten wollen, nennt Logitech Smartthings und If-this-then-that (IFTTT), die vor allem im Bereich des Smart Home aktiv sind. Andere dort relevante Unternehmen wie Zigbee fehlen aber noch, mit Honeywell-Thermostaten funktioniert die Zusammenarbeit aber auch schon. Kompatible Geräte sollen Kunden künftig am Logo "Control with Harmony" erkennen.

Die API soll wichtige Standards wie Rest und OAuth 2 unterstützen; welche Skriptsprache Logitech dabei verwendet, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben. Wie der Hersteller ZDnet sagte, soll auch die Steuerung über Sprache und Gesten möglich sein. Ob aber beispielsweise die Spracherkennung eines Smart-Home-Geräts auch über den Harmony Hub Komponenten aus der Unterhaltungselektronik steuern kann, ist noch nicht bekannt.

Wünschenswert wäre das, weil die Nutzer dann über die Harmony-Dienste die Kontrolle ihrer Geräte zentral verwalten könnten. Die zuerst nur für Infrarotgeräte angebotenen Harmony-Fernbedienungen erreichten schnell große Popularität, weil sie über Makros auch komplexe Anlagen steuern können.

Einmal entsprechend programmiert, ist es damit beispielsweise möglich, ein Heimkino mit Blu-ray-Player, Beamer, motorisierter Leinwand und AV-Receiver mit einem Knopfdruck einzuschalten. Die Belegung der Tasten auf der Fernbedienung ist dabei frei wählbar, so dass beispielsweise Start/Stop den Blu-ray-Player ansteuert, die Lautstärkeregelung sich aber auf den Receiver auswirkt. Noch vor zwei Jahren plante Logitech nach großen Verlusten seine Fernbedienungssparte zu verkaufen, entschied sich dann aber offenbar doch dagegen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 16. Jan 2015

Nee,kannst du nicht. Hier geht es nicht darum Programmbefehle für Infrarot...

ayngush 15. Jan 2015

oAuth 2.0 ist es auch recht egal ob du über Python, PHP, lua oder sonst was kommst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash Direct GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Macht bei mir sogar Sinn

    Matze0815 | 06:33

  2. Re: Wie wäre es

    XoGuSi | 06:22

  3. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  4. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13

  5. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Ovaron | 06:09


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel