Abo
  • Services:

Harmony Link Hub: Logitech deaktiviert Fernbedienungshub

Diese Entscheidung hat viele Logitech-Kunden verärgert: Ab Mitte März 2018 wird der sechs Jahre alte Harmony Link Hub nicht mehr funktionieren. Kunden in Deutschland sind davon nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Harmony Link Hub funktionert ab Mitte März 2018 nicht mehr.
Harmony Link Hub funktionert ab Mitte März 2018 nicht mehr. (Bild: Logitech)

Manchmal ist es auch von Vorteil, wenn US-Produkte gar nicht erst auf den deutschen Markt kommen. So ist es mit Logitechs Fernbedienungshub namens Harmony Link Hub, der ab dem 16. März 2018 nicht mehr verwendet werden kann. Der Harmony Link Hub kam 2011 auf den Markt und ist ein Vorläufer des auch in Deutschland angebotenen Harmony Hub. Beide Fernbedienungshubs nutzen Logitechs Cloud-Dienst, um neben Fernseher, Anlage und Ähnlichem auch Smart-Home-Geräte steuern zu können.

Lizenzen sind das Problem

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Ruhrverband, Essen

Besitzer eines Harmony Link Hub wurden nach einem Bericht von The Verge darüber informiert, dass das Gerät ab Mitte März 2018 nicht länger verwendet werden kann. Einen Grund nannte Logitech seinen Kunden nicht. In einem Logitech-Produktforum findet sich dann eine Erklärung des Herstellers. Eine Lizenz werde nicht verlängert, die benötigt wird, um den Harmony Link Hub weiter nutzen zu können. Der Link Hub wird vor allem dafür benutzt, seinen Fernseher und Ähnliches mit dem Smartphone oder Tablet zu bedienen. Viele Besitzer der Logitech-Hardware zeigen sich sehr verärgert und es wird mit einer Sammelklage gedroht.

  • Harmony Link Hub (Bild: Logitech)
  • Harmony Link Hub (Bild: Logitech)
  • Harmony Link Hub (Bild: Logitech)
Harmony Link Hub (Bild: Logitech)

Zur Beruhigung der Kunden und als Kompensation bietet Logitech an, dass Besitzer eines Harmony Link Hub kostenlos einen normalen Harmony Hub erhalten. Das gilt aber nur, sofern der Link Hub noch Garantie hat, also vor weniger als einem Jahr gekauft wurde. Ansonsten wird ein Preisnachlass von 35 Prozent gewährt, wenn sich diese Kunden einen Harmony Hub zulegen, der in den USA 100 US-Dollar kostet. Bei den meisten Kunden wird die Garantie bereits abgelaufen sein, das Produkt kam vor sechs Jahren auf den Markt. Wenn die Logitech-Kunden ihren Link Hub gegen den aktuellen Harmony Hub austauschen, sollten sie das System wie bisher verwenden können.

So funktioniert Harmony

Die Harmony-Fernbedienungen von Logitech benötigen den Harmony Hub, um zu funktionieren. Sowohl in der Fernbedienung als auch im Hub sind Infrarotsender enthalten, um eben Fernseher, Anlage, Blu-ray-Player und Ähnliches darüber steuern zu können. Zudem ist Bluetooth vorhanden, so dass sich auch Streamingboxen wie etwa die Fire-TV-Geräte von Amazon damit bedienen lassen, die keine Infrarottechnik nutzen.

Außerdem können alle Harmony-Hub-Funktionen mit passenden Apps vom Smartphone oder Tablet auch von unterwegs genutzt werden. Es gibt passende Apps für Android und iOS.

Harmony kann Aktionen

Das Besondere an der Harmony-Fernbedienung sind außerdem die Aktionen. Nutzer können mehrere Befehle zu einer Aktion zusammenfassen. Mit einem Knopfdruck schalten sich dann der Fernseher, der Blu-ray-Player und die Mehrkanalanlage an und das Licht wird gedimmt.

Dabei wird der Fernseher gleich auf den richtigen Kanal für den Blu-ray-Player eingestellt und der passende Eingang an der Mehrkanalanlage wird aktiviert. Smart-Home-Komponenten lassen sich ebenfalls einbinden, um eben etwa das Licht zu dimmen oder auszuschalten. Die Befehlsketten lassen sich vom Anwender frei bestimmen und die betreffenden Daten werden in der Cloud gespeichert.

Nachtrag vom 10. November 2017

Logitech hat seine Meinung geändert und schenkt allen Besitzern eines Harmony Link Hubs einen neuen Harmony Hub. Das Unternehmen gestand den Fehler ein, einen kostenlosen Austausch zunächst nur wenigen Kunden angeboten zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Hotohori 10. Nov 2017

Ach, quatsch... "Wenn sie ihre Wäsche wieder haben wollen erneuern sie ihre Lizenz." ;)

Hotohori 10. Nov 2017

Eben, wenn Logitech den Kunden lieber das neue Gerät schenkt als die Lizenz zu...

marcelpape 09. Nov 2017

Ja eben, bei Android noch den Bootloader unlocken, sofern nicht schon geschehen und dann...

winsharp93 09. Nov 2017

Ich hatte Anfang 2015 für meinen "Harmony Smart Control Hub" (den genannten Nachfolger...

nicoledos 09. Nov 2017

Es wird garantiert irgendwann so sein. Bei allen von der Cloud abhängigen Systemen...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /