Harman Kardon: Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2

Mit dem Citation 200 bringt Harman Kardon eine Konkurrenz zu den portablen Lautsprechern von Sonos und Bose auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Citation 200 läuft mit Akku und hat Google Assistant eingebaut.
Citation 200 läuft mit Akku und hat Google Assistant eingebaut. (Bild: Harman Kardon)

Harman Kardon hat mit dem Citation 200 einen smarten Lautsprecher mit Akkutechnik im gehobenen Preissegment vorgestellt. Er kann mit Sprachbefehlen über den Google Assistant gesteuert werden und bietet wohl alle Funktionen eines normalen Google-Assistant-Lautsprechers wie etwa die Unterstützung von Googles Cast-Protokoll. Außerdem beherrscht er Apples Airplay-2-Protokoll, um auch darüber drahtlos Musik abspielen zu können.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Zudem ist der Lautsprecher mit Dual-Band-WLAN sowie Bluetooth 4.2 ausgestattet, um auch drahtlos Musik abspielen zu können. Der Citation 200 hat einen 1-Zoll-Hochtöner, einen 5-Zoll-Mitteltöner und zwei Passivstrahler. Damit soll der portable Lautsprecher einen beeindruckenden Klang mit tiefen Bässen erzeugen können.

Der Hersteller gibt eine Akkulaufzeit von acht Stunden an. Die Konkurrenz von Sonos und Bose schaffen hier mit 11 respektive 12 Stunden mehr. Harman Kardon hat keine Angaben dazu gemacht, ob der smarte Lautsprecher im Akkubetrieb immer eingeschaltet bleibt. So mancher andere portable smarte Lautsprecher schaltet sich nach einiger Zeit aus und steht dann nicht mehr für Sprachbefehle zur Verfügung.

So macht es die Konkurrenz

Mit dem Link 20 von JBL gibt es schon länger einen portablen Lautsprecher mit Google Assistant, der uns im Test aber bei der Sprachsteuerung enttäuscht hat. Der Lautsprecher schaltet sich immer nach einer Stunde aus, falls er in der Zeit nicht verwendet wird. Für einen Lautsprecher mit Sprachsteuerung ist das eine große Einschränkung. Für seine Größe bietet er einen guten, angenehm klaren Klang.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein ähnliches Problem mit dem Akkumanagement zeigte sich in unserem Test beim Sonos Move. Hier schaltet sich der Lautsprecher bereits nach einer halben Stunde aus und kann nicht mehr über Sprachbefehle gesteuert werden. Der Move klingt deutlich kräftiger als der JBL-Lautsprecher. Sonos erlaubt wahlweise die Nutzung von Amazons Alexa oder vom Google Assistant, aber bei beiden digitalen Assistenten werden nicht alle Funktionen unterstützt. Vor allem beim Google Assistant fehlt uns die Cast-Unterstützung. Dabei würde Cast Airplay 2 perfekt ergänzen.

  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
  • Citation 200 (Bild: Harman Kardon)
Citation 200 (Bild: Harman Kardon)

Deutlich besser gefällt uns das Akkumanagement im Test von Boses Portable Home Speaker. Dieser schaltet sich nicht automatisch aus und steht somit immer für eine Sprachsteuerung bereit. Eigentlich ist das eine Grundfunktion eines smarten Lautsprechers und mit einer Akkulaufzeit von 12 Stunden sind wir zufrieden. Beim Klang hat uns der Portable Home Speaker besser gefallen als der Move und wir waren schon beeindruckt, was Bose aus dem kompakten Gehäuse an Klang herausholt. Auch das Bose-Modell unterstützt Alexa und Google Assistant; Unterstützung für Googles Cast-Protokoll fehlt aber auch hier, während Apples Airplay 2 vorhanden ist.

Bose Portable Smart Speaker - mit integrierter Alexa-Sprachsteuerung, in Schwarz

Citation 200 mit USB-C-Anschluss und IPX4-zertifiziert

Der Citation 200 hat einen USB-C-Anschluss und das Laden des Akkus dauert drei Stunden. Der Hersteller erwähnt außerdem eine passende Ladestation, es ist aber unklar, ob diese wie beim Sonos Move zum Lieferumfang gehört oder wie beim Bose Portable Home Speaker als Zubehör gekauft werden muss. Der Hersteller hat am 8. September 2020 Golem.de erklärt, dass die Ladestation zum Lieferumfang gehört.

Der Hersteller gibt an, dass der Lautsprecher nach IPX4 gegen Spritzwasser geschützt ist. Ob der Lautsprecher auch Stürze übersteht, ist nicht bekannt. Der Stoff des Lautsprechers soll schmutzabweisend und leicht zu reinigen sein. Das neue Modell kann mit allen anderen Citation-Lautsprechern von Harman Kardon im Multiroom-Betrieb verwendet werden. Zudem sollten sich andere Cast-fähige und Airplay-2-fähige Geräte im Multiroom-Betrieb nutzen lassen.

Durch die Integration von Google Assistant lassen sich viele Funktionen des Lautsprechers auf Zuruf steuern. So kann er gezielt bestimmte Titel abspielen, wenn ein von Google Assistant unterstützter Musikstreaming-Dienst verwendet wird. Zudem können Smart-Home-Geräte auf Zuruf gesteuert werden. Die Google-Assistant-Funktionen stehen nur bereit, wenn der Lautsprecher über WLAN mit dem Internet verbunden ist. Wenn der Lautsprecher unterwegs über Bluetooth verwendet wird, stehen diese Komfortfunktionen nicht zur Verfügung.

Harman Kardon will den Citation 200 im September für 350 Euro in den Farben Weiß und Schwarz auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /