Abo
  • IT-Karriere:

Hardwareinterrupt: Amazon bietet Kernel-Panic als Cloud-Dienst

Wenn Server einfrieren oder hängenbleiben, hilft oft nur der Weg zur Hardware samt Zwangsabschaltung. Amazons Web Services bieten das nun in ihrer Cloud für virtuelle Maschinen, bei denen eine Kernel-Panic ausgelöst werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei AWS gibt es den Hardwareinterrupt jetzt auch als Cloud-Dienst.
Bei AWS gibt es den Hardwareinterrupt jetzt auch als Cloud-Dienst. (Bild: REUTERS/Salvador Rodriguez)

Der Umgang mit Servern wird für Admins immer dann kompliziert, wenn gar nichts mehr geht und nur noch ein Reset der Hardware hilft. Das ist aber insbesondere in gemieteten Cloud-Diensten nicht einfach umzusetzen, weshalb die Amazon Web Services nun eine API für einen Hardwareinterrupt bieten. Damit lässt sich zwangsweise eine Kernel-Panic erzeugen, also einen Systemabsturz.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinback, Rostock
  2. Hays AG, Nürnberg

Das Auslösen des Kommandos über die API sei laut Amazon direkt vergleichbar mit dem Auslösen eines Hardwareinterrupt über einen physischen Knopf am Rechner, gelte hier aber für die virtuellen Maschinen im Cloud-Dienst von Amazon. Bei dem neuen Dienst sendet der von Amazon genutzte Hypervisor den auch Non-maskable Interrupt (NMI) genannten Befehl an das Betriebssystem in der virtuellen Maschine.

Die zwangsweise erzeugte Kernel-Panic ist zwar ein Systemabsturz, aber auch ein bekannter Zustand, mit dem Admins gezielt umgehen können. Je nach Konfiguration und genutztem Betriebssystem erzeugt die Panic einen Crash-Dump oder einen Stacktrace, mit dem die Ursache für den Fehler analysiert werden kann. Ebenso kann ein neuer Ersatz-Kernel geladen und das System gezielt neu gestartet werden.

Wie Nutzer ihre Linux- und Windows-Systeme konfigurieren, damit diese mit dem API-Aufruf zurechtkommen, erklärt Amazon in seiner Dokumentation. Das Unternehmen weist außerdem darauf hin, dass die Nutzung der API natürlich autorisiert ist und der Zugriff über die IAM-Richtlinien der Kunden festgelegt werden kann. Die Nutzung der API ist kostenfrei und steht in allen EC2-Instanzen bereit, außer den ARM-basierten A1.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

wupme 18. Aug 2019 / Themenstart

Ne es bist weiterhin du der nicht lesen kann, oder ihr beiden halt. Artikel aufmachen...

FreiGeistler 16. Aug 2019 / Themenstart

Psscht! Weil das geht nämlich ohne Web-Dienste ;-?

Chrizzl 16. Aug 2019 / Themenstart

Artikel lesen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /