Hardwareinterrupt: Amazon bietet Kernel-Panic als Cloud-Dienst

Wenn Server einfrieren oder hängenbleiben, hilft oft nur der Weg zur Hardware samt Zwangsabschaltung. Amazons Web Services bieten das nun in ihrer Cloud für virtuelle Maschinen, bei denen eine Kernel-Panic ausgelöst werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei AWS gibt es den Hardwareinterrupt jetzt auch als Cloud-Dienst.
Bei AWS gibt es den Hardwareinterrupt jetzt auch als Cloud-Dienst. (Bild: REUTERS/Salvador Rodriguez)

Der Umgang mit Servern wird für Admins immer dann kompliziert, wenn gar nichts mehr geht und nur noch ein Reset der Hardware hilft. Das ist aber insbesondere in gemieteten Cloud-Diensten nicht einfach umzusetzen, weshalb die Amazon Web Services nun eine API für einen Hardwareinterrupt bieten. Damit lässt sich zwangsweise eine Kernel-Panic erzeugen, also einen Systemabsturz.

Stellenmarkt
  1. Manager / Teamleiter IT Vendor (Supplier) Governance & Analytics (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim unter Teck
Detailsuche

Das Auslösen des Kommandos über die API sei laut Amazon direkt vergleichbar mit dem Auslösen eines Hardwareinterrupt über einen physischen Knopf am Rechner, gelte hier aber für die virtuellen Maschinen im Cloud-Dienst von Amazon. Bei dem neuen Dienst sendet der von Amazon genutzte Hypervisor den auch Non-maskable Interrupt (NMI) genannten Befehl an das Betriebssystem in der virtuellen Maschine.

Die zwangsweise erzeugte Kernel-Panic ist zwar ein Systemabsturz, aber auch ein bekannter Zustand, mit dem Admins gezielt umgehen können. Je nach Konfiguration und genutztem Betriebssystem erzeugt die Panic einen Crash-Dump oder einen Stacktrace, mit dem die Ursache für den Fehler analysiert werden kann. Ebenso kann ein neuer Ersatz-Kernel geladen und das System gezielt neu gestartet werden.

Wie Nutzer ihre Linux- und Windows-Systeme konfigurieren, damit diese mit dem API-Aufruf zurechtkommen, erklärt Amazon in seiner Dokumentation. Das Unternehmen weist außerdem darauf hin, dass die Nutzung der API natürlich autorisiert ist und der Zugriff über die IAM-Richtlinien der Kunden festgelegt werden kann. Die Nutzung der API ist kostenfrei und steht in allen EC2-Instanzen bereit, außer den ARM-basierten A1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /