Hardwarefehler: Microsoft tauscht Surface Pro 4 mit flackernden Displays um

Einen Treiber oder eine Firmware hat Microsoft gegen den flackernden Bildschirm des Surface Pro 4 nicht entwickeln können. Daher können betroffene Geräte kostenlos umgetauscht werden. Das Angebot kommt fast anderthalb Jahre nach ersten Beschwerden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro 4 ist bereits mehr als zwei Jahre alt.
Das Surface Pro 4 ist bereits mehr als zwei Jahre alt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein seit Langem bekanntes Problem mit dem 2-in-1-Gerät Surface Pro 4 sorgt bei einigen Besitzern für Frust: Der Bildschirm des Geräts fängt an zu flackern, sobald der Prozessor stark ausgelastet wird. Microsoft hat den Fehler eingestanden und tauscht betroffene Geräte ohne Zusatzkosten aus. Es handele sich dabei nämlich um einen Hardwarefehler, der sich nicht durch ein Firmware-Update oder eine andere Softwarelösung beheben lasse, heißt es.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
Detailsuche

Der Surface-Pro-4-Besitzer mit dem Kontonamen Abbasharoon schilderte Microsofts Tech-Support bereits im Januar 2017 sein Problem und gab sogar Parameter an, wann der Fehler nicht auftritt: so lange der Bildschirm berührt, die Anstecktastatur verwendet oder das Touchpad genutzt wird. Auch beim Abspielen von Videos trete das Problem nicht auf. Würden Dokumente oder Artikel gelesen, sei das Flackern sehr auffallend und das Gerät daher unbenutzbar. Der Threadersteller sagt: "Da hole ich mir lieber einen Mac als 2.000 US-Dollar zu opfern".

Abbasharoon ist nicht allein

Auf die Frage des betroffenen Nutzers reagierten sehr viele Leute: Mehr als 2.900 Personen meldeten, dass sie das gleiche Problem hätten. Die Antwort von Microsoft kam am 11. Mai 2018 - und damit fast anderthalb Jahre später. Anscheinend hat der Hersteller versucht, zunächst einen softwareseitigen Fix für das Problem zu finden. Das lässt zumindest der dazugehörige Artikel vermuten, indem Microsoft erst einmal zu Windows-Updates rät, bevor der Support kontaktiert wird.

Der Ersatz des Surface Pro 4 kann als eine Art letzter Ausweg gesehen werden. Microsoft bietet diesen Dienst jedoch nur bis zu drei Jahre nach dem Kauf des Produktes an. Für Erstkäufer läuft die Zeit also Ende 2018 ab, da das Gerät im November 2015 auf den Markt gekommen ist. Allerdings weitet Microsoft sein Angebot auch auf Kunden aus, die für ein Beheben des Bildschirmflackerns bereits eine Gebühr außerhalb der Garantie bezahlt haben. Diese können eine Rückerstattung erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Microsoft zumindest gewillt ist, fehlerhafte Hardware kostenlos umzutauschen, könnte auch für Besitzer des aktuellen Surface Pro positiv sein. Dieses Gerät hat einen Fehler, durch den der Eingabestift durch elektromagnetische Interferenzen ungenau wird und daher schlecht benutzbar ist. Es ist wahrscheinlich, dass es sich dabei ebenfalls um einen Hardwarefehler handelt. Entsprechende Pläne zum Austausch des Gerätes von Microsoft sind jedoch noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 18. Mai 2018

Und bei den Lenovo Miix funktioniert der SD-Reader manchmal plötzlich nicht mehr. Mit...

xmaniac 17. Mai 2018

Ich kenne solche Threads, die werden nach 5 Jahren und Hunderten Posts einfach...

xmaniac 17. Mai 2018

...ich hatte es damals vorbestellt, und dann zurückgeschickt wegen des Flacker-Displays...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /