Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Demo der noch rudimentären OpenGL-Funktionen in Libreoffice
Eine Demo der noch rudimentären OpenGL-Funktionen in Libreoffice (Bild: Michael Meeks)

Hardwarebeschleunigung: Libreoffice bekommt OpenGL-Backend

Eine Demo der noch rudimentären OpenGL-Funktionen in Libreoffice
Eine Demo der noch rudimentären OpenGL-Funktionen in Libreoffice (Bild: Michael Meeks)

Für ein schnelleres und besseres Rendering bekommt Libreoffice ein OpenGL-Backend. Das soll auch unter Wayland helfen und erst mit Version 4.4 Anfang 2015 bereitstehen.

Anzeige

Mit der für Ende Januar 2015 geplanten Version 4.4 wird Libreoffice erstmals über ein experimentelles OpenGL-Backend verfügen, wie der Entwickler Michael Meeks in seinem Blog schreibt. Das könnte die Darstellung der gesamten Oberfläche deutlich beschleunigen. Mittelfristig könnte durch OpenGL das bisher verwendete Rendering über die Visual Components Library (VCL) ersetzt werden.

Im Gegensatz zu OpenGL-Operationen, die in modernen Rechnern auf der GPU ausgeführt werden, wird das Rendering über die VCL mehrheitlich von der CPU übernommen, was vor allem auf Smartphones und Tablets zu spürbaren Leistungseinbußen führt. Das Skalieren von Bildern sowie das Einbauen von sehr großen Bildern in Dokumente oder Präsentationen sollte dank OpenGL ebenfalls einfacher werden. Helfen könnte das OpenGL-Backend den Libreoffice-Hackern auch bei einem Wechsel auf Wayland, wobei dies eine nahezu optimale Lösung für die neue Technik bietet.

Der neue OpenGL-Code umfasst ein VCL-Backend, so dass die Inhalte sämtlicher VCL-Fenster damit gerendert werden können. Der größte Teil dieses Codes soll plattformübergreifend genutzt werden können, auch wenn bestimmte Teile natürlich an die verschiedenen unterstützten Betriebssysteme angepasst sind. Zudem erlaubt der Code das Rendering der gesamten Anwendung im selben OpenGL-Kontext, wodurch eine nahtlose Integration von 3D-Inhalten möglich wird.

Meeks nimmt an, dass auch in absehbarer Zukunft das OpenGL-Rendering nicht von jedem genutzt werden könne, woran die unterschiedlichen OpenGL-Implementierungen schuld seien. Wegen vorhandener Fehler darin würden diese wohl auf eine Blacklist gesetzt. Neuere und stabile Treiber sollen aber ebenso über eine Whitelist genutzt werden können, und die Libreoffice-Anwender sollen wählen können, ob sie das alte Rendering-Modell und das OpenGL-Rendering einsetzen.

Der Code kann in dem aktuellen Master-Entwicklungszweig getestet werden und soll mit Libreoffice 4.4 Ende Januar 2015 erstmals erscheinen.


eye home zur Startseite
harryklein 12. Nov 2014

Ich denke, es sind nicht nur meine Prioritäten, sondern auch die der überwiegenen...

bstea 12. Nov 2014

Hättest auch nur die betreffende Stelle zitieren können: "OpenOffice.org and thus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. SFC Energy AG, Brunnthal bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: kein einziger meter

    Geistesgegenwart | 20:23

  2. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21

  3. Und wie führt man dann den code aus?

    honna1612 | 20:15

  4. Re: Cooles Thema aber...

    Der Held vom... | 20:07

  5. Re: Perfekt für Razer Kunden!

    Subotai | 19:57


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel