Abo
  • IT-Karriere:

Hardwarebeschleunigung: Libreoffice bekommt OpenGL-Backend

Für ein schnelleres und besseres Rendering bekommt Libreoffice ein OpenGL-Backend. Das soll auch unter Wayland helfen und erst mit Version 4.4 Anfang 2015 bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Demo der noch rudimentären OpenGL-Funktionen in Libreoffice
Eine Demo der noch rudimentären OpenGL-Funktionen in Libreoffice (Bild: Michael Meeks)

Mit der für Ende Januar 2015 geplanten Version 4.4 wird Libreoffice erstmals über ein experimentelles OpenGL-Backend verfügen, wie der Entwickler Michael Meeks in seinem Blog schreibt. Das könnte die Darstellung der gesamten Oberfläche deutlich beschleunigen. Mittelfristig könnte durch OpenGL das bisher verwendete Rendering über die Visual Components Library (VCL) ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Im Gegensatz zu OpenGL-Operationen, die in modernen Rechnern auf der GPU ausgeführt werden, wird das Rendering über die VCL mehrheitlich von der CPU übernommen, was vor allem auf Smartphones und Tablets zu spürbaren Leistungseinbußen führt. Das Skalieren von Bildern sowie das Einbauen von sehr großen Bildern in Dokumente oder Präsentationen sollte dank OpenGL ebenfalls einfacher werden. Helfen könnte das OpenGL-Backend den Libreoffice-Hackern auch bei einem Wechsel auf Wayland, wobei dies eine nahezu optimale Lösung für die neue Technik bietet.

Der neue OpenGL-Code umfasst ein VCL-Backend, so dass die Inhalte sämtlicher VCL-Fenster damit gerendert werden können. Der größte Teil dieses Codes soll plattformübergreifend genutzt werden können, auch wenn bestimmte Teile natürlich an die verschiedenen unterstützten Betriebssysteme angepasst sind. Zudem erlaubt der Code das Rendering der gesamten Anwendung im selben OpenGL-Kontext, wodurch eine nahtlose Integration von 3D-Inhalten möglich wird.

Meeks nimmt an, dass auch in absehbarer Zukunft das OpenGL-Rendering nicht von jedem genutzt werden könne, woran die unterschiedlichen OpenGL-Implementierungen schuld seien. Wegen vorhandener Fehler darin würden diese wohl auf eine Blacklist gesetzt. Neuere und stabile Treiber sollen aber ebenso über eine Whitelist genutzt werden können, und die Libreoffice-Anwender sollen wählen können, ob sie das alte Rendering-Modell und das OpenGL-Rendering einsetzen.

Der Code kann in dem aktuellen Master-Entwicklungszweig getestet werden und soll mit Libreoffice 4.4 Ende Januar 2015 erstmals erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)

harryklein 12. Nov 2014

Ich denke, es sind nicht nur meine Prioritäten, sondern auch die der überwiegenen...

bstea 12. Nov 2014

Hättest auch nur die betreffende Stelle zitieren können: "OpenOffice.org and thus...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /