Abo
  • Services:
Anzeige
Die Einzelaufnahmen in dem zusammengesetzten Rundumbild
Die Einzelaufnahmen in dem zusammengesetzten Rundumbild (Bild: Facebook)

Hardware und Software: Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

Die Einzelaufnahmen in dem zusammengesetzten Rundumbild
Die Einzelaufnahmen in dem zusammengesetzten Rundumbild (Bild: Facebook)

Wie versprochen stellt Facebook die Hardware-Designs seiner Rundum-Kamera und die besonders wichtige Software unter einer offenen Lizenz zum Nachbau zur Verfügung. Auch der genutzte Rechner steht bereit.

Jeder, der möchte und die notwendigen Ressourcen hat, kann Facebooks Rundum-Kamera mit dem sprechenden Namen Surround 360 nachbauen und selbst einsetzen. Das Unternehmen teilte in seinem Blog mit, dass wie zur Vorstellung des Geräts versprochen, die Designs der Hardware, die Kontrollsoftware zur Aufnahmesteuerung sowie die Software zum Zusammenfügen des Endvideos veröffentlicht werde.

Anzeige

Die Surround 360 nutzt 17 miteinander synchronisierte Industriekameras des Herstellers Point Grey mit 14 Weitwinkel- und drei Fisheye-Objektiven. Die Weitwinkelkameras sind kreisförmig angeordnet, während eine Fisheye-Kamera nach oben und zwei nach unten filmen. Jede Kamera ist mit einem 1-Zoll-Sensor mit nur 4,1 Megapixeln Auflösung ausgerüstet, doch das zusammengerechnete Video kann eine Auflösung von bis zu 8K erreichen.

Aus der Bauanleitung für das Gerät geht hervor, dass das Unternehmen sich für die Aufnahmesteuerung einen eigenen transportablen Rechner von dem Unternehmen Sterling hat bauen lassen. Das Modell Apollo-A1 bezeichnet Facebook scherzhaft als Lunchbox-Computer, da die Tastatur aus dem Gehäuse aufgeklappt wird.

Um die notwendige Leistung des PCs zu gewährleisten, empfiehlt Facebook die Verwendung von Intels Achtkerner Core i7-5960X Haswell-E mit den maximal nutzbaren 64 GByte RAM sowie einer Grafikkarte mit 1 GByte Videospeicher von Nvidia. Zum Lagern der Daten sollte ein RAID-System mit einer 12-GBit/s-SAS-Anbindung genutzt werden.

Kernstück Software

Zusätzlich zu dem vergleichsweise einfach umsetzbaren "Rundumblick" durch die Kameras selbst und der Aufnahme der einzelnen Videostreams wird Software benötigt, die diese letztlich zu einem stereoskopischen Video zusammensetzt. Nur so können sich Nutzer quasi frei in dem Video bewegen.

Facebook nutzt zunächst eine einfache Rektangularprojektion für jedes einzelne Kamerabild. Darüber hinaus wird die durch die Objektive verursachte Verzerrung korrigiert. Die Bilder werden schließlich zu einem Panorama zusammengefasst, wobei das Sichtfeld "zwischen" zwei Kameras durch Interpolation erstellt wird. Die Aufnahme der oberen und unteren Kameras werden mit Hilfe des optischen Flusses hinzugefügt.

Die Software basiert auf dem propietären SDK der Kameras von Point Grey für die Kontrolle der Aufnahmen und nutzt OpenCV zur Bildverarbeitung sowie FFmpeg für das Rendern des Videos. Der Code von Facebook steht unter einer BSD-Lizenz sowie einer Lizenz zur freien Nutzung möglicher Patente von Facebook.


eye home zur Startseite
snowhite 30. Jul 2016

Das klingt nach einer netten Idee von Facebook (eigentlich bin ich sogar darüber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 27,99€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Illegale Nachfrage nimmt ab

    jonoj | 05:14

  2. Re: Nutzt irgendjemand hier wirklich noch google-mail

    FlorianP | 04:42

  3. Re: Die Gerüchte dazu wurden stets dementiert, ...

    nolonar | 04:09

  4. Re: Die Bläh-Station

    nolonar | 04:04

  5. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    sio1Thoo | 03:31


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel