Abo
  • Services:

Hardware-Umfrage: Oculus-Nutzer setzen auf Intel und Nvidia

Wer ein Oculus Rift für VR verwendet, nutzt meist eine Geforce-Grafikkarte und einen Intel-Prozessor. AMDs Radeon-Modelle sind kaum verbreitet, die Ryzen-CPUs tauchen in der Statistik erst gar nicht einzeln auf. Gespielt wird auf etwa 4 m².

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer mit Rift
Nutzer mit Rift (Bild: Oculus)

Oculus hat einen Hardware-Report zum Rift-Headset und einen Hardware-Report zum Samsung GearVR veröffentlicht. Die anonym ausgewerteten Daten erinnern an Valves Steam-Umfrage und sollen Entwicklern helfen, ihre Titel zu optimieren. Der Hardware-Report von Oculus umfasst die vergangen 28 Tage rückwärts ab dem 19. März 2018 und zeigt: Die Spieler verwenden teure Highend-Hardware, die vorrangig von Intel und Nvidia stammt.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Bonn

Rund 89 Prozent nutzen eine CPU von Intel, die meisten davon zudem sehr schnelle Chips wie den Core i7-7700K (Test) oder den Core i7-4790K. Selbst der neue und lange schlecht verfügbare Core i7-8700K (Test) wird bereits von knapp 3 Prozent eingesetzt. Auf AMD-Prozessoren vertrauen hingegen nur etwa 11 Prozent, als einzige CPU taucht der FX-8350 in der Liste auf. Die seit einem Jahr erhältlichen Ryzen-Modelle sind unter Sonstige aufgeführt.

Bei den Grafikkarten ist die Verteilung noch eindeutiger, da Nvidia einen Anteil von über 92 Prozent erzielt. Rund 37 Prozent aller Pixelbeschleuniger sind eine Geforce GTX 1080 oder Geforce GTX 1070, was für Entwickler durchaus als Signal verstanden werden kann, anspruchsvolle Effekte zu integrieren. Selbst die teure Geforce GTX 1080 Ti rechnet bei knapp 10 Prozent der Rift-Nutzer. AMDs Radeon RX 580/480 machen zusammen gerade einmal gut 3 Prozent aus, die beiden teuren Radeon-RX-Vega-Modelle sind nicht einzeln gelistet.

Mit 94 Prozent verwenden fast alle Anwender das gleiche Betriebssystem, nämlich Windows 10 in der 64-Bit-Version. Als Spielfläche sind 3 m² bis 5 m² typisch, wobei gut 2 m² ebenfalls häufig virtuell abgesteckt werden. Leider ist der Statistik nicht zu entnehmen, wie viele Rift-Nutzer die Touch-Steuerung verwenden. Gerade das wäre für Entwickler eine spannende Information, wahrscheinlich möchte Oclulus das aber nicht öffentlich machen.

Im Mobile-Segment wird das GearVR meist mit dem Galaxy S8 und Galaxy S7 kombiniert. In zwei Drittel der Geräte steckt ein Exynos-Chip von Samsung und das andere Drittel ist mit Qualcomm-SoCs von Qualcomm bestückt. 40 Prozent der Nutzer verwenden den GearVR-Controller als Steuerung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

Dwalinn 23. Mär 2018

Als High End Consumer sehe ich eigentlich nur die i7, sprich i7 8700k. Allerdings stimmt...

Dwalinn 22. Mär 2018

17% haben aber auch eine 1050Ti oder eine 1060 (3/6 GB) das ist klar mit der RX 580...

AndreAmpere 21. Mär 2018

Das war nach Lesen der bekannten Zahlen (Quartalsberichte, JPR/Mercury Report, Steam...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /