• IT-Karriere:
  • Services:

Hardware-Umfrage: 85 Prozent der Steam-Spieler nutzen eine Geforce

Die Hardware-Umfrage von Valve bei Steam zeigt, dass die meisten Nutzer eine Nvidia-Grafikkarte verwenden. Die Geforce GTX 1060 alleine ist verbreiteter als alle AMD-Modelle zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Geforce-Grafikkarten
Aktuelle Geforce-Grafikkarten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Valve befragt allmonatlich die Nutzer und Spieler der Steam-Plattform, welche Hardware sie einsetzen. Die Ergebnisse der Umfrage von Februar 2018 belegen: Zumindest diejenigen, die ihre Titel über den Valve-Client zocken, setzen zu 85 Prozent auf Geforce-Grafikkarten von Nvidia. An zweiter Stelle kommen mit knapp 9 Prozent die Modelle von AMD, gefolgt mit knapp 6 Prozent von den in Prozessoren integrierten Grafikeinheiten von Intel.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Diese Verteilung ist nicht neu, sie besteht so seit Oktober 2017. Zuvor lag der Nvidia-Anteil bei rund 70 Prozent, bevor er auf 81 Prozent sprang und dann langsam weiter anstieg. Hintergrund dürfte weiterhin Playerunknown's Battlegrounds (PUBG) sein, das wir getestet haben,. Es ist seit vergangenem Herbst in China sehr beliebt. Dort gibt es mittlerweile eine Smartphone-Version von PUBG (Test) und Simplified Chinese ist mit fast 64 Prozent die mit weitem Abstand am meisten verwendete Spracheinstellung bei Steam.

In China sind Geforce-Karten sehr stark verbreitet, gerade in dort typischen Internetcafés. Für genau diesen Markt hat Nvidia extra eine vierte Version der Geforce GTX 1060 aufgelegt, die weniger Speicher hat als eine reguläre Geforce GTX 1060 (Test). Valve unterscheidet nicht zwischen den unterschiedlichen Modellen der Geforce GTX 1060, alle zusammen haben aber eine Steam-Verbreitung von etwas über 14 Prozent. Das ist fast das Doppelte aller AMD-Karten zusammen, einzelne Radeons kommen nicht über 1 Prozent hinaus.

Am meisten werden die Radeon R7 und die Radeon R5 genutzt, wobei hier unklar ist, welche Ableger genau. Die Radeon RX 480, einst Konkurrent der Geforce GTX 1060, kommt auf gerade einmal 0,3 Prozent. Die schnellen Vega-Modelle tauchen überhaupt nicht in der Statistik auf, dafür schafft die teure Geforce GTX 1080 Ti es auf immerhin knapp 0,5 Prozent. Eine mögliche Erklärung für die doch arg geringe Steam-Verbreitung von AMD-Karten könnte sein, dass diese für Krypto-Mining sehr populär und für Spieler kaum oder nur zu hohen Preisen zu erwerben sind.

Nvidia soll derweil mit Turing die nächste Geforce-Generation vorbereiten, vor Sommer 2018 werden die Grafikkarten aber nicht erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€
  4. 20,49€

quineloe 07. Mär 2018

Konnte man nicht mal eine Zeitlang über die Grafikkartensoftware von NVidia die Texturen...

quineloe 06. Mär 2018

Wie soll der Trend zu 4k gehen, wenn die aktuellen Grafikkarten nicht mal die Vorstufe...

Sinnfrei 06. Mär 2018

Keine große Überraschung, seit die Chinesen Steam übernommen haben und 2/3 der Benutzer...

My1 06. Mär 2018

die miner nehmen sich auch die relativ kleinen? lol aber ja dass der preis gut ist...

layer8 06. Mär 2018

HadWare ist ein geschützter Name von apple :)


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /