Abo
  • Services:

Hardware-Umfrage: 85 Prozent der Steam-Spieler nutzen eine Geforce

Die Hardware-Umfrage von Valve bei Steam zeigt, dass die meisten Nutzer eine Nvidia-Grafikkarte verwenden. Die Geforce GTX 1060 alleine ist verbreiteter als alle AMD-Modelle zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Geforce-Grafikkarten
Aktuelle Geforce-Grafikkarten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Valve befragt allmonatlich die Nutzer und Spieler der Steam-Plattform, welche Hardware sie einsetzen. Die Ergebnisse der Umfrage von Februar 2018 belegen: Zumindest diejenigen, die ihre Titel über den Valve-Client zocken, setzen zu 85 Prozent auf Geforce-Grafikkarten von Nvidia. An zweiter Stelle kommen mit knapp 9 Prozent die Modelle von AMD, gefolgt mit knapp 6 Prozent von den in Prozessoren integrierten Grafikeinheiten von Intel.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Diese Verteilung ist nicht neu, sie besteht so seit Oktober 2017. Zuvor lag der Nvidia-Anteil bei rund 70 Prozent, bevor er auf 81 Prozent sprang und dann langsam weiter anstieg. Hintergrund dürfte weiterhin Playerunknown's Battlegrounds (PUBG) sein, das wir getestet haben,. Es ist seit vergangenem Herbst in China sehr beliebt. Dort gibt es mittlerweile eine Smartphone-Version von PUBG (Test) und Simplified Chinese ist mit fast 64 Prozent die mit weitem Abstand am meisten verwendete Spracheinstellung bei Steam.

In China sind Geforce-Karten sehr stark verbreitet, gerade in dort typischen Internetcafés. Für genau diesen Markt hat Nvidia extra eine vierte Version der Geforce GTX 1060 aufgelegt, die weniger Speicher hat als eine reguläre Geforce GTX 1060 (Test). Valve unterscheidet nicht zwischen den unterschiedlichen Modellen der Geforce GTX 1060, alle zusammen haben aber eine Steam-Verbreitung von etwas über 14 Prozent. Das ist fast das Doppelte aller AMD-Karten zusammen, einzelne Radeons kommen nicht über 1 Prozent hinaus.

Am meisten werden die Radeon R7 und die Radeon R5 genutzt, wobei hier unklar ist, welche Ableger genau. Die Radeon RX 480, einst Konkurrent der Geforce GTX 1060, kommt auf gerade einmal 0,3 Prozent. Die schnellen Vega-Modelle tauchen überhaupt nicht in der Statistik auf, dafür schafft die teure Geforce GTX 1080 Ti es auf immerhin knapp 0,5 Prozent. Eine mögliche Erklärung für die doch arg geringe Steam-Verbreitung von AMD-Karten könnte sein, dass diese für Krypto-Mining sehr populär und für Spieler kaum oder nur zu hohen Preisen zu erwerben sind.

Nvidia soll derweil mit Turing die nächste Geforce-Generation vorbereiten, vor Sommer 2018 werden die Grafikkarten aber nicht erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,95€
  2. 58,99€
  3. 199€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 275€ (Vergleichspreis ab 409,95€) - inkl. Monster Hunter: World

quineloe 07. Mär 2018

Konnte man nicht mal eine Zeitlang über die Grafikkartensoftware von NVidia die Texturen...

quineloe 06. Mär 2018

Wie soll der Trend zu 4k gehen, wenn die aktuellen Grafikkarten nicht mal die Vorstufe...

Sinnfrei 06. Mär 2018

Keine große Überraschung, seit die Chinesen Steam übernommen haben und 2/3 der Benutzer...

My1 06. Mär 2018

die miner nehmen sich auch die relativ kleinen? lol aber ja dass der preis gut ist...

layer8 06. Mär 2018

HadWare ist ein geschützter Name von apple :)


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /