Hardware-Tasten: Dell baut Privacy-Treiber für Linux

Kommende Laptops von Dell bekommen Hardware-Schalter zum Abschalten von Mikrofon und Kamera. Dafür gibt es nun Linux-Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Die XPS 13 sind für ihren Linux-Support bekannt. Ob diese auch die Privacy-Schalter bekommen, ist noch nicht bekannt.
Die XPS 13 sind für ihren Linux-Support bekannt. Ob diese auch die Privacy-Schalter bekommen, ist noch nicht bekannt. (Bild: Dell)

Ein Entwickler von Dell hat einen sogenannten Privacy-Treiber zur Aufnahme in den Linux-Kernel eingereicht. Dieser dient laut der dazugehörigen E-Mail zur Unterstützung kommender Geräte des Herstellers, mit speziellen Hardware-Funktionen zur Verbesserung der Privatsphäre. Umgesetzt werden soll dies zunächst durch die Deaktivierung des eingebauten Mikrofons und der Kamera.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
Detailsuche

Derartige Schalter in der Hardware sind im Grunde nichts Neues und viele Hersteller bieten oder boten in den vergangenen Jahren entsprechende Hardware an. Speziell auf den Linux-Markt zugeschnittene Hardware wie etwa die Librem-Laptops von Purism werden darüber hinaus sogar explizit mit derartigen Schaltern beworben. Bei Dell-Geräten, die schon lange als Developer Edition mit Linux-Distributionen verkauft werden, wie etwa die XPS-13-Serie, fehlen derartige Schalter aber bisher.

Der nun eingereichte Code für den Treiber stellt sicher, dass die Informationen über den Status der Schalter per ACPI weitergegeben werden und etwa Userspace-Anwendungen darüber informiert werden können. Hinzu kommt die Steuerung für Status-LED an den eigentlichen Geräten. Im dem Code bereits vorhanden ist außerdem eine Option für einen sogenannten Privacy-Screen, was jedoch noch nicht weiter genutzt wird.

Bei sogenannten Privacy-Screens wird softwareseitig die Videoausgabe beziehungsweise die Darstellung auf dem Display so manipuliert, dass Fremde hier nicht mehr einfach mitlesen können sollen. Unter Windows bieten einige Business-Geräte derartige Funktionen über zusätzliche Treiber. Unter Linux ist die Nutzung bisher auf einige wenige Thinkpads beschränkt, wofür Hersteller Lenovo entsprechend einen Treiber erstellt hat. Auch Google arbeitet an solch einer Technik, möglicherweise für kommende Dell-Chromebooks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /