• IT-Karriere:
  • Services:

Hardware-Sicherheitsmodul: Intel legt Code für TPM2-Unterstützung offen

Ein Trusted Platform Module (TPM) soll bestimmte Sicherheitsfunktionen für Rechner in einer eigene Hardware-Einheit bereitstellen. Intel stellt seine Implementierung der Software für die TPM2-Unterstützung als Open Source für Linux und Windows bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
TPMs sollen Sicherheitsfunktionen in eigenen Chips umsetzen.
TPMs sollen Sicherheitsfunktionen in eigenen Chips umsetzen. (Bild: A not very creative mind/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit einem sogenannten Trusted Platform Module (TPM) wollen Hersteller ihre Rechner und auch Betriebssysteme besser absichern, indem bestimmte sicherheitskritische und kryptographische Operationen auf diese gesonderte Hardware-Einheit übertragen werden sollen. Intel stellt nun verschiedene Software-Bestandteile als Open Source bereit, die die Unterstützung für die TPM2-Spezifikation erfüllen.

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  2. Circlon | group, Göttingen, Lübeck

Bei TPM2 handelt es sich um den aktuellen Standard, der die von der Hardware zwingend unterstützten Funktionen festlegt. Dieser Standard wird mittlerweile in sämtlicher aktueller Hardware unterstützt sowie seit einigen Jahren auch schon vom Linux-Kernel sowie von Microsofts Windows. Am bekanntesten ist wohl die Nutzung von TPMs für Secure Boot oder ähnliche Techniken wie das sogenannte Verified Boot, das Google in seinen Chromebooks umsetzt.

Umfassende Implementierung und Unterstützung

Die nun von Intel zur Verfügung gestellte Software enthält unter anderem einen Kerneltreiber für einen direkten Hardwarezugriff auf ein TPM. Hinzu kommen Kommandozeilenwerkzeuge für einen Shell-Zugriff und ein System-Daemon, der als sogenannter Access Broker und Ressource Manager fungiert, um Multi-Prozess-Synchronisation zu erledigen.

Der wohl wichtigste Teil der Veröffentlichung ist der standardkonforme Software-Stack, der verschiedene APIs bereitstellt, um das TPM als entsprechende Hardware-Ressource in der eigenen Anwendung zu verwenden. Intel selbst hat damit etwa eine Engine für die Verschlüsselungsbibliothek OpenSSL erstellt. Der Code der aufgeführten Projekte steht unter der freizügigen BSD-Lizenz auf Github zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tbxi 04. Sep 2018

Die Software (z.B. die abrmd-Komponente die im verlinkten Github-Repo liegt) gibt's doch...

Hyde Mr 03. Sep 2018

Wenn ich mich recht entsinne ist die Voraussetzung für den Behördeneinsatz die Erfüllung...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2018

-nur zur Erinnerung: jede, aber jedes Datenleck wird von Intel mitgenommen, angefangen...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /