Abo
  • Services:

Hardware: Ericsson kündigt 5G-Basisstation an

Ericsson bringt 4G und 5G in einer Basisstation zusammen, die im zweiten Quartal 2018 verkauft wird. Die Produktion der 5G-Hardware kann anlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Technik bei Ericsson
5G-Technik bei Ericsson (Bild: Ericsson)

Ericsson stellt eine neue Basisstation, das AIR 3246, für Massive Multiple Input Multiple Output (Massive MIMO) vor. Das gab der schwedische Netzwerkausrüster am 5. September 2017 bekannt. Die Basisstation bringt 4G- und 5G-Technologie zusammen. Möglich wird dies, weil die sogenannten Layer 1 und Layer 2 bei der 5G-Standardisierung abgeschlossen sind und damit die Produktion von Hardware möglich wird.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Das AIR 3246 ist Ericssons erstes 5G-New-Radio-Produkt für Frequency Division Duplex (FDD). Die Basisstation soll Netzbetreiber ermöglichen, "ihren Kunden insbesondere in Ballungsgebieten über aktuell genutztes Frequenzspektrum Zugang zu 5G zu ermöglichen und die Kapazität ihrer LTE-Netze zu erhöhen", erklärte Ericsson.

5G bei der Telekom

FDD-Systeme mit Massive-MIMO-Technologie können die Netzkapazität und den Benutzerdurchsatz stark erhöhen. Die beiden LTE-Standards TDD und FDD unterscheiden sind dadurch, dass TDD (Time Division Duplex) zeitversetzte Duplexübertragung und FDD nach Frequenz getrennte Duplexübertragung bedeutet. Das AIR 3246, das im zweiten Quartal 2018 erhältlich sein wird, ist Teil des Ericsson-Radio-System-Angebots.

Die Deutsche Telekom zeigte in dieser Woche im Berliner Bezirk Schöneberg eine Live-5G-Verbindung mit Technik des Netzwerkausrüsters Huawei. Die 5G-Verbindung erreicht mehr als 2 GBit pro Sekunde bei einer Latenz von drei Millisekunden. Dazu wurde das Frequenzspektrum bei 3,7 GHz genutzt.

Claudia Nemat, Vorstand für Technologie und Innovation der Telekom, sagte: "Der Versuch fand im Wirkbetrieb statt, also regulär und nicht im Labor. Wir nutzen mit Huawei 5G New Radio-Technik nach dem Vorstandard." 5G-NR-Equipment nach dem aktuellen 3GPP Release 15 sei eingesetzt worden, sagte Huimin Zhu, Vice President 5G bei Huawei. Ericsson reagiert mit der Ankündigung offenbar auf diese Vorführung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

triplekiller 06. Sep 2017

Schrebergärten. Dann ich ich geräte nutzen, die nur wlan unterstützen, z. B. die meisten...

Pecker 05. Sep 2017

Das ist halt wie früher. Da hat eine Minute mobil telefonieren auch mal richtig Geld...

moppi 05. Sep 2017

sieht aus wie ein magnetron XDDD


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /