Hardware-Encoding im Test: Adobe Premiere exportiert in 1/4 der Zeit

Dank der Unterstützung von Grafikkarten-Video-Encodern macht Adobes Premiere Pro endlich Gebrauch von Hardware-Beschleunigung.

Ein Test von veröffentlicht am
Adobe Premiere Pro mit 8K-Encoding durch Nvidias NVENC
Adobe Premiere Pro mit 8K-Encoding durch Nvidias NVENC (Bild: Adobe, Sceenshot: Golem.de)

Vor wenigen Tagen hat Adobe etwas getan, das wir uns schon seit Jahren erhofft hatten: Seit der Version 14.2 nutzt Premiere Pro die Hardware-Beschleunigung für Video-Encoding in aktuellen und älteren Grafikkarten. Das klappt für H.264 und für HEVC unter Windows 10 mit AMD- sowie mit Nvidia-Modellen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
Hybride Arbeit: Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?

Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
Post-Quanten-Kryptografie: Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
Eine Analyse von Hanno Böck


Data Mesh: Herr der Daten
Data Mesh: Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
Von Mario Meir-Huber


    •  /