• IT-Karriere:
  • Services:

Hardware-Encoding im Test: Adobe Premiere exportiert in 1/4 der Zeit

Dank der Unterstützung von Grafikkarten-Video-Encodern macht Adobes Premiere Pro endlich Gebrauch von Hardware-Beschleunigung.

Ein Test von veröffentlicht am
Adobe Premiere Pro mit 8K-Encoding durch Nvidias NVENC
Adobe Premiere Pro mit 8K-Encoding durch Nvidias NVENC (Bild: Adobe, Sceenshot: Golem.de)

Vor wenigen Tagen hat Adobe etwas getan, das wir uns schon seit Jahren erhofft hatten: Seit der Version 14.2 nutzt Premiere Pro die Hardware-Beschleunigung für Video-Encoding in aktuellen und älteren Grafikkarten. Das klappt für H.264 und für HEVC unter Windows 10 mit AMD- sowie mit Nvidia-Modellen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Konkret ist eine Geforce-Karte mit Maxwell-, Pascal- oder Turing-Architektur und NVENC (Nvidia Encoder) notwendig; bei den Quadro-Ablegern wird sogar die Kepler-Technik unterstützt. Consumer-Radeons empfiehlt Adobe nicht, stattdessen werden bei den Systemanforderungen nur Radeon Pro und FireGL mit VCE (Video Codec Engine) genannt. Ob dem tatsächlich so ist, konnten wir bisher nicht in der Praxis überprüfen.

Unseren Tests zufolge wird die Hardware-Beschleunigung für H.264 bis 4K-UHD und für HEVC bis 8K-UHD verwendet. Das klappt mit einer Farbtiefe von 8 Bit und von 10 Bit, wobei zumindest unsere Geforce RTX 2080 Ti eine variable Bitrate in einem Durchgang (VBR1) oder eine konstante Bitrate (CBR) in Hardware beschleunigen kann. Wählen wir zwei Pässe (VBR1) aus, schaltet Premiere Pro auf Software um.

  • Ryzen 7 3700X, 32GB DDR4-3200, RTX 2080 Ti, Samsung 970 Evo Plus, Win10 v1090, Geforce 445.87 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3700X, 32GB DDR4-3200, RTX 2080 Ti, Samsung 970 Evo Plus, Win10 v1090, Geforce 445.87 (Bild: Golem.de)
Ryzen 7 3700X, 32GB DDR4-3200, RTX 2080 Ti, Samsung 970 Evo Plus, Win10 v1090, Geforce 445.87 (Bild: Golem.de)

Der Videospeicher der Geforce ist bei 8K-HEVC mit gut 5 GByte gefüllt, allerdings ist der Wochenrückblick 10/2018 kein forderndes Projekt: Wir verwenden 4K-Greenscreen-Footage und vorab in 1080p konvertiertes Material von mehreren Außendrehs.

Um zu prüfen, wie viel schneller Premiere Pro mit Hardware-Beschleunigung per Nvidias NVENC encodiert, haben wir mit H.264 in 4K und mit HEVC in 8K exportiert. Zum Vergleich führen wir die Export-Zeit im CPU-Modus auf einem achtkernigen Ryzen 7 3700X (Test) und mit der Mercury Playback Engine (CPU plus CUDA) auf, wobei wir für Letzteres von der Version 14.2 zurück auf die Version 14.1 für Premiere Pro und den Media Encoder wechseln mussten.

Mit H.264 in 4K verkürzt der Hardware-Encoder die Wartezeit von 6:17 auf 2:03 Minuten, der reine CPU-Pfad ist mit 9:44 Minuten abgeschlagen. Mit HEVC in 8K beeindruckt Nvidias NVENC umso mehr: Das Projekt ist in 11:21 Minuten exportiert, per Mercury Playback Engine dauert es mit 41:07 Minuten gleich vier Mal so lange und per Prozessor geschlagene 54:38 Minuten. Die Zieldatei mit NVENC (4,91 GByte) fällt kleiner aus als mit CUDA (5,78 GByte) - wir sehen jedoch keine Qualitätsunterschiede.

Intel Quicksync unterstützt Premiere Pro schon seit 2018. Passend zur Integration des NCENC und der VCE meldet sich daher auch Intel zu Wort: Bei den aktuellen Ice-Lake-Chips soll Quicksync mindestens 50 Prozent schneller sein als bei den älteren Whiskey-Lake-Prozessoren. Ein Ausblick auf Tiger Lake wäre da spannender gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,15€
  2. (-55%) 26,99€

Clown 26. Mai 2020 / Themenstart

Ich beschäftige mich schon länger nicht mehr mit Videoschnitt, aber Adobe hat so lange...

Eheran 25. Mai 2020 / Themenstart

Da wackelt die Kamera immer mal wieder. Mein Tipp, da das spätestens bei Aufnahmen über...

Eheran 25. Mai 2020 / Themenstart

+1, ist immer nur einen Rechtsklick weit entfernt ;)

FlashBFE 25. Mai 2020 / Themenstart

Als Konkurrent könnte ich Cyberlink PowerDirector empfehlen. Das hat eine moderne...

ms (Golem.de) 23. Mai 2020 / Themenstart

Und was sagt mir das nun?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /