Abo
  • IT-Karriere:

Hardware-Drosselung: Apple reduziert iPhone-Leistung bei älteren Akkus

Apple verlangsamt iPhones, die ältere Akkus mit reduzierter Kapazität haben. Wie das Unternehmen mitteilte, soll das verhindern, dass Spitzenbelastungen entstehen, die zum sofortigen Herunterfahren führen könnten. Auch bei Extremtemperaturen verfährt Apple so.

Artikel veröffentlicht am ,
Akku eines iPhones
Akku eines iPhones (Bild: iFixit)

Apple drosselt die Prozessorgeschwindigkeit von iPhones, deren Akkus gealtert sind. Geekbench-Entwickler John Poole hatte zuvor die Leistung des iPhone 6S und des iPhone 7 überprüft und kam zu dem Schluss, dass iOS 10.2.1 und 11.2.0 diese Drosselung für verschiedene Geräte aktivierte. Bei iOS 10.2.1 sollten Probleme beim iPhone 6 und iPhone 6S reduziert werden, bei denen die Geräte auf einmal herunterfuhren. Geekbench berichtet, dass iOS 11.2.0 eine ähnliche Drosselung für iPhone 7-Geräte mit älteren Akkus einführt.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München, Frankfurt
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Das bestätigte Apple nun TechCrunch. Die Funktion wurde laut Apple 2016 beim iPhone 6, iPhone 6s und iPhone SE eingeführt. Mit iOS 11.2 wurde sie auch beim iPhone 7 aktiviert. Doch darüber wurde in den Release-Notes nichts verlautet.

Bisher war dieses Verhalten nur teilweise bekannt, was für einigen Unmut sorgen dürfte. Apple beschwichtigte laut TechCrunch auch gleich: Das Unternehmen versuche nicht, Kunden zu zwingen, neue Smartphones anzuschaffen, indem es seine alten Modelle langsamer laufen lasse.

Die Leistungsaufnahme werde vielmehr reduziert, um Probleme mit älteren Akkus oder bei extremen Temperaturen zu verhindern. Mit einem Akkutausch werde die alte Leistungsfähigkeit wieder hergestellt. Die Schutzfunktion für Extremtemperaturen bleibe aber erhalten.

Künftig soll die Funktion auch bei weiteren iPhones genutzt werden. Mit welcher iOS-Version dies das iPhone 8 und das iPhone X treffen wird, gab Apple nicht bekannt.

So ganz scheint Apple seine eigene Funktion aber noch nicht im Griff zu haben. So fuhr das iPhone X bis vor kurzem bei eisigen Temperaturen nach dem Zufallsprinzip herunter, weshalb eilig ein Update auf iOS 11.1.2 veröffentlicht wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 3,99€
  4. 51,95€

ArthurDaley 26. Dez 2017

Absolute Zustimmung....aber müssen die Fanboys selber wissen....

Niaxa 23. Dez 2017

Fans haben keinen Humor.

renegade334 22. Dez 2017

Also ich habe ein Samsung Note 4 (Akku noch tauschbar). Ich habe ihn 1 Jahr und 7 Monate...

nmSteven 21. Dez 2017

Dafür hat Apple Praktischerweise einen Hinweis eingebaut. Sobald die Akku Kapazität...

nmSteven 21. Dez 2017

Die Akku Kapazität wird von iOS regelmäßig in einer Selbstdiagnose geprüft. Sofern diese...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /