• IT-Karriere:
  • Services:

Hardware: Angst vor US-Zöllen treibt Notebookproduktion an

Compal, Foxconn, Quanta und Co. bauen merklich mehr Notebooks im Vergleich zum Vorjahr. Ein Grund: die Furcht vor den US-Strafzöllen, welche die Trump-Regierung hartnäckig durchsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fabriken produzieren Notebooks auf Vorrat.
Fabriken produzieren Notebooks auf Vorrat. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Notebookfertiger haben im zweiten Quartal 2019 ihre Produktion merklich gesteigert. 39,7 Millionen Notebooks wurden hergestellt - eine Steigerung von 11,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Als einen Grund nennt Anabelle Hsu, Forschungsdirektorin der IDC, die drohenden Strafzölle in den USA. "Sie bereiten den Aufbau zusätzlicher Bestände vor, um den Einfluss der US-Zölle zu vermeiden - das ist der Hauptgrund für die Erhöhung der Auslieferungen", sagt sie.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Ein großer Teil der Notebooks wird von Taiwaner Unternehmen in China gefertigt - etwa 82,3 Prozent der Produkte stammen aus dem Inselstaat. Compal zeigt sich laut IDC für 30,5 Prozent der Auslieferungen verantwortlich. Der Konzern baut unter anderem Notebooks für Dell, HP und Dynabook. Quanta ist mit 21 Prozent an zweiter und LCFC mit 10 Prozent an dritter Stelle.

Apple will in den USA bauen

Als Folge der Aufstockung der Bestände erwartet die IDC einen Rückgang der produzierten Stückzahlen im vierten Quartal 2019. Zudem sollen bald weitere Produktionsstätten außerhalb Chinas und Taiwans für die Massenproduktion von Notebooks zur Verfügung stehen. Der Hersteller Foxconn wird für Apple beispielsweise den neuen Mac Pro in einem US-Werk produzieren. Das soll die Regierung unter US-Präsident Trump zufriedenstellen.

Andere Hersteller wie Huawei sind stark von US-Strafzöllen betroffen. Der chinesische Hersteller darf nicht einmal mehr Google-Play-Dienste verwenden und arbeitet derzeit an einer Alternative - Harmony OS. Huawei-Gründer Ren Zhengfei hat einen wirtschaftlichen Schaden bereits bekannt, der durch den Erlass vom 15. Mai 2019 verursacht wurde. Huawei baut einige seiner Geräte wie Apple bei Foxconn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Schulz 13. Sep 2019

Meiner Meinung nach werden chinesische Hersteller in naher Zukunft die derzeitigen...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /