Abo
  • IT-Karriere:

Hardware: Angst vor US-Zöllen treibt Notebookproduktion an

Compal, Foxconn, Quanta und Co. bauen merklich mehr Notebooks im Vergleich zum Vorjahr. Ein Grund: die Furcht vor den US-Strafzöllen, welche die Trump-Regierung hartnäckig durchsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fabriken produzieren Notebooks auf Vorrat.
Fabriken produzieren Notebooks auf Vorrat. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Notebookfertiger haben im zweiten Quartal 2019 ihre Produktion merklich gesteigert. 39,7 Millionen Notebooks wurden hergestellt - eine Steigerung von 11,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Als einen Grund nennt Anabelle Hsu, Forschungsdirektorin der IDC, die drohenden Strafzölle in den USA. "Sie bereiten den Aufbau zusätzlicher Bestände vor, um den Einfluss der US-Zölle zu vermeiden - das ist der Hauptgrund für die Erhöhung der Auslieferungen", sagt sie.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Ein großer Teil der Notebooks wird von Taiwaner Unternehmen in China gefertigt - etwa 82,3 Prozent der Produkte stammen aus dem Inselstaat. Compal zeigt sich laut IDC für 30,5 Prozent der Auslieferungen verantwortlich. Der Konzern baut unter anderem Notebooks für Dell, HP und Dynabook. Quanta ist mit 21 Prozent an zweiter und LCFC mit 10 Prozent an dritter Stelle.

Apple will in den USA bauen

Als Folge der Aufstockung der Bestände erwartet die IDC einen Rückgang der produzierten Stückzahlen im vierten Quartal 2019. Zudem sollen bald weitere Produktionsstätten außerhalb Chinas und Taiwans für die Massenproduktion von Notebooks zur Verfügung stehen. Der Hersteller Foxconn wird für Apple beispielsweise den neuen Mac Pro in einem US-Werk produzieren. Das soll die Regierung unter US-Präsident Trump zufriedenstellen.

Andere Hersteller wie Huawei sind stark von US-Strafzöllen betroffen. Der chinesische Hersteller darf nicht einmal mehr Google-Play-Dienste verwenden und arbeitet derzeit an einer Alternative - Harmony OS. Huawei-Gründer Ren Zhengfei hat einen wirtschaftlichen Schaden bereits bekannt, der durch den Erlass vom 15. Mai 2019 verursacht wurde. Huawei baut einige seiner Geräte wie Apple bei Foxconn.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. 469€ (Bestpreis!)

Schulz 13. Sep 2019 / Themenstart

Meiner Meinung nach werden chinesische Hersteller in naher Zukunft die derzeitigen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
    Party like it's 1999
    Die 510 letzten Tage von Sega

    Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
    Von Martin Wolf


      Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
      Deutsche Bahn
      Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

      Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
      Eine Reportage von Caspar Schwietering

      1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
      2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
      3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

        •  /