• IT-Karriere:
  • Services:

Hardt Hyperloop: Erste europäische Hyperloop-Röhre in Delft eröffnet

Sie ist zwar nur 30 m lang, aber hat sonst Originalmaße: Das Startup Hardt Hyperloop hat eine Teströhre in Delft eröffnet. Die Niederländer haben sogar eine Weiche für den Hyperloop entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop-Röhre in Delft: abbiegen, ohne zu bremsen
Hyperloop-Röhre in Delft: abbiegen, ohne zu bremsen (Bild: Hardt Hyperloop/Screenshot: Golem.de)

Europa hat einen Hyperloop: Das niederländische Startup Hardt Hyperloop hat in Delft die erste europäische Röhre für das innovative Verkehrsmittel fertiggestellt. Für Hochgeschwindigkeitsfahrten taugt diese jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

In der Röhre wollen die Niederländer alle Komponenten des Transportmittels testen: die Magnetschwebetechnik, den Antrieb, das Vakuum sowie den Hyperloop Lane Switch (HLS). Das ist eine Technik, mit der die Kapseln in der Röhre die Spur wechseln können - vergleichbar einer konventionellen Weiche. Anders als diese kommt das HLS aber ohne bewegliche Teile aus. Die Kapseln sollen in eine abzweigende Röhre abbiegen können, ohne ihre Geschwindigkeit zu reduzieren.

Testfahrten mit hohen Geschwindigkeiten sind in Delft jedoch nicht möglich: Die Röhre hat zwar den originalen Durchmesser. Sie ist aber nur 30 m lang. Bei der Eröffnung hat das Unternehmen aber angekündigt, dass es den Bau eines European Hyperloop Centre vorbereite. Zu dem soll unter anderem eine 3 km lange Strecke gehören. Das Forschungszentrum soll 2021 eröffnet werden.

"Nach zwei Jahren Forschung und harter Arbeit sind wir die Ersten in Europa, die ein funktionsfähiges Hyperloop-System fertiggestellt haben", sagt Mars Geuze, Leiter eines operativen Geschäftsbereichs bei Hardt Hyperloop. "Außerdem haben wir einen Spurwechselmechanismus entwickelt, der es uns ermöglicht, in naher Zukunft ein Hyperloop-Netzwerk aufzubauen."

Das Startup will ein 10.000 km langes Streckennetz in Europa errichten. Darin sollen Reisende mit einer Geschwindigkeit von 1.000 km/h unterwegs sein. Eine Fahrt von Amsterdam nach Paris etwa würde nur eine halbe Stunde dauern. Damit wäre der Hyperloop eine ernstzunehmende Konkurrenz zum Flugzeug.

Hardt Hyperloop ist nicht das einzige derartige Projekt in Europa: In Toulouse in Südfrankreich baut das Unternehmen Hyperloop TT ein Forschungszentrum mit einer 320 m langen Teströhre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

Kay_Ahnung 04. Jul 2019

Du musst ja nur einmal evakuieren und dann evtl. schleusen verwenden. Im übrigen ist...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /