Abo
  • Services:

Hardlight VR Suit: Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

Mit dem Hardlight VR Suit will das Start-Up Nullspace VR eine einfach anpassbare Weste auf den Markt bringen, deren zahlreiche kleine Vibrations-Pads Körpertreffer in virtuellen Welten simulieren sollen. Diese Motoren sollen so fein arbeiten können, dass auch Regen fühlbar wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hardlight VR Suit an verschiedenen Trägern
Der Hardlight VR Suit an verschiedenen Trägern (Bild: Nullspace VR)

Das Start-Up Nullspace VR hat eine Weste für VR-Spieler vorgestellt. Der Hardlight VR Suit soll für mehr Realismus in der virtuellen Realität sorgen, indem eine Reihe von Vibrationsmotoren Treffer und Berührungen am Körper simulieren. Für die Endherstellung des Projektes suchen die Macher jetzt Unterstützer per Crowdfunding.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dazu verfügt die Hardlight-Weste über Motoren an jeder Schulter, am oberen Rücken, auf der Brust, an jedem Arm und am Bauch. Insgesamt hat die Weste 16 haptische Zonen. Das Funktionsprinzip ist einfach: Wird der Spieler in der virtuellen Welt getroffen, schlägt der Motor in der entsprechenden Härte auf das jeweilige Körperteil.

  • Der Hardlight VR Suit besteht aus mehreren Vibrationsmotoren, die für ein realistischeres Spiel in virtuellen Realitäten sorgen sollen. (Bild: Nullspace VR)
  • Der Hardlight VR Suit in verschiedenen Situationen. (Bild: Nullspace VR)
  • Die Macher der Weste suchen aktuell nach Unterstützern für ihr Projekt. (Bild: Nullspace VR)
Der Hardlight VR Suit besteht aus mehreren Vibrationsmotoren, die für ein realistischeres Spiel in virtuellen Realitäten sorgen sollen. (Bild: Nullspace VR)

Dabei soll das System sowohl starke Schläge oder Treffer als auch feine Berührungen wie etwa Regen simulieren können. Bisher gibt es zehn Spiele, die mit dem Hardlight VR Suit kompatibel sind. Ein SDK soll es Programmierern ermöglichen, ihre Anwendungen verhältnismäßig einfach für die Weste kompatibel zu machen.

Audio-Modus für Vibrationen bei nicht kompatiblen Systemen

DIe Hardlight-Weste soll mit der Oculus Rift und der HTC Vive kompatibel sein. Wer ein Spiel spielt, das den VR Suit nicht unterstützt, kann den Audio-Modus aktivieren. Dann sollen analog zu Geräuschen im Stereofeld die Vibrationsmotoren aktiviert werden, was zu einem direkteren Spielerlebnis führen soll.

Der Hardlight VR Suit verfügt über ein Tracking-System, das nicht nur die Position der Weste selbst bestimmt, sondern auch die der Körperteile relativ zum VR-Headset. So soll es unter anderem möglich sein, seine kompletten Arme und Beine in der VR-Welt sehen zu können.

Weste soll sich leicht anpassen lassen

Dank verschiedener verstellbarer Riemen soll sich die Weste für verschiedene Körpertypen und -größen eignen. Sie wiegt 1,7 Kilogramm und wird durch einen Akku betrieben, der für drei bis vier Stunden Nutzung ausreichen soll. Die Verbindung zum Rechner erfolgt per USB-Kabel, ab einem bestimmten Finanzierungslevel soll es auch ein Wireless-Modul geben.

Die Macher des Hardlight VR Suits haben die Finanzierungskampagne bei Kickstarter am 22. Februar 2017 gestartet, sie läuft bis zum 24. März 2017. Das Projekt steht gut da, von den geforderten 80.000 US-Dollar wurden bereits über 65.000 US-Dollar gesammelt. Aktuell müssen Unterstützer mindestens 500 US-Dollar zahlen, um sich eine Weste zu reservieren. Ausgeliefert werden soll der Hardlight VR Suit im September 2017.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

picaschaf 26. Feb 2017

Aber bitte erst nach der Erfindung des MHL

tingelchen 25. Feb 2017

Oh man :D

motzerator 25. Feb 2017

Warum nicht gleich einen Ganzkörper Tauchanzug zur Taucherbrille? Mit Gefühlsverstärker...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2017

Und dann gibt's dann auch noch den Vibrations-Stab. Der arbeitet komplett autark und hat...

plutoniumsulfat 24. Feb 2017

kwt


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /