Abo
  • Services:
Anzeige
Der Hardlight VR Suit an verschiedenen Trägern
Der Hardlight VR Suit an verschiedenen Trägern (Bild: Nullspace VR)

Hardlight VR Suit: Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

Der Hardlight VR Suit an verschiedenen Trägern
Der Hardlight VR Suit an verschiedenen Trägern (Bild: Nullspace VR)

Mit dem Hardlight VR Suit will das Start-Up Nullspace VR eine einfach anpassbare Weste auf den Markt bringen, deren zahlreiche kleine Vibrations-Pads Körpertreffer in virtuellen Welten simulieren sollen. Diese Motoren sollen so fein arbeiten können, dass auch Regen fühlbar wird.

Das Start-Up Nullspace VR hat eine Weste für VR-Spieler vorgestellt. Der Hardlight VR Suit soll für mehr Realismus in der virtuellen Realität sorgen, indem eine Reihe von Vibrationsmotoren Treffer und Berührungen am Körper simulieren. Für die Endherstellung des Projektes suchen die Macher jetzt Unterstützer per Crowdfunding.

Anzeige

Dazu verfügt die Hardlight-Weste über Motoren an jeder Schulter, am oberen Rücken, auf der Brust, an jedem Arm und am Bauch. Insgesamt hat die Weste 16 haptische Zonen. Das Funktionsprinzip ist einfach: Wird der Spieler in der virtuellen Welt getroffen, schlägt der Motor in der entsprechenden Härte auf das jeweilige Körperteil.

  • Der Hardlight VR Suit besteht aus mehreren Vibrationsmotoren, die für ein realistischeres Spiel in virtuellen Realitäten sorgen sollen. (Bild: Nullspace VR)
  • Der Hardlight VR Suit in verschiedenen Situationen. (Bild: Nullspace VR)
  • Die Macher der Weste suchen aktuell nach Unterstützern für ihr Projekt. (Bild: Nullspace VR)
Der Hardlight VR Suit besteht aus mehreren Vibrationsmotoren, die für ein realistischeres Spiel in virtuellen Realitäten sorgen sollen. (Bild: Nullspace VR)

Dabei soll das System sowohl starke Schläge oder Treffer als auch feine Berührungen wie etwa Regen simulieren können. Bisher gibt es zehn Spiele, die mit dem Hardlight VR Suit kompatibel sind. Ein SDK soll es Programmierern ermöglichen, ihre Anwendungen verhältnismäßig einfach für die Weste kompatibel zu machen.

Audio-Modus für Vibrationen bei nicht kompatiblen Systemen

DIe Hardlight-Weste soll mit der Oculus Rift und der HTC Vive kompatibel sein. Wer ein Spiel spielt, das den VR Suit nicht unterstützt, kann den Audio-Modus aktivieren. Dann sollen analog zu Geräuschen im Stereofeld die Vibrationsmotoren aktiviert werden, was zu einem direkteren Spielerlebnis führen soll.

Der Hardlight VR Suit verfügt über ein Tracking-System, das nicht nur die Position der Weste selbst bestimmt, sondern auch die der Körperteile relativ zum VR-Headset. So soll es unter anderem möglich sein, seine kompletten Arme und Beine in der VR-Welt sehen zu können.

Weste soll sich leicht anpassen lassen

Dank verschiedener verstellbarer Riemen soll sich die Weste für verschiedene Körpertypen und -größen eignen. Sie wiegt 1,7 Kilogramm und wird durch einen Akku betrieben, der für drei bis vier Stunden Nutzung ausreichen soll. Die Verbindung zum Rechner erfolgt per USB-Kabel, ab einem bestimmten Finanzierungslevel soll es auch ein Wireless-Modul geben.

Die Macher des Hardlight VR Suits haben die Finanzierungskampagne bei Kickstarter am 22. Februar 2017 gestartet, sie läuft bis zum 24. März 2017. Das Projekt steht gut da, von den geforderten 80.000 US-Dollar wurden bereits über 65.000 US-Dollar gesammelt. Aktuell müssen Unterstützer mindestens 500 US-Dollar zahlen, um sich eine Weste zu reservieren. Ausgeliefert werden soll der Hardlight VR Suit im September 2017.


eye home zur Startseite
picaschaf 26. Feb 2017

Aber bitte erst nach der Erfindung des MHL

tingelchen 25. Feb 2017

Oh man :D

motzerator 25. Feb 2017

Warum nicht gleich einen Ganzkörper Tauchanzug zur Taucherbrille? Mit Gefühlsverstärker...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2017

Und dann gibt's dann auch noch den Vibrations-Stab. Der arbeitet komplett autark und hat...

plutoniumsulfat 24. Feb 2017

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel