Abo
  • Services:

Hardlight VR Suit: Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

Mit dem Hardlight VR Suit will das Start-Up Nullspace VR eine einfach anpassbare Weste auf den Markt bringen, deren zahlreiche kleine Vibrations-Pads Körpertreffer in virtuellen Welten simulieren sollen. Diese Motoren sollen so fein arbeiten können, dass auch Regen fühlbar wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hardlight VR Suit an verschiedenen Trägern
Der Hardlight VR Suit an verschiedenen Trägern (Bild: Nullspace VR)

Das Start-Up Nullspace VR hat eine Weste für VR-Spieler vorgestellt. Der Hardlight VR Suit soll für mehr Realismus in der virtuellen Realität sorgen, indem eine Reihe von Vibrationsmotoren Treffer und Berührungen am Körper simulieren. Für die Endherstellung des Projektes suchen die Macher jetzt Unterstützer per Crowdfunding.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Consors Finanz, München

Dazu verfügt die Hardlight-Weste über Motoren an jeder Schulter, am oberen Rücken, auf der Brust, an jedem Arm und am Bauch. Insgesamt hat die Weste 16 haptische Zonen. Das Funktionsprinzip ist einfach: Wird der Spieler in der virtuellen Welt getroffen, schlägt der Motor in der entsprechenden Härte auf das jeweilige Körperteil.

  • Der Hardlight VR Suit besteht aus mehreren Vibrationsmotoren, die für ein realistischeres Spiel in virtuellen Realitäten sorgen sollen. (Bild: Nullspace VR)
  • Der Hardlight VR Suit in verschiedenen Situationen. (Bild: Nullspace VR)
  • Die Macher der Weste suchen aktuell nach Unterstützern für ihr Projekt. (Bild: Nullspace VR)
Der Hardlight VR Suit besteht aus mehreren Vibrationsmotoren, die für ein realistischeres Spiel in virtuellen Realitäten sorgen sollen. (Bild: Nullspace VR)

Dabei soll das System sowohl starke Schläge oder Treffer als auch feine Berührungen wie etwa Regen simulieren können. Bisher gibt es zehn Spiele, die mit dem Hardlight VR Suit kompatibel sind. Ein SDK soll es Programmierern ermöglichen, ihre Anwendungen verhältnismäßig einfach für die Weste kompatibel zu machen.

Audio-Modus für Vibrationen bei nicht kompatiblen Systemen

DIe Hardlight-Weste soll mit der Oculus Rift und der HTC Vive kompatibel sein. Wer ein Spiel spielt, das den VR Suit nicht unterstützt, kann den Audio-Modus aktivieren. Dann sollen analog zu Geräuschen im Stereofeld die Vibrationsmotoren aktiviert werden, was zu einem direkteren Spielerlebnis führen soll.

Der Hardlight VR Suit verfügt über ein Tracking-System, das nicht nur die Position der Weste selbst bestimmt, sondern auch die der Körperteile relativ zum VR-Headset. So soll es unter anderem möglich sein, seine kompletten Arme und Beine in der VR-Welt sehen zu können.

Weste soll sich leicht anpassen lassen

Dank verschiedener verstellbarer Riemen soll sich die Weste für verschiedene Körpertypen und -größen eignen. Sie wiegt 1,7 Kilogramm und wird durch einen Akku betrieben, der für drei bis vier Stunden Nutzung ausreichen soll. Die Verbindung zum Rechner erfolgt per USB-Kabel, ab einem bestimmten Finanzierungslevel soll es auch ein Wireless-Modul geben.

Die Macher des Hardlight VR Suits haben die Finanzierungskampagne bei Kickstarter am 22. Februar 2017 gestartet, sie läuft bis zum 24. März 2017. Das Projekt steht gut da, von den geforderten 80.000 US-Dollar wurden bereits über 65.000 US-Dollar gesammelt. Aktuell müssen Unterstützer mindestens 500 US-Dollar zahlen, um sich eine Weste zu reservieren. Ausgeliefert werden soll der Hardlight VR Suit im September 2017.



Anzeige
Hardware-Angebote

picaschaf 26. Feb 2017

Aber bitte erst nach der Erfindung des MHL

tingelchen 25. Feb 2017

Oh man :D

motzerator 25. Feb 2017

Warum nicht gleich einen Ganzkörper Tauchanzug zur Taucherbrille? Mit Gefühlsverstärker...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2017

Und dann gibt's dann auch noch den Vibrations-Stab. Der arbeitet komplett autark und hat...

plutoniumsulfat 24. Feb 2017

kwt


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /