Abo
  • Services:

Hardcore LSS: Blades mit Öl geflutet und ohne Klimaanlage

Das US-Unternehmen Hardcore will mit seinem System LSS eine neuartige Kühlung für Server anbieten. Die Blades werden vollständig von Öl umspült und brauchen so keine gekühlte Luft mehr. Bisher werden aber nur Intels ältere Xeon E5600 damit angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade unter Öl
Blade unter Öl (Bild: Hardcore Computers)

"Submersion Technology" nennt Hardcore seine Kühlung, die auf einem bei Bastlern schon seit Jahren bekannten Prinzip basiert: Vollständig in Öl getauchte Hardware lässt sich gut kühlen, weil sich die Wärme gleichmäßig in der Flüssigkeit verteilt. Anders als Wasser, mit dem das auch möglich wäre, kann Öl aber keine Kurzschlüsse verursachen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. AKDB, München

Zum Einsatz kommen bei solchen Lösungen meist synthetische Öle, die kaum altern, wenn sie luftdicht abgeschlossen sind. Zu beachten ist auch, dass Kunststoffe verbaut werden müssen, die durch das Kühlmittel nicht angegriffen werden.

Mit seinen Reactor-Workstations bietet Hardcore seine Ölkühlung bereits länger an, nun will das Unternehmen auch den Servermarkt erobern. Dafür gibt es Blades, die hermetisch abgeschlossen im Innern von Öl umspült werden. Das nennt das Unternehmen LSS. LSS ist die Abkürzung für "Liquid Submerged Server". Nicht nur zuverlässig soll das System sein, sondern auch die Klimatisierung des Raumes ersparen: Das erwärmte Öl kann direkt von Pumpen an einen externen Wärmetauscher befördert werden.

Auch GPGPU-Beschleuniger wie Nvidias Tesla-Karten können auf einer Blade eingesetzt werden, verspricht Hardcore in seinem Datenblatt. Die Tesla-Karten gibt es für Server auch ohne aufgesetzten Lüfter und mit großen Kühlkörpern, für die dann aber eine starke aktive Kühlung vorgeschrieben ist.

Blades mit zwei Xeons und Tesla-Beschleuniger

Zwei LGA1366-Sockel sitzen samt sechs DDR3-Slots für den Speicher auf einer Blade, das Netzteil ist mit 750 Watt angegeben. Bis zu sechs 2,5-Zoll-Platten, auch als RAID, können auf einem der Einschübe eingesetzt werden. Sie dürften aber ohne Ummantelung kaum flüssig gekühlt werden können, Hardcore spricht stets nur von der Ölumspülung aller "aktiven Komponenten".

Auch im Betrieb hat das Unternehmen seine Server noch nicht gezeigt, stattdessen gibt es nur Fotos und animierte Videos. Ebenso gibt es noch keine Angaben zum Preis und der Verfügbarkeit. Bisher werden zudem nur die vor zwei Jahren vorgestellten Xeons 5600 (Westmere-EP) unterstützt, nicht die aktuellen Xeon E5-2600 (Sandy Bridge-EP).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Elerius 16. Mär 2012

irgend wo hab ich gelesen das das mit baby öl sehr gut geht kp ob das stimmt

tingelchen 15. Mär 2012

Eine anständige und redundant ausgelegte Klimaanlage ist auch sehr teuer ;)

genab.de 15. Mär 2012

Ich finde Autoschrauben sehr schon, meine Mama sagte mir immer, Bub, lerne was...

kendon 15. Mär 2012

und wenn ich dann mal einen ram-riegel, eine platte oder netzwerkkarte tauschen muss...

zonk 15. Mär 2012

Das war auch mein erster Gedanke, ich bilde mir ein, soetwas schon vor zehn Jahren...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /