Abo
  • IT-Karriere:

Hardcore LSS: Blades mit Öl geflutet und ohne Klimaanlage

Das US-Unternehmen Hardcore will mit seinem System LSS eine neuartige Kühlung für Server anbieten. Die Blades werden vollständig von Öl umspült und brauchen so keine gekühlte Luft mehr. Bisher werden aber nur Intels ältere Xeon E5600 damit angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade unter Öl
Blade unter Öl (Bild: Hardcore Computers)

"Submersion Technology" nennt Hardcore seine Kühlung, die auf einem bei Bastlern schon seit Jahren bekannten Prinzip basiert: Vollständig in Öl getauchte Hardware lässt sich gut kühlen, weil sich die Wärme gleichmäßig in der Flüssigkeit verteilt. Anders als Wasser, mit dem das auch möglich wäre, kann Öl aber keine Kurzschlüsse verursachen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg

Zum Einsatz kommen bei solchen Lösungen meist synthetische Öle, die kaum altern, wenn sie luftdicht abgeschlossen sind. Zu beachten ist auch, dass Kunststoffe verbaut werden müssen, die durch das Kühlmittel nicht angegriffen werden.

Mit seinen Reactor-Workstations bietet Hardcore seine Ölkühlung bereits länger an, nun will das Unternehmen auch den Servermarkt erobern. Dafür gibt es Blades, die hermetisch abgeschlossen im Innern von Öl umspült werden. Das nennt das Unternehmen LSS. LSS ist die Abkürzung für "Liquid Submerged Server". Nicht nur zuverlässig soll das System sein, sondern auch die Klimatisierung des Raumes ersparen: Das erwärmte Öl kann direkt von Pumpen an einen externen Wärmetauscher befördert werden.

Auch GPGPU-Beschleuniger wie Nvidias Tesla-Karten können auf einer Blade eingesetzt werden, verspricht Hardcore in seinem Datenblatt. Die Tesla-Karten gibt es für Server auch ohne aufgesetzten Lüfter und mit großen Kühlkörpern, für die dann aber eine starke aktive Kühlung vorgeschrieben ist.

Blades mit zwei Xeons und Tesla-Beschleuniger

Zwei LGA1366-Sockel sitzen samt sechs DDR3-Slots für den Speicher auf einer Blade, das Netzteil ist mit 750 Watt angegeben. Bis zu sechs 2,5-Zoll-Platten, auch als RAID, können auf einem der Einschübe eingesetzt werden. Sie dürften aber ohne Ummantelung kaum flüssig gekühlt werden können, Hardcore spricht stets nur von der Ölumspülung aller "aktiven Komponenten".

Auch im Betrieb hat das Unternehmen seine Server noch nicht gezeigt, stattdessen gibt es nur Fotos und animierte Videos. Ebenso gibt es noch keine Angaben zum Preis und der Verfügbarkeit. Bisher werden zudem nur die vor zwei Jahren vorgestellten Xeons 5600 (Westmere-EP) unterstützt, nicht die aktuellen Xeon E5-2600 (Sandy Bridge-EP).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 19,99€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

Elerius 16. Mär 2012

irgend wo hab ich gelesen das das mit baby öl sehr gut geht kp ob das stimmt

tingelchen 15. Mär 2012

Eine anständige und redundant ausgelegte Klimaanlage ist auch sehr teuer ;)

genab.de 15. Mär 2012

Ich finde Autoschrauben sehr schon, meine Mama sagte mir immer, Bub, lerne was...

kendon 15. Mär 2012

und wenn ich dann mal einen ram-riegel, eine platte oder netzwerkkarte tauschen muss...

zonk 15. Mär 2012

Das war auch mein erster Gedanke, ich bilde mir ein, soetwas schon vor zehn Jahren...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /