Harbour Air: Elektrisches Wasserflugzeug wird praxistauglich

Das elektrifizierte Wasserflugzeug von Harbour Air ist erstmals eine Route geflogen, die die kanadische Regionalfluggesellschaft auch regulär bedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Elekisches Wasserflugzeug auf dem Weg nach Vancouver Island: genug Energiereserve im Akku
Elekisches Wasserflugzeug auf dem Weg nach Vancouver Island: genug Energiereserve im Akku (Bild: Harbour Air)

Elektrisch nach Vancouver Island: Die kanadische Fluglinie Harbour Air Seaplanes hat den ersten Point-to-Point-Testflug mit einem elektrisch angetriebenen Wasserflugzeug durchgeführt. Der Flug verlief laut Unternehmensangaben erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. Informatiker/IT-Fachkraft (w/m/d)
    Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg, Duisburg
Detailsuche

Die Maschine startete am Terminal in Richmond in der westkanadischen Provinz British Columbia. Von dort flog sie über die Georgia Strait und landete in der Patricia Bay auf Vancouver Island, nahe dem Flughafen Victoria Harbour. Für die 72 Kilometer lange Strecke brauchte das Elektroflugzeug 24 Minuten. Bei der Landung habe der Akku noch ausreichend Reserve gehabt.

Das Flugzeug ist eine De Havilland DHC-2 Beaver, die vom US-Unternehmen MagniX umgerüstet wurde. Anstelle des Neunzylinder-Sternmotors treibt ein Elektromotor vom Typ Magni500 das Flugzeug an.

Die Nase wurde länger

Der etwa 135 Kilogramm schwere Elektromotor hat eine Leistung von 560 Kilowatt. Um ihn einbauen zu können, musste die Front des Flugzeugs verlängert werden. Die Stromversorgung übernehmen Lithium-Ionen-Akkus. Sie sollen eine Flugzeit von einer halben Stunde bei einer weiteren halben Stunde Reserve ermöglichen. Das soll für die Kurzstreckenflüge von Harbour Air ausreichen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Harbour Air hatte den Flug im Frühjahr angekündigt. Das Unternehmen ist eine Regionalfluglinie, die gut 30 Wasserflugzeuge verschiedener Typen betreibt - von der Beaver, in der 6 Passagiere Platz finden, bis zu einer De Havilland DHC-6 Twin Otter, die 18 Fluggäste befördern kann. Die Fluggesellschaft bedient unter anderem von Vancouver und Seattle aus zwölf Flugrouten im Pazifischen Nordwesten. Dazu gehört auch die Route von Richmond nach Victoria Harbour.

2019 hatte das Luftfahrtunternehmen angekündigt, seine gesamte Flugzeugflotte zu elektrifizieren. Wenige Monate später startete die erste elektrifizierte Beaver zu einem Testflug.

"Ich freue mich berichten zu können, dass dieser historische Flug mit dem ePlane genau wie geplant verlaufen ist", sagte Kory Paul, Bereichsleiter für Flight Operations bei Harbour Air und einer der Testpiloten des Unternehmens. Der Flug habe erneut dessen Sicherheit und Zuverlässigkeit gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /