Abo
  • Services:

Harald Krüger: BMW will nächstes Jahr 100.000 E-Autos verkaufen

Für BMW-Konzernchef Harald Krüger steht fest: Die Elektromobilität wird kommen und sein Unternehmen wird vorn dabei sein. Für 2017 werden 100.000 BMW-Elektroautos geplant - ein ambitioniertes Ziel.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

2017 sollen 100.000 elektrisch angetriebene BMW verkauft werden. Dies sagte Harald Krüger, Konzernchef des Automobilherstellers, der Süddeutschen Zeitung. Damit sind allerdings sowohl reine Elektroautos wie der BMW i3 als auch Hybridfahrzeuge wie der i8 gemeint, die einen Verbrenungsmotor und einen Elektroantrieb an Bord haben.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Nach dieser Lesart wird BMW 2016 etwa 60.000 Elektrofahrzeuge verkaufen. Insofern sind die Ziele für das kommende Jahr ambitioniert. Das wird auch bei einer anderen Betrachtungsweise erkennbar: Von 2013 bis 2016 verkaufte BMW zusammengerechnet etwa 100.000 elektrifizierte Autos.

Der Süddeutschen Zeitung sagte Krüger weiter, das Interesse an der Elektromobilität sei in Deutschland noch verhalten. Die Kaufprämie der Bundesregierung reiche nicht aus, dies zu ändern. Die flächendeckende Infrastruktur fehle. Um Autofahrern die Befürchtung zu nehmen, ihr Auto bei Bedarf nicht laden zu können, sollen nach Plänen der Bundesregierung 5.000 Schnell- und 10.000 Normalladesäulen errichtet werden. Das Programm soll jedoch erst 2020 abgeschlossen sein.

Nach Einschätzung des BMW-Chefs besitzen 2025 etwa 15 bis 25 Prozent aller verkauften Autos einen Hybrid- oder reinen Elektroautoantrieb.

Anders als Volkswagen und Daimler plant BMW laut dem Berliner Tagesspiegel keine eigene Akkufabrik in Deutschland. "Die Produktionskapazitäten weltweit sind beeindruckend, und die weitere Entwicklung der Elektromobilität ist noch mit Unsicherheiten behaftet", sagte Dirk Arnold, Leiter des Produktmanagements BMW i und Elektromobilität des Münchener Autoherstellers, der Zeitung. "Wir sehen derzeit nicht die Notwendigkeit, eine Zellenfertigung in Deutschland aufzubauen."

Eine gemeinsame Akkuherstellung mit anderen großen Autoherstellern lehnte Krüger nicht grundsätzlich ab. Er wolle jedoch abwarten, wie die nächste Batteriezellengeneration aussehe.

BMW plant laut einem Bericht von Auto Express neben Modellen mit Benzin- und Dieselantrieb einen rein elektrisch angetriebenen neuen 3er BMW. Das Fahrzeug solle als Konkurrenz zum Beispiel zum Tesla Model 3 aufgebaut werden und den Beinamen Sports eDrive erhalten. Nach Angaben der britischen Website soll im 3er BMW ein Akku mit 90 kWh und einer Reichweite von bis zu 480 Kilometern eingebaut werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. bei dell.com

Dwalinn 17. Nov 2016

ums kurz zu machen siehe https://www.golem.de/news/studie-elektroautos-umweltfreundlicher...

MAGA 16. Nov 2016

Der i3 ohne Rex hat bei mir einen 120i abgelöst, fahre ca. 10.000km/a und hatte bis heute...

Dwalinn 16. Nov 2016

Die ersten Autos waren ja auch nur was für die "oberen 10.000" (und dabei nicht...

Luke321 15. Nov 2016

Ist er definitiv schon. Der E-Golf ist keine Neuentwicklung. Platz für Akkus war von...

Dwalinn 15. Nov 2016

Bei Lastspitzen braucht man eher ein Auto mehr als das man x- Kilometer mehr fahren muss...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /